Schlagwort-Archive: Amazon

Digitale Agenda kw18/19 / 2020

 

Corona-Gewinner und -Verlierer

Amazon-Chef Jeff Bezos ist dank Corona-Krise um 30 Milliarden Dollar reicher. Unterdessen hat am 1. Mai sein Vice President Tim Bray aus Protest gekündigt, weil Amazon mitten in der Krise Mitarbeiter entließ, die über Missstände und Ausbeutung in den Lagehäusern berichteten.

Unentschieden steht es noch im Streit um die Corona-App.
→ Die App ist Open Source und hat eine dezentrale Datenspeicherung – mitunter weil Apple die zentrale Lösung blockierte.
→ Jens Spahn stellt Pläne für den Immunitätsausweis zurück,
sägt aber weiter am Datenschutz
→ und es gibt noch keine gesetzliche Regelung über den Einsatz der App.

Datenschutz und Privatsphäre unter Druck.
→ Ungarn hat die DSGVO ausgesetzt.
EU öffnet Fahndungsdatenbank für Geheimdienste.
→ Arbeitende werden stärker am Arbeitsplatz überwacht.

Der große Verlierer ist der Mittelstand. Laut einer Umfrage sehen sich 20 Prozent der KMUs von einer Insolvenz bedroht. 

 

Digitales Leben

München setzt wieder auf Open Source. Unter dem Motto Public Money! Public Code! will die neugewählte rotgrüne Koalition im Stadtrat wieder mehr quelloffene Software in der Stadtverwaltung einsetzen. 

Haftbefehl gegen russischen Hacker. Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes soll den Angriff auf die Bundestags-IT 2015 durchgeführt haben. 

Rüstungskonzern Rheinmetall wurde gehackt. Mehr als 1000 interne Unterlagen sind im Netz, inklusive einiger Konstruktionspläne.

Vodafone schaltet sein 3G-Netz ab. Nur noch 5 Prozent der Vodafone-Kunden nutzen den alten Standard, deswegen wird er abgestellt. Dafür gibt’s jetzt dank Huawei 5G auf dem Mount Everest. 

 

Zu guter Letzt …

StudiVZ wird wiederbelebt. Der ehemalige Facebook-Konkurrent heißt jetzt nur noch VZ und wurde von Grund auf neu programmiert. Laut dem neuen Besitzer (Lieferando-Gründer Jörg Gerbig) soll der Fokus wieder auf der Gruppenkommunikation liegen.

Digitale Agenda kw15/16 /2020

 

Contact Tracing

Tracking wird in Zeiten von Corona Pflicht. Apple und Google schaffen einen globalen Standard, eine europäische Corona-App soll bald kommen, Tracing-Konzepte machen die Runde – mal mit mehr Anonymität, mal mit weniger. 

Der Chaos Computer Club stellt einige sehr berechtigte Fragen, das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. veröffentlicht eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für eine Corona-App.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte analysiert die Auswirkungen von Corona auf die Zivilgesellschaft, insbesondere in Hinsicht auf die Einhaltung des Grundgesetzes.

Was passiert nach Corona? Verschwinden die Tracing-Apps wieder in der Schublade oder machen wir weiter mit Microsofts ID2020 und der Known Traveller ID des Weltwirtschaftsforums? (Video, Analyse dazu) 

 

Quarantäne, Wochen 3 und 4

Amazon muss französische Auslieferungszentren schließen. Ein Gericht befand, dass Amazon den Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter nicht gewährleisten kann.

Hacker verkaufen Zoom-Schwachstellen. 500.000 Dollar will eine Bande für ihr Wissen über Sicherheitslücken, mit der Gespräche abgehört und Computer übernommen werden können. Hier eine Anleitung zur Absicherung von Zoom.  

Überwachung durch den Chef boomt. In der Krise entdecken Vorgesetzte viele digitale Möglichkeiten, über die Aktivitäten ihrer Angestellten Bescheid zu wissen. 

Apple stellt neues iPhone SE vor. Etwa so groß wie ein iPhone 8, Fingerabdruck-Sensor und CPU der neuesten Generation – das Einstiegsmodell mit 64GB Speicher kostet 479 Euro.

 

Zu guter Letzt …

Russischer Konzern will ICQ wiederbeleben. Der einstige Standard für Instant Messaging sieht in seiner neuen Inkarnation verdächtig nach WhatsApp aus und kann eingegangene Sprachnachrichten in Text umwandeln. 

Digitale Agenda kw05 / 2020

 

Big Brother Internet

Was weiß Facebook über Sie und woher? Eine neue Funktion namens Off Facebook Activity zeigt an, von welchen Quellen es Informationen über Sie bekommt. Es könnten mehr sein, als Sie zu befürchten wagten. 

Gericht bestätigt Urteil gegen Facebook. Auch das Berliner Kammergericht findet, dass Facebook gegen Daten- und Verbraucherschutz verstößt.

Amazons intelligente Türkamera verrät ihre Nutzer. Laut einer Untersuchung der Electronic Frontier Foundation teilt die Android-App von Ring Nutzerdaten mit Tracking-Firmen und Facebook.

London startet mit Echtzeit-Gesichtserkennung. Die Überwachungskameras der Polizei sind nun live mit einer Straftäter-Datenbank verbunden. Die Grünen wollen in Deutschland die öffentliche Gesichtserkennung verbieten. 

Avast-Tochterfirma verkauft Nutzerdaten. Medienberichten zufolge enthalten die anonymisierten Daten so viele Details, dass das Identifizieren einzelner Nutzer möglich ist. 

 

Digitales Leben

Apps auf Rezept sollen Daten sammeln dürfen, aber nicht tracken. Der Gesundheitsminister will ein unabhängiges Prüfverfahren für Gesundheits-Apps einführen. In den USA nimmt man es mit der Vertraulichkeit von Gesundheitsdaten nicht ganz so ernst. 

Der Trojaner-Angriff auf das Berliner Kammergericht ist ernster als zunächst angenommen. Einem Gutachten zufolge sind eine Menge sensibler Daten abgeflossen. 

FDP will ein Recht auf Verschlüsselung. In einer Anhörung im Bundestag unterstützten Datenschutzexperten einen entsprechenden Antrag der FDP-Fraktion.

5G-Ausbau: Huawei wird nicht ausgeschlossen. Die EU-Kommission lehnt einen pauschalen Ausschluss von Huawei ab. Sicherheitsverstöße sollen beim 5G-Netz aber den Konzernen teuer kommen. 

Das neue NetzDG ist genauso problematisch wie das alte. In seiner Neufassung soll das Netzdurchsetzungsgesetz konkreter und ausgewogener werden, doch daran gibt es Zweifel. 

 

Zu guter Letzt …

Widerstand gegen Amazon-Niederlassung in Berlin. Ein Zusammenschluss mehrerer Bürgerinitiativen will die Errichtung eines Amazon-Hochhauses verhindern. Darunter ist auch eine Vereinigung von Software-Entwicklern. Sie alle befürchten einen drastischen Anstieg der Mieten.

Digitale Agenda kw13 / 2019

 

EU-Urheberrechtsreform

Alles Demonstrieren half nichts. Fast 200.000 Menschen gingen auf die Straße letzten Samstag, um gegen die EU-Urheberrechtsreform und ihre Upload-Filter zu demonstrieren – echte Menschen, keine Bots und schon gar nicht gekaufte Demonstranten. 

Das Ergebnis im EU-Parlament hätte anders ausfallen können. Es war sehr knapp und hinterher stellte sich heraus, dass einige Abgeordnete versehentlich falsch abstimmten. 

Die Wortführerin der Gegner, die Piratin Julia Reda, ist aus ihrer Partei ausgetreten und wirft ihrem Büroleiter vor, die Wahl verbockt zu haben. 

Bei dieser Reform gibt es nur Verlierer. Die Wut auf die Politiker und deren Verunglimpfungen ist groß kurz vor der Europawahl, die Reform hat schlimmere Auswirkungen als wir ahnen und geistiges Eigentum wird damit alles andere als gut geschützt. 

 

Digitales Leben

Apple versucht eine Services Company zu werden. Neue Streaming-Dienste, Zeitschriften- und Games-Abos, eigene TV-Serien und eine Apple-Kreditkarte sollen alternative Geschäftsmodelle zur Hardware aufbauen. Die Apple Watch kann jetzt auch Herzprobleme erkennen. 

Die Versteigerung der 5G-Frequenzen läuft auf vollen Touren, inzwischen ist die Milliardenmarke geknackt.

Die Kooperation zwischen der deutschen Polizei und Amazon ist dem obersten Datenschützer ein Dorn im Auge. Die Aufnahmen der Bodycams der Beamten werden teilweise in der Amazon-Cloud gespeichert, aber der Innenminister sagt „passt scho“.

Facebook reagiert endlich gegen rechtsradikalen Rassismus. Nach dem Attentat von Christchurch hat die Plattform „Lob, Unterstützung und Präsentation“ von „weißem Nationalismus“ und „weißem Separatismus“ verboten. Zur Europawahl will Facebook die Wahlwerbung strenger kontrollieren.  

BMW baut eine Datenplattform für 230 Petabyte auf. Bis Ende des Jahres sollen darauf die Aufzeichnungen aus 5 Millionen Kilometern Fahrdaten von 140 autonomen Testfahrzeugen darauf gespeichert werden, und das ist erst der Anfang. 

 

Zu guter Letzt…

Eine Peep-Show der besonderen Art haben vier Südkoreaner übers Internet im Live-Abonnement angeboten. Dazu hatten sie 42 Zimmer in 30 kleineren Hotels in Seoul mit versteckten Kameras verwanzt und mehr als 1600 Hotelgäste heimlich gefilmt. Es ist kein Einzelfall: Die illegale Verbreitung von den Intimbereich Dritter betreffenden Videoaufnahmen ist ein ernsthaftes Problem in Südkorea.