Schlagwort-Archive: Amazon

Digitale Agenda kw37 / 2020

 

Digital Services Act

Ist das Internet, das wir kennen, am Ende? Zum Abschluss der Beratungsphase für das EU-Gesetz für Digitale Dienste, das die Macht großer Internet-Plattformen regulieren soll, melden sich mehrere Parteien besorgt zu Wort:

Ein Vorbote des Digital Services Act, das deutsche NetzDG (Netzdurchsetzungsgesetz) scheint zumindest zur Zufriedenheit der Justizministerin zu funktionieren. 

 

Digitales Leben

Huawei bringt eigenes Handy-Betriebssystem. Harmony 2.0 soll Googles Android ersetzen, das dem Wirtschaftskrieg der USA gegen China zum Opfer gefallen ist, und ab 2021 auf Smartphones und Tablets installiert werden. 

Kartellamt will sich besser gegen Techkonzerne aufstellen. Um gegen Amazon, Google & Co. eine Chance zu haben, soll die Fusionskontrolle überarbeitet und die Verfahren beschleunigt werden. 

Gesetz gegen Abmahn-Missbrauch. Der Bundestag hat ein Gesetz beschlossen, nach dem Wettbewerber künftig keine Kosten mehr für Abmahnungen wegen Verstößen gegen Impressum- und die DSGVO-Verstößen durch kleinere Firmen erstattet bekommen.

Amazon verliert Milliarden-Auftrag gegen Microsoft. Das US-Verteidigungsministerium hat den Auftrag für sein Project Jedi, eine KI-gestützte Cloud-Infrastruktur, bestätigt. Amazon beruft im Gegenzug einen ehemaligen NSA-Chef in den Vorstand. 

Internet-Riesen geben Digitalsteuer an Kunden weiter. Die internationalen Verhandlungen über eine einheitliche Digitalsteuer laufen zwar noch, aber schon jetzt reagieren Apple, Google und Amazon mit erhöhten Preisen.

 

Zu guter Letzt …

Kriminelle Absichten am Gesicht erkennen will die Polizei im englischen Gainsborough und hat an verschiedenen Stellen der Stadt ein System zur Gesichtserkennung aufgestellt, das auch die Gesichtsausdrücke der Passanten auswertet. Die Verantwortlichen befürchten keine „Verletzung irgendwelcher Menschenrechte“.

Digitale Agenda kw36 / 2020

 

Amazon

Amazon-Chef Jeff Bezos ist jetzt 200 Milliarden schwer. Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für seine US-Mitarbeiter verweigert er aber nach wie vor. Nun haben Aktivisten eine Guillotine vor seinem Wohnhaus platziert.  

Wie Amazon seine Mitarbeiter überwacht, schildert eine neue Studie des Open Markets Institutes. Der Internationale Gewerkschaftsbund hat Amazon zum schlechtesten Arbeitgeber der Welt gekürt – und entwickelt sich langsam zu einem der größten.

Technologisch bleibt Amazon ein Pionier. In den USA startet demnächst der Testbetrieb für die Auslieferung per Drohne. Und das neue Amazon-Armband ‚Halo‘ soll die Gefühle des Trägers erkennen können. Fragt sich nur: wozu?

 

Digitales Leben

Bastelt Apple an einer Suchmaschine? Der Hersteller hat die Aktivität seines Web-Crawlers Applebot, der Siri mit Informationen versorgt, intensiviert. Das sorgt für Spekulationen. 

US-Gericht bestätigt, dass Snowden recht hatte. Die vom Whistleblower aufgedeckte Telefonüberwachung der NSA war illegal, in die USA zurückkehren darf Edward Snowden trotzdem nicht.

Contact-Tracing bringt nur mehr Überwachung. Die Kontaktverfolgung soll in iOS und Android in Zukunft auch ohne Corona-App möglich sein, doch Algorithmwatch bezweifelt den tatsächlichen Nutzen und warnt vor den Nebenwirkungen. 

Thunderbird unterstützt jetzt E-Mail-Verschlüsselung. In Mozillas E-Mail-Programm ist OpenPGP schon seit einiger Zeit eingebaut, nun ist die Verschlüsselung eingeschaltet und funktionsfähig.

Corona-Listen der Restaurants sind unsicher. Mitglieder des Chaos Computer Clubs testeten die Cloud-Software, mit der 180 Restaurants Reservierungen und andere Daten verwalten – mit negativem Ergebnis. 

Apple knickt vor Facebook ein. Das radikale Ausbremsen des Trackings der iPhone-Apps im neuen iOS fällt zunächst nicht ganz so radikal aus. Apple will offiziell den Entwicklern mehr Zeit geben. 

 

Zu guter Letzt …

Elon Musk hat einen Chip für Ihr Gehirn. Sein Neuralink überträgt Gehirnimpulse per Bluetooth an externe Computer, zunächst um z.B. Behinderten zu helfen, einen Sinnesverlust zu kompensieren. Langfristig stellt er sich vor, dass sein System die nonverbale Kommunikation zwischen Menschen übernehmen könnte. 

Digitale Agenda kw32 / 2020

 

TikTok Wars

Nach Huawei macht die US-Regierung jetzt Jagd auf TikTok. Das soziale Netzwerk soll entweder seinen Betrieb in den USA bis Mitte September einstellen oder verkaufen, verlangt die Trump-Regierung (Hintergrundbericht).

Als potenzieller Käufer hat Microsoft Interesse gezeigt. CEO Satya Nadella will bis Mitte September entscheiden, ob er die US-Niederlassung von TikTok kaufen will. Letzteres würde Trump sehr begrüßen. Für Europa plant TikTok derweil ein neues Datacenter in Irland.

Die US-Regierung will ein China-freies Internet im Westen und hat jetzt auch Geschäfte mit den Mutterformen von TikTok und WeChat verboten. Deren Apps seien eine Bedrohung für die Privatsphäre. 

Auch Europa beteiligt sich an den Sanktionen. Die Bundesregierung verbietet den Verkauf von Laser-Satellitentechnik nach China, EU-Staaten wollen weniger Überwachungstechnik nach China und Honkong ausführen. 

 

Digitales Leben

Telekom und SAP sollen Europas Corona-Apps vernetzen. Die App ist zwar nicht perfekt, scheint aber wegen ihres Datenschutzes zum Vorbild zu werden – im Gegensatz zur Polizei.

Fitbit-Übernahme durch Google: EU hat Bedenken. Gesundheitsdaten sind spätestens seit Corona viel Geld wert, doch Googles Marktdominanz bereitet der EU Sorgen.

Amazon will 3.200 Satelliten ins All schießen. Auch in den entlegensten Ecken der Welt sollen die Menschen bei Amazon shoppen können – mit einer Internet-Verbindung aus dem All,

WhatsApp will Fake-News bekämpfen. Bei Meldungen, die sich viral verbreiten, soll eine neue Funktion eine einfache Faktenprüfung aktivieren können. 

Die neue Ransomware-Generation geht sehr gezielt vor. Statt nach dem Gießkannenprinzip anzugreifen, zielen die Attacken inzwischen genau auf die Schwachpunkte der Unternehmen. 

 

Zu guter Letzt …

Siebzehnjähriger wegen Twitter-Hack festgenommen. Zusammen mit zwei etwas älteren Freunden soll er durch den Hack 100.000 Dollar erbeutet haben. Die erste Online-Gerichtsanhörung geriet allerdings zur Lachnummer.

Digitale Agenda kw18/19 / 2020

 

Corona-Gewinner und -Verlierer

Amazon-Chef Jeff Bezos ist dank Corona-Krise um 30 Milliarden Dollar reicher. Unterdessen hat am 1. Mai sein Vice President Tim Bray aus Protest gekündigt, weil Amazon mitten in der Krise Mitarbeiter entließ, die über Missstände und Ausbeutung in den Lagehäusern berichteten.

Unentschieden steht es noch im Streit um die Corona-App.
→ Die App ist Open Source und hat eine dezentrale Datenspeicherung – mitunter weil Apple die zentrale Lösung blockierte.
→ Jens Spahn stellt Pläne für den Immunitätsausweis zurück,
sägt aber weiter am Datenschutz
→ und es gibt noch keine gesetzliche Regelung über den Einsatz der App.

Datenschutz und Privatsphäre unter Druck.
→ Ungarn hat die DSGVO ausgesetzt.
EU öffnet Fahndungsdatenbank für Geheimdienste.
→ Arbeitende werden stärker am Arbeitsplatz überwacht.

Der große Verlierer ist der Mittelstand. Laut einer Umfrage sehen sich 20 Prozent der KMUs von einer Insolvenz bedroht. 

 

Digitales Leben

München setzt wieder auf Open Source. Unter dem Motto Public Money! Public Code! will die neugewählte rotgrüne Koalition im Stadtrat wieder mehr quelloffene Software in der Stadtverwaltung einsetzen. 

Haftbefehl gegen russischen Hacker. Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes soll den Angriff auf die Bundestags-IT 2015 durchgeführt haben. 

Rüstungskonzern Rheinmetall wurde gehackt. Mehr als 1000 interne Unterlagen sind im Netz, inklusive einiger Konstruktionspläne.

Vodafone schaltet sein 3G-Netz ab. Nur noch 5 Prozent der Vodafone-Kunden nutzen den alten Standard, deswegen wird er abgestellt. Dafür gibt’s jetzt dank Huawei 5G auf dem Mount Everest. 

 

Zu guter Letzt …

StudiVZ wird wiederbelebt. Der ehemalige Facebook-Konkurrent heißt jetzt nur noch VZ und wurde von Grund auf neu programmiert. Laut dem neuen Besitzer (Lieferando-Gründer Jörg Gerbig) soll der Fokus wieder auf der Gruppenkommunikation liegen.