Archiv der Kategorie: Newsletter

Digitale Agenda kw41 / 2019

 

Halle und das Netz

Das Web ist eine Vervielfältigungsmaschine, das trifft auch auf Terroranschläge zu. Der rechtsextremistische Anschlag in Halle sollte Gleichgesinnten zeigen, wie es geht, und sie zu mehr Anschlägen animieren – so wie der Täter selbst vom Christchurch-Attentäter gelernt und dazu animiert wurde.

Die Tat wurde über die Gaming-Plattform Twitch gestreamt. Live dabei waren nur fünf Zuschauer, trotzdem ist das Video danach tausendfach im Netz verbreitet worden. Das Besondere an Twitch: Man kann dort Live-Übertragungen mitschneiden.

Auch der Täter selbst hat im Netz gelernt. Er ist Teil einer globalen Gemeinde junger, weißer Männer, die sich gegenseitig in rassistischen, antisemitischen, und frauenfeindlichen Äußerungen – und Taten – zu übertreffen versuchen. 

Was diese Männer antreibt? Darüber sollten wir unbedingt reden.

 

Digitales Leben

Der Wirtschaftskrieg gegen China weitet sich aus. Die schwarze Liste der USA umfasst nun auch das weltweit wertvollste Startup für Künstliche Intelligenz. Zugleich warnen EU-Kommission und die USA vor Spionage über das 5G-Netz. 

7,5 Millionen Online-Retouren landen im Müll, ermittelte eine Studie der Uni Bamberg. Etwa 40 Prozent der Artikel könnten gespendet oder wiederverwertet werden. Für solche Spenden fordert der Digitalverband Bitkom steuerliche Erleichterungen. 

Internetfirmen sollen mehr Steuern zahlen, sagt die OECD. Die Organisation für Europäische Zusammenarbeit und Entwicklung hat einen Vorschlag für eine international einheitliche Besteuerung vorgelegt.

Twitter nutzte Mail-Adressen und Telefonnummern für Werbung. Die persönlichen Daten wurden von den Nutzern eigentlich für die Zwei-Faktor-Identifizierung hinterlegt. 

Die netzpolitischen Positionen der Kandidatenpaare für den SPD-Parteivorsitz hat sich Netzpolitik.de im Detail angeschaut.  Nur zwei Paare bewegen sich inhaltlich jenseits der Floskeln. 

 

Zu guter Letzt …

Porsche will mit Boeing in die Luft gehen. Den beiden Firmen schweben elektrisch angetriebene Senkrechtstarter für den innerstädtischen Einsatz vor. Das Wort „Flugtaxi“ dürfte hier nicht unbedingt zutreffen. Porsche und Boeing wollen erstmal „das Marktpotenzial für elektrische Premium-Flugautos und ihre Einsatzmöglichkeiten in dicht bevölkerten Städten“ untersuchen.

Digitale Agenda kw40 / 2019

 

Schlachtfeld Social Media

Facebook, Twitter & Co. als Orte der freien Meinungsäußerung? Sollte es jemals so gedacht gewesen sein, ist es längst hinfällig. Soziale Netzwerke sind heute zugleich Orte für Mobbing, Desinformation und Propaganda. 

Desinformationskampagnen in 70 Ländern identifizierte eine neue Studie der Universität Oxford. 

Facebook rechnet weiterhin mit Wahlbeeinflussung und will sie mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen. Eine eigene Studie zu diesem Thema scheint so brisant zu sein, dass Facebook sie lieber unter Verschluss hält.

Facebook muss rechtswidrige Inhalte besser löschen, urteilte der Europäische Gerichtshof diese Woche. 

Twitters Redaktionsleiter für Europa gehört einer Spezialeinheit der britischen Armee an, die auf Informationskrieg spezialisiert ist. 

Twitter testet gerade ein Feature namens Hide Tweet, das Antworten auf Tweets nach Belieben verbergen kann – für alle Nutzer. Desinformation dürfte dann, unbehelligt von lästiger Widerrede, live bleiben.

Grünen-Politikerin Renate Künast geht in die nächste Instanz, um nicht mehr übelst beleidigt werden zu dürfen. Hier ist Sascha Lobos Glossar der Social-Media-Beschimpfungen.

 

Digitales Leben

Cookies brauchen das explizite Einverständnis des Nutzers, urteilte der Europäische Gerichtshof. Die gängige Praxis in Deutschland muss geändert werden – und das wird Werbetreibenden weh tun. 

CDU will den Datenschutz aufweichen. Die Partei ist um das Tempo der Digitalisierung besorgt und hat ein Konzept vorgelegt, das einer Kehrtwende in der deutschen Datenschutzpolitik gleich kommt.

Schwerer Schlag gegen das Darknet. In einem fünfgeschossigen Bunker an der Mosel war ein großer Darknet-Knoten untergebracht, in dem sehr dunkle Geschäfte betrieben wurden – bis ein GSG-9-Kommando anrückte.

Regierungen wollen auf Facebook-Nachrichten zugreifen. Die USA, Großbritannien und Australien fordern von Facebook, eine Hintertür für Strafverfolger in die Verschlüsselung einzubauen.

 

Zu guter Letzt …

Microsoft will wieder Smartphones bauen, allerdings nicht mehr mit einem eigenen Betriebssystem. Das faltbare Surface Duo soll zwei Displays von jeweils 5,6 Zoll Diagonale haben, die zu einem großen Bildschirm aufgeklappt werden können. Das Gerät soll nächstes Jahr pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. 

Digitale Agenda kw39 / 2019

 

Politik vs. Justiz

Die Vorratsdatenspeicherung bleibt in Deutschland ausgesetzt, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch. Da einzelne Staaten trotz eines EuGH-Urteils immer noch speichern, muss der EuGH jetzt auch über die nationalen Gesetze verhandeln. Derweil überlegt die Politik, wie sie solche Urteile umgehen kann. 

Hamburg will automatisierte Datenanalyse durchsetzen. Ein neues Gesetz soll den Einsatz von Software ermöglichen, die ohne konkreten Anlass Beziehungen zwischen Personen, Organisationen oder Ins­titutionen herausfindet. Jurist*innen sehen Potential für Konflikte mit dem Grundgesetz.

Weiterhin Gesichtserkennung trotz Löschungsanordnung betreibt derweil die Hamburger Polizei und pfeift damit auf den dortigen Datenschutzbeauftragten. Der Einsatz einer einschlägigen Software wurde nach dem G20-Gipfel erlaubt, wird nun aber einfach weiterhin genutzt.

 

Digitales Leben

Google muss nur innerhalb der EU vergessen. Wenn Betroffene Suchmaschinen-Links wegen Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte löschen lassen, müssen Google & Co. die Links nur für ihre EU-Domains löschen, nicht aber für ihre .com-Domains, urteilte der EuGH.

Beim Bundes-IT-Projekt fliegen die Fetzen. Jetzt will ein bundeseigener IT-Dienstleister das Innenministerium verklagen, weil letzteres sich weigert, Rechnungen in Höhe von fast 40 Millionen Euro zu begleichen. 

Googles Quantensprung im Quantencomputing sollte eigentlich noch eine Weile geheim bleiben. Ein neuer Prozessor war erstmals schneller als ein klassischer Supercomputer – und zwar um einige Größenordnungen.

Die Bank soll in der Schweiz den Staat ersetzen. Ein neues Gesetz soll Banken und privaten Unternehmen erlauben, elektronische Pässe auszustellen. Bürgerrechtler laufen dagegen Sturm, ebenso wie gegen neue 5G-Sendemasten.  

Facebook will auch die Gedanken seiner Nutzer lesen und übernahm deswegen eine Firma mit dem ominösen Namen CTRL-Labs. Letztere hat mitunter ein Armband entwickelt, das angeblich Hirnströme auslesen kann. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson. Der aus dem Film ‚Pulp Fiction‘ bekannte Schauspieler ist der erste Prominente, der Amazons elektronischem Assistenten seine Stimme verleiht, zunächst nur in den USA und UK.  Damit er möglichst authentisch klingt, übernahm Alexa teilweise auch Jacksons Sprechweise und Vokabular, inklusive seiner Vorliebe für Flüche.

Digitale Agenda kw38 / 2019

 

Zwischen Manipulation und Zensur 

Die Freiheit von Wahlen wird durch Falschnachrichten und Desinformation im Netz gefährdet, sagt ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags. Im Gegensatz zu Frankreich und Großbritannien gibt es in Deutschland kaum Regulierung für politische Online-Werbung.

Im Mittelpunkt von Wahlmanipulation steht immer wieder Facebook. Das Netzwerk hat jetzt ein Aufsichtsorgan bestellt, das ab Januar vor allem schwierige Fälle regeln soll. Damit liegt jegliche Entscheidungskompetenz über „richtige“ und „falsche“ Nachrichten bei Facebook selbst. 

Die EU verzichtet derweil freiwillig auf eine MItsprache bei der Regulierung von Online-Wahlwerbung, überlässt diese jedem Land einzeln und den Netzwerken selbst – und macht damit das Tor für Einmischung aus dem Ausland weit auf. 

 

Digitales Leben

EU-Staaten treiben Vorratsdatenspeicherung weiter voran, trotz des ablehnenden Urteils der Europäischen Gerichtshofs. Interne Dokumente zeigen, wie einige Mitgliedsstaaten Druck machen und eine Arbeitsgruppe berät, wie das EuGH-Urteil zu umgehen ist.  

Edward Snowdens Autobiografie ist eine Warnung vor Google und Facebook als Mittel totaler Überwachung. Dass der Titel „Personal Record“ an die Stasi erinnert, ist Absicht. Snowden hofft übrigens weiterhin, in Deutschland Asyl zu bekommen. 

Die Bundesverwaltung ist komplett von Microsoft abhängig, fand ein Gutachten von PwC. Die Autoren sehen „dringenden Handlungsbedarf“, denn die Abhängigkeit stehe „im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes“.

Die rote Karte für Facebooks Kryptowährung gibt’s von der Bundesregierung jetzt schon. „Der Euro ist und bleibt das einzige gesetzliche Zahlungsmittel im Euro-Raum“, heißt es vom Finanzministerium. Alle relevanten Fakten zu Libra gibt es hier.

Die Datenlecks der Woche:

 

Zu guter Letzt…

Einen Supercomputer auf Basis von Raspberry Pi zeigte Oracle am Rande seiner Hausmesse Open World. Der Cluster besteht aus 1.060 Raspberry Pi 3B+ Platinen, die einen nominellen Wert von ca. 37.000 Dollar haben. Auch wenn die Maschine wahrscheinlich nie in Serie gehen wird, ist eindrucksvoll zu beobachten, wie günstig Hochleistungsrechner gebaut werden können – was wohl auch Zweck der Übung war.