Schlagwort-Archive: Fake News

Digitale Agenda kw06

 

Rüsten gegen Fake News

Im ersten Gerichtsverfahren gegen Facebook, das diese Woche in Würzburg begonnen hat, will der Richter am 7. März sein Urteil verkünden. Geklagt hatte ein syrischer Flüchtling, dessen Selfie mit Angela Merkel zur Verbreitung von Fake News auf Facebook missbraucht wurde (Zeit).

Frankreich rüstet für Fake-News-freien Wahlkampf. Mehrere Medien haben zusammen mit Google ein Projekt gegen Fake News vorgestellt, Facebook will seine in den USA und Deutschland erprobten Maßnahmen jetzt auch in Frankreich einsetzen (heise.de).

Der Bayerische Rundfunk baut Task-Force auf. Das Team “BR-Verifikation” soll behauptete Fakten in Meldungen, Kommentaren und Postings überprüfen, auch mit Hilfe von Software. Zudem gibt es bald ein Firefox-Add-on namens Factfox (silicon.de).

Beweise für eine russische Einmischung in die deutsche Politik mittels Fake News konnte unterdessen auch der BND nicht finden. Die Untersuchung hatte Kanzlerin Merkel persönlich in Auftrag gegeben (Süddeutsche).

  

Ehemals beste Freunde?

Die Zweckehe zwischen Silicon Valley und der US-Regierung scheint zu kriseln. Am Wochenende hatten 97 Unternehmen (darunter Apple, Google, Microsoft und Facebook) ihre Unterstützung für die Klage Kaliforniens gegen Trumps Einreiseverbot erklärt (Zeit).

Aus der Liste fehlen die Unternehmen, die mit dem Pentagon, der CIA und anderen staatlichen Institutionen massiv im Geschäft sind: Amazon, IBM, Oracle und SpaceX.

So sehr die Aufhebung des Einreiseverbots nun von diversen Silicon-Valley-Größen applaudiert wird (Computerwoche), sollte nicht übersehen werden, dass die Abhängigkeiten dieser Zweckehe tiefer gehen, als manchem lieb ist. Sie werden schon wieder zueinander finden (The Guardian).

 

Digitale Welt

Digitalisierung verändert die IT-Berufsbilder. In vielen Jobs rückt die eigentliche IT-Kernkompetenz in den Hintergrund. Stattdessen sind Generalisten gefragt, die Prozesse in der Wertschöpfungskette sowohl aus Sichtweise der IT als auch der Fachabteilungen bewerten können (Computerwoche).

Neue Funktionen für Windows 10. Ein neues Insider Preview des im April erwarteten Windows-10-Updates gibt Einblicke in neue Features, darunter eine Bild-in-Bild-Funktion für verschiedene Anwendungen (Golem).

Facebooks unbändiger Datenhunger wurde von einer Datenwissenschaftlerin bloßgestellt. Sie zählt all die Informationen auf, die Facebook aus seinen Nutzern systematisch herauspresst (Süddeutsche). Die Datensammelei lässt sich übrigens über eine Chrome-Erweiterung nachvollziehen (t3n.de).

Dänemark will digitalen Botschafter bestellen. Er soll für die Beziehungen zu Firmen wie Google, Facebook, Microsoft oder Apple zuständig sein, weil deren wirtschaftlicher und alltäglicher Einfluss stärker ist als der von Ländern, zu denen Dänemark diplomatische Beziehungen unterhält (silicon.de).

Was passiert mit dem Internet-Erbe von Verstorbenen? Dieser Fragegeht FAZ-Autor Christoph Schäfer nach, weil digitale Nachlässe zum Problem werden können. Abgerundet wird sein Artikel durch einen Live-Chat mit IT-Fachanwalt Christian Welkenbach.

   

Zu guter Letzt …

Das Weiße Haus als Werbeagentur für Familienmitglieder des Präsidenten? Unter Trump scheint auch das Normalität zu werden. Erst kündigte das Modehaus Nordstrom die Zusammenarbeit mit Trumps Tochter Ivanka, dann kanzelte Trump selbst Nordstrom per Twitter ab (die Aktien sind wieder oben) und schließlich durfte Trump-Beraterin Kellyanne Conway während eines Interviews auf Fox News unverhohlen für Ivanka Werbung machen („Kauft Ivankas Sachen!“). Inzwischen wird das Ganze selbst den Republikanern zu heiß (TagesspiegelZeit).
Zugabe: Sascha Lobo erklärt Trumps gruseligste Tweets (Spiegel).

Digitale Agenda kw03

 

Angst vor Künstlicher Intelligenz

Der KI-Euphorie folgt die KI-Skepsis. Immer mehr Unternehmen und einflussreiche Technologen schließen sich zusammen, um dafür zu sorgen, dass Künstliche Intelligenz beherrschbar bleibt und der Menschheit dient, statt ihr zu schaden. Diese Voraussetzungen dafür sind momentan allerdings nicht gegeben (Netzpolitik.org, lesenswerte Artikel über KI in der FAZZeit und SZ).

Einen Fonds in Höhe von 27 Millionen Dollar setzten letzte Woche die Gründer von LinkedIn und eBay zu diesem Zweck auf (heise.de). Es ist bereits die dritte solche Organisation nach OpenAI des Tesla-Gründers Elon Musk und der Partnership on AI von Google, Facebook, Microsoft, IBM und Amazon.

Von Künstlicher Intelligenz müssen alle profitieren, betonte auch Microsoft-Chef Satya Nadella diese Woche in München mit Blick auf das Potenzial von KI als Jobkiller und plädiert für Regeln, wie sie auch in andern Industriezweigen gelten (Handelsblatt).

  

Was hilft gegen Fake News?

Facebook will Fake News mit neuen Maßnahmen bekämpfen, aber auch weiterhin nicht selbst entscheiden, welche Nachrichten wahr und welche falsch sind. Statt dessen will es in Deutschland mit dem Recherche-Netzwerk Correctiv zusammenarbeiten (ZeitFAZSZ-Interview mit Correctiv-Geschäftsführer David Schraven).

Die Politik hat vor dem Phänomen Angst, versteht es aber nicht wirklich. Politiker werfen Fake News, Social Bots und russische Hackerangriffe in einen Topf und machen mit ihren Vorschlägen einen hilflosen Eindruck. Irgendwie ist jetzt Fake News an allem Schuld (Netzpolitik.org).

Das Gerede von Fake News ist selbst fake, schreibt Evgeny Morozov in der Süddeutschen. Fake News sind nur ein Symptom des digitalen Kapitalismus. Die Politiker sollten die Lösung nicht im Silicon Valley suchen, sondern in ihrer Wirtschaftspolitik.

 

Digitale Welt

Mit Windows 7 ist in drei Jahren Schluss. Schon seit zwei Jahren gibt es keine neuen Funktionen, im Januar 2020 endet offiziell der Support und es gibt keine Security-Patches mehr (Golem.de).

Freispruch für den Tesla Autopiloten. Die Untersuchung nach dem tödlichen Unfall mit einem Tesla S in den USA kam zu dem Schluss, dass das System im Auto korrekt implementiert wurde und der Bericht lobt dessen Sicherheitsfunktionen (Golem.de).

Der langsame Abschied vom UKW-Radio ist in Europa eingeläutet. Norwegen hat mit der Abschaltung ihrer FM-Sender begonnen, Großbritannien und die Schweiz werden folgen. In Deutschland nutzen immerhin schon 5 Millionen Haushalte einen DAB-Empfänger (Spiegel).

Connected Cars sind die reinsten Abhöranlagen und Autobauer tun alles, damit Überwachung für Behörden einfach wird. Das US-Magazin Forbes hat herausgefunden, dass Autohersteller und ihre Ausrüster zumindest der US-Polizei seit stolzen 15 Jahren beim Orten und Abhören helfen (Zeit).

Googles Smart Home kommt nach Deutschland. Den Anfang machen intelligente Rauchmelder und Internet-Kameras, die lernenden Thermostaten kommen wegen der Komplexität der deutschen Heizsysteme etwas später (Spiegel).

   

Zu guter Letzt …

Trumps Sicherheitsberater lebt sehr unsicher. Rudy Giuliani,  ehemaliger New Yorker Bürgermeister und designierter Berater für Cybersicherheit im Kabinett von Donald Trump, betrieb bis letzte Woche die Website seiner Firma (giulianissecurity.com) auf einer fünf Jahre und inzwischen völlig unsicheren Version von Joomla, einem  Content Management System für ambitionierte Privatnutzer. Sein Webserver lief auf einem 10 Jahre alten FreeBSD, ebenfalls voller bekannter Lücken. Die Website ist inzwischen vom Netz (t3nThe Register).

Digitale Agenda kw50

 

Besuch bei Trump 

Trump rief und die Tech-Bosse kamen letzten Mittwoch zu seinem Trump Tower nach New York. So sehr sie im Wahlkampf seine Rivalin unterstützt hatten, als Vorstände von Aktiengesellschaften hatten die Chefs von Microsoft, Apple, Google, Amazon und anderen keine andere Wahl (Welt.de).

‚Es war ein öffentlich gezeigter Waffenstillstand‘, kolportierte eine vertrauliche Quelle dem US-Magazin Recode. Zwar wurden die Tech-Bosse nicht zusammengestaucht wie neulich die Vertreter der Medien;eine Vergnügungsfahrt war’s trotzdem nicht, wie einige Bilder zeigen (Buzzfeed).

Was will Trump von ihnen wirklich? Unterstützung, Arbeitsplätze und vermutlich viele Daten. Als Berater zugesagt haben bereits Bill Gates, Elon Musk (Tesla), Sara Catz (Oracle) und Travis Kalanick (Uber). IBM will bis 2020 25.000 neue Stellen schaffen. Ein US-Register von Muslimen könnte aber am Widerstand der Entwickler scheitern.

    

Was hilft gegen Fake News?

Ein neues Gesetz muss her, das gezielte Desinformation zum Straftatbestand macht, fordert der CSU-Abgeordnete Stephan Mayer. Justizminister Heiko Maas sieht keinen Anlass für neue Gesetze, sofern die bestehenden wirklich angewendet werden.

Gegen Fake News hilft kein Gesetz, sagen Leute, die es besser wissen (SpiegelNetzpolitik.org). Die Aufgabe ist wesentlich vielschichtiger und komplexer, als viele wahr haben wollen.

Facebook hat jetzt zumindest den Ansatz einer Lösung, ein Meldesystem für Falschmeldungen in Kombination mit Fakten-Checks (Süddeutsche). Das klingt, als würde Facebook wieder alles auf seine Nutzer abwälzen, doch auch für Facebook ist die Aufgabe nicht so einfach.

 

  

Nachrichten

Europa plant den Überwachungsstaat. Die Grenzschutz-Agentur Frontex soll mit viel Geld zu einer Organisation ausgebaut werden, die eine Totalüberwachung des Reiseverkehrs in Europa zur Aufgabe hat. Davon profitieren werden fast nur Elektronik- und Rüstungsfirmen (Tagesspiegel).

Galileo-Navigationssystem geht endlich live. 18 der 30 Satelliten sind bereits im All und in Europa sind nach vielen Pannen und Querelen mit den USA die ersten Anwendungen in Betrieb (Zeit.de).

Die Online-Funktion im Personalausweis, soll künftig in der Grundeinstellung eingeschaltet sein. Die Abschaltung würde nachträglich beantragt werden (Spiegel).

Bill Gates & Co. investieren 1 Milliarde in Erneuerbare. Zusammen mit Amazon-Gründer Jeff Bezos, Alibaba-Chef Jack Ma und anderen Milliardären hat Gates die Breakthrough Energy Ventures Ins Leben gerufen, um bezahlbare Alternativen zu Öl, Gas und Kohle zu entwickeln (Heise.de).

Die Nutzerdaten von 1 Milliarde Yahoo-Konten sind schon 2013 in die Hände von Hackern gelangt, musste das Unternehmen diese Woche einräumen. Was das für Nutzer bedeutet, hat die Süddeutschezusammengefasst.

Amazon liefert erste Pakete per Drohne aus. Auf dem Erstflug von Amazon Prime Air sind eine Fire-TV-Box und eine Tüte Popcorn zum Kunden gebracht worden (Golem.de). Derweil streiken die Arbeiter in zwei deutschen Auslieferungszentren und in Schottland zelten sie lieber im Wald, als die gesalzenen Preise für den Bustransfer nach Hause zu zahlen.

   

Zu guter Letzt …

Fünf Buch-Tipps von IT-Agenda, falls Sie noch nach einem passenden Geschenk suchen (der Einfachheit halber mit Amazon-Links).

Digitale Agenda kw47

 

Fake News im Bundestag

Falschmeldungen sind Chefsache geworden. Die Kanzlerin hat den Bundestag aufgefordert, an Gesetzen gegen Hassreden, Meinungsroboter und Falschmeldungen mitzuarbeiten (Zeit).

Facebook reagiert auf Druck aus Deutschland. Nach der Drohung von Justizminister Maas, Facebook dem Medienrecht zu unterstellen und bei Verbreitung falscher Tatsachen mit Bußgeldern zu belegen, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Maßnahmen an, um das Problem zu bekämpfen (Süddeutsche).

Die Bekämpfung von Fake News ist nicht einfach. Falschmeldungen könnten ein ähnliches Problem werden wie Viren oder Spam, die immer einen Weg finden, die Wachen zu umgehen (Pando). Auch sollte Facebook nicht eine Lizenz zur Zensur erteilt werden, wie es demnächst in China passieren soll (Spiegel).

Gegen Falschmeldungen helfen am besten Fakten – und genau hier haben die etablierten Medien versagt, schreibt Jeff Jarvis in der Zeit. Sie erreichen ihre Leser nicht mehr und nehmen nicht an ihren Diskussionen teil, sondern erwarten nur, dass sie das konsumieren, was ihnen vorgesetzt wird.

    

Digitale Arbeit

Wie ersetzt man den Flurfunk, wenn man mobil arbeitet? Eine Studie von Dell fand heraus, dass der Großteil der Beschäftigten mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden sind, den direkten Kontakt zu Kollegen schätzen und sich vor der „digitalen Isolation“ fürchten (Computerwoche).

Wir sind auf dem Weg zum 24-Stunden-User. Bereits heute nutzen zwei Drittel aller Menschen privat vier verschiedene elektronische Geräte – jeden Tag. Durch das Internet der Dinge werden wir bis 2020 rund um die Uhr mit ihnen zu tun haben, glaubt Gartner.

Keine zusätzlichen Krankheitstage durch Digitalisierung. Eine Studie der Barmer (PDF) zeigt, dass der Krankenstand in Unternehmen seit der Digitalisierung nicht gestiegen ist, oft aber das Familienleben darunter leidet (Computerwoche).

  

Nachrichten

Wurden die Wahlcomputer in den USA gehackt? Security-Spezialisten und Uni-Professoren halten das für sehr wahrscheinlich und empfehlen Clinton, eine Neuauszählung einzuklagen. Die Kandidatin der Grünen sammelt schon mal Geld für das Verfahren (Zeit).

Die Verbraucherschutzbehörde fürs Internet kommt. Nach Informationen der F.A.Z. will die große Koalition das Bundeskartellamt entsprechend ausbauen und ihm Befugnisse erteilen, gegen Internet-Konzerne vorzugehen.

TiSA – TTIP’s große Schwester ist noch viel schärfer. Verhandlungsdokumente für das Abkommen, das den globalen Austausch von Dienstleistungen regeln soll, geben Anlass zur Sorge: Datenschutz, Netzneutralität und IT-Sicherheit sind gefährdet, die Zensur soll privatisiert werden (Netzpolitik.org).

UK: Bahn frei für das Superüberwachungsgesetz. Die jetzige Premierministerin Theresa May hat es vor zwei Jahren entworfen, jetzt kommt es. Hacking und Überwachung sind dem Geheimdienst pauschal erlaubt, Browser- und Verbindungsdaten werden ein Jahr lang gespeichert (Zeit).

Was macht Wikipedia mit so viel Geld? Die jährliche Spendenaktion läuft gerade, 8,6 Millionen Euro braucht die deutsche Ausgabe. Die F.A.Z. hat nachgeschaut, was mit dem Geld passiert.

   

Zu guter Letzt …

OMG, eine Weihnachtskrippe für Hipster. Die Scheune hat natürlich Solarzellen auf dem Dach (ist von einem Bio-Bauern), Josef macht ein Selfie mit Maria und dem Christkind und die Heiligen Drei Könige kommen auf Segways angerauscht – gibt’s alles hier zu kaufen.