Archiv des Autors: jmoutafis_71iy505l

Digitale Agenda kw19 / 2021

 

WhatsApp

WhatsApp ändert morgen seine Nutzungsbedingungen. Was bei Nichtzustimmung passiert, ist offiziell nicht bekannt. Es wird jedoch damit gerechnet, dass die App trotzdem noch eine Weile nutzbar bleibt.

Datenschützer will WhatsApp ausbremsen. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hat eine Anordnung erlassen, die es Facebook verbietet, personenbezogene Daten von WhatsApp zu verarbeiten.

Die Polizei kann bei WhatsApp längst mitlesen. Laut einem internen Dokument des Bundeskriminalamts verfügt die Behörde seit drei Jahren über eine Methode, Chats „in Echtzeit nachzuvollziehen„. 

 

Digitales Leben

Colonial Pipeline in den USA gehackt. Die Hacker der russischen Darkside-Gruppe wollten nur Geld (und bekamen es auch), verursachten aber auch reichlich Chaos. Ein Warnschuss für Deutschland?

Wettlauf um den Corona-Ausweis. Österreichs Bundeskanzler will als erster den digitalen Impfausweis einführen. Und die österreichische Check-In-App soll den Corona-Status ihrer Nutzer zentral speichern. 

‚Instagram für Kinder‘ soll verhindert werden. Facebook arbeitet an einer Variante für Kinder unter 13 Jahren. Die Generalstaatsanwälte aus 44 amerikanischen Bundesstaaten wollen den Plan stoppen.

IBM will 2-Nanometer-Chips produzieren. Produziert wird aktuell überwiegend in 5- oder 7-Nanometer-Technologie. Die neuen Chips sind um 75 Prozent sparsamer und um 45 Prozent leistungsfähiger. 

Apples AirTags doch nicht gegen Stalking geschützt. Die kleinen Anhänger sollen Schlüsselbunde wieder auffindbar machen, falls man sie verlegt. Durch Design-Mängel sind sie allerdings auch Stalking-tauglich.  

 

Zu guter Letzt …

Konrad Zuses Z3 wird 80 Jahre alt. Der Vorläufer des ersten digitalen Computers wurde im Mai 1941 erstmals in Betrieb genommen. Er setzte bereits auf das binäre Zahlensystem und nutzte Lockkarten, wurde aber von der deutschen Kriegswirtschaft ignoriert.

Digitale Agenda kw18 / 2021

 

Computerspiele vor Gericht

Die Gerichtsverhandlung Epic vs. Apple hat begonnen. Der Hersteller von Fortnite hatte gegen den iPhone-Hersteller geklagt, weil er sich von den Regeln des Apple App Stores als benachteiligt sieht. 

Ist Apple mit seinem App Store ein Monopolist? Und falls ja, wird dieses Monopol von Apple missbraucht? Derlei Vorwürfe häufen sich, auch innerhalb der EU-Kommission.

Ein spannender Prozess wird es allemal. Die ersten Verhandlungstage brachten so einige pikante Einzelheiten aus dem Mail-Wechsel des Apple-Managements mit diversen großen App-Herstellern zu Tage.

 

Digitales Leben

Microsoft führt EU-Datengrenze ein. Europäischen Cloud-Kunden verspricht der Konzern, ihre Daten immer in Europa zu halten, um sie vor Anfragen der US-Geheimdienste zu schützen. 

EU soll Intel-Fab mit 8 Milliarden subventionieren. Das sind etwa 40 Prozent der Gesamtkosten und das sei in Asien so üblich, argumentierte Intel-Chef Gelsinger im Gespräch mit EU-Kommissar Breton.

Maßnahmen gegen Mediensucht gefordert. Die extensive Nutzung von Smartphones macht süchtig, und 90 Prozent der Bundesbürger, inklusive Kinder, wollen etwas dagegen unternehmen.

Dell schließt zwölf Jahre alte Lücke. Der Hersteller hat ein Update für eine kritische Sicherheitslücke zur Verfügung gestellt, die alle PCs betrifft, die zwischen 2009 und 2021 gebaut wurden. 

Amazon zahlt keine Körperschaftssteuer. Die europäische Niederlassung in Luxemburg bekommt sogar eine Rückerstattung, weil Amazon trotz Rekordumsatz einen Verlust eingefahren hat. Derweil streiken die deutschen Beschäftigten wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und in den USA haben 45 hochrangige Manager das Unternehmen verlassen. 

 

Zu guter Letzt …

Donald Trump baut sein eigenes Twitter. Auf seinem neuen Blog will sich Trump unzensiert mit seinen Anhängern unterhalten. Twitter blockiert Posts aus Trumps neuer Plattform und auf Facebook bleibt Trump weiterhin gesperrt. Einen Ex-US-Präsidenten zu sperren sollte eigentlich nicht Facebooks Entscheidung sein, meint die Zeit. 

Digitale Agenda kw17 / 2021

 

Vorteil Apple?

Kartellbeschwerde gegen Apple in Deutschland. Die Tracking-Bremse in der neuesten Version von iOS treibt Verbände der Werbewirtschaft auf die Barrikaden. 

Der Vorwurf: Apple lässt das Tracking seitens der Apps nur mit Erlaubnis der Nutzer zu, während der Hersteller selbst immer trackt und sich damit einen unfairen Vorteil fürs eigene Werbegeschäft verschafft. 

Apple dementiert und beteuert, es behandle die eigenen Apps genauso wie fremde. Den Ausschlag könnten zum Schluss technische Details geben.

 

Digitales Leben

Vorratsdatenspeicherung in Belgien gekippt. „Die Verpflichtung zur Speicherung elektronischer Kommunikationsdaten muss die Ausnahme sein, nicht die Regel“, urteilte das Verfassungsgericht. 

Kryptowährungen im Hype-Hoch. Eine türkische Kryptobörse wird wegen Betrugs hochgenommen, eine Spaßwährung bricht Rekorde und Washington will die Anonymität abschaffen.

Wie weit geht das Auskunftsrecht beim Arbeitgeber? Ein Wirtschaftsjurist forderte die Herausgabe aller E-Mails, in denen er erwähnt wurde. Diese Forderung sei zu ungenau, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

EU-Gesetz gegen Terrorinhalte im Netz steht. Die Behörden der Mitgliedstaaten können Online-Dienste verpflichten, terroristische Inhalte europaweit binnen einer Stunde zu entfernen.

Mozilla bringt sein VPN für Firefox an den Start. Anonym surfen für 60 Euro im Jahr könnte für viele ein Anreiz sein. Ein deutscher Anbieter hat eine Alternative parat, die „nach strengem deutschen Recht“ gestrickt ist.

 

Zu guter Letzt …

„Disaster Girl“ ist 340.000 Euro wert. Das digitale Original eines Fotos, das das Gesicht eines kleinen Mädchens vor einem brennenden Haus zeigt, wurde für 340.000 Euro versteigert. Ob das Lächeln des Mädchens wirklich „diabolisch“ ist, kann jeder für sich entscheiden.

Digitale Agenda kw16 / 2021

 

Ständiger Begleiter

Die Handy-Pflicht ist de facto schon da. Es ist schwer vorstellbar, dass man sich künftig ohne Smartphone im öffentlichen Raum bewegen wird können. 

 

Digitales Leben

Das neue Telekommunikationsgesetz soll Internet-Zugang für alle garantieren, wird aber als Ausbaubremse und als Recht auf lahmes Internet kritisiert.

Das neue KI-Gesetz der EU soll vor Überwachung und Diskriminierung schützen, steckt aber voller heikler Ausnahmen und wird als Erfolg für die europäische Rüstungsindustrie kritisiert. 

Die Modernisierung der Bundes-IT wird sich voraussichtlich bis 2032 hinziehen, glaubt der Rechnungshof. Ursprünglich sollte das Projekt 2025 abgeschlossen sein.

Neue Datenlücke bei Facebook. Während der Konzern die letzte Mega-Panne herunterspielt,  hat ein Forscher herausgefunden, wie er bis zu 5 Millionen E-Mail-Adressen pro Tag mit Facebook-Accounts in Verbindung bringen kann. 

Vorsicht vor falschen Outlook-Terminen. Cyberkriminelle stellen Nutzern mit fiktiven Besprechungsterminen eine Falle. Als Absender dienen häufig Kollegen, deren Konten gehackt wurden.

 

Zu guter Letzt …

Messenger-App Signal kriegt einen digitalen Mittelfinger. Dem Gründer von Signal ist eine Kopie der israelischen Spionage-Software von Cellebrite in die Hände gefallen. Nun will er in Signal Funktionen einbauen, die die Software austricksen.