Schlagwort-Archive: Apple

Digitale Agenda kw47 / 2020

 

Apple Crumble

Das neue MacBook Pro mit dem hauseigenen M1-Prozessor überzeugt in ersten Tests hinsichtlich Leistung und Batterielaufzeit, doch die Fachpresse ist skeptisch. Die Chip rät dazu, abzuwarten, und Heise sieht in der M1-CPU keine Gefahr für Intel. 

Das neue Betriebssystem Big Sur läuft zwar sehr gut, kann aber in seiner aktuellen Version ältere Macs beim Upgrade beschädigen. 

Tracking und Werbung: Der Datenschutzaktivist Max Schrems hat gegen den Konzern wegen Tracking Beschwerde eingelegt. Apple hält derweil an seinem Plan fest, App-Tracking einzudämmen, nervt aber mit Werbung auf dem iPhone.

Apple zeigt sich spendabel. Kleinere App-Entwickler müssen ab 2021 nur noch die halbe Provision an Apple entrichten. Außerdem will Apple für die durch Updates gedrosselten iPhones mehr Entschädigung zahlen.

 

Digitales Leben

Die Corona-Warn-App ist eher unbeliebt. Trotz neuer Funktionen und gutem Datenschutz wollen mehr als die Hälfte der Deutschen nichts mit der App zu tun haben. Ideen für bessere Funktionalität gibt es hingegen reichlich. 

Gaia-X Initiative bekommt Zulauf. Für das Projekt zur Schaffung einer europäischen Cloud wollen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums mehr als 100 Firmen „Mitglied der ersten Stunde“ werden.

Weiter Streit um Staatstrojaner und Verschlüsselung. Der Wirtschaftsausschuss des Bundesrats lehnt den Staatstrojaner für Geheimdienste ab, die EU und das Innenministerium werfen Nebelkerzen beim Thema Messenger-Verschlüsselung. 

Was genau treibt Zitis? Due Süddeutsche hat der „Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich“ einen Besuch abgestattet und schildert ihre Eindrücke in zwei Artikeln über Verbrechensbekämpfung und Volksverhetzung.  

Amazon wird jetzt auch zur Apotheke. In den USA hat der Online-Händler den Start einer eigenen Internet-Apotheke angekündigt. Im Nachgang von Corona will sich Amazon den 500-Milliarden-Markt nicht entgehen lassen.

 

Zu guter Letzt …

Speicherdefekt könnte Zehntausende Teslas lahmlegen. Ein 8 GB großer Flash-Speicher in den Modellen S und X gibt nach einer Weile den Geist auf, was den Ausfall von teils wichtigen Funktionen der Fahrzeuge zur Folge haben kann. Dieser Fehler kann zur Abwechslung mal nicht per Software-Update repariert werden. 

Digitale Agenda kw44 / 2020

 

Googles Macht

Wie mächtig ist Google tatsächlich? Nachdem in den USA ein Kartellverfahren gegen den Konzern eröffnet wurde, fordern nun konkurrierende Suchmaschinen von der EU nicht nur Bußgelder, sondern richtige Maßnahmen, um das Monopol zu brechen. 

In Italien ermitteln Wettbewerbshüter gegen den Konzern wegen des Verdachts auf Missbrauch seiner Marktmacht im Zusammenhang mit Onlinewerbung und inspizierten seine Büros.

Die Macht von Google über die Medien untersucht eine Studie der Otto Brenner Stiftung (als Artikelserie auf netzpolitik.org: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4) und zeigt, dass Googles Einfluss auf das, was wir erfahren, ebenso groß wie unsichtbar ist.

 

Digitales Leben

Wie datenschutzkonform ist Microsoft Office365? Nach dem Aus für Privacy Shield geraten auch die Standardvertragsklauseln ins Visier der Datenschützer. Experten untersuchen die Problematik, Anwälte die Konsequenzen und Dienstleister bieten technische Hilfe an. 

Apples Suchmaschine nimmt Gestalt an. Im Web soll ein Suchmaschinen-Crawler des Konzerns seine Aktivität stark erhöht haben, um einen eigenen Such-Index aufzubauen.

Die neue Fahndungsdatenbank der EU soll nicht mehr nur von der Polizei benutzt werden dürfen, sondern von rund 2.000 weiteren Behörden. Das würde das Missbrauchsrisiko massiv erhöhen, befürchten Politiker. 

Die Corona-Warn-App könnte einige neue Features gebrauchen, um ihre Effektivität beim Contact-Tracing zu erhöhen – weiterhin bei Wahrung der Anonymität der Nutzer. 

Jens Spahn hat es eilig mit seiner ePA. Die elektronische Patientenakte würde in ihrer jetzigen Form gegen europäisches Datenschutzrecht verstoßen und die Technik ist noch nicht ausgereift, doch der Minister gibt Gas. 

 

Zu guter Letzt …

Aktienkurs von SAP stürzt ab. Die Corona-Pandemie würde sich mindestens bis Mitte 2021 negativ auf die Geschäfte auswirken, kündigte der Konzern an korrigierte seine Prognosen nach unten. Die Gewinnmarge werde vorerst bei „nur“ 29 Prozent stagnieren. 

Digitale Agenda kw36 / 2020

 

Amazon

Amazon-Chef Jeff Bezos ist jetzt 200 Milliarden schwer. Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für seine US-Mitarbeiter verweigert er aber nach wie vor. Nun haben Aktivisten eine Guillotine vor seinem Wohnhaus platziert.  

Wie Amazon seine Mitarbeiter überwacht, schildert eine neue Studie des Open Markets Institutes. Der Internationale Gewerkschaftsbund hat Amazon zum schlechtesten Arbeitgeber der Welt gekürt – und entwickelt sich langsam zu einem der größten.

Technologisch bleibt Amazon ein Pionier. In den USA startet demnächst der Testbetrieb für die Auslieferung per Drohne. Und das neue Amazon-Armband ‚Halo‘ soll die Gefühle des Trägers erkennen können. Fragt sich nur: wozu?

 

Digitales Leben

Bastelt Apple an einer Suchmaschine? Der Hersteller hat die Aktivität seines Web-Crawlers Applebot, der Siri mit Informationen versorgt, intensiviert. Das sorgt für Spekulationen. 

US-Gericht bestätigt, dass Snowden recht hatte. Die vom Whistleblower aufgedeckte Telefonüberwachung der NSA war illegal, in die USA zurückkehren darf Edward Snowden trotzdem nicht.

Contact-Tracing bringt nur mehr Überwachung. Die Kontaktverfolgung soll in iOS und Android in Zukunft auch ohne Corona-App möglich sein, doch Algorithmwatch bezweifelt den tatsächlichen Nutzen und warnt vor den Nebenwirkungen. 

Thunderbird unterstützt jetzt E-Mail-Verschlüsselung. In Mozillas E-Mail-Programm ist OpenPGP schon seit einiger Zeit eingebaut, nun ist die Verschlüsselung eingeschaltet und funktionsfähig.

Corona-Listen der Restaurants sind unsicher. Mitglieder des Chaos Computer Clubs testeten die Cloud-Software, mit der 180 Restaurants Reservierungen und andere Daten verwalten – mit negativem Ergebnis. 

Apple knickt vor Facebook ein. Das radikale Ausbremsen des Trackings der iPhone-Apps im neuen iOS fällt zunächst nicht ganz so radikal aus. Apple will offiziell den Entwicklern mehr Zeit geben. 

 

Zu guter Letzt …

Elon Musk hat einen Chip für Ihr Gehirn. Sein Neuralink überträgt Gehirnimpulse per Bluetooth an externe Computer, zunächst um z.B. Behinderten zu helfen, einen Sinnesverlust zu kompensieren. Langfristig stellt er sich vor, dass sein System die nonverbale Kommunikation zwischen Menschen übernehmen könnte. 

Digitale Agenda kw35 / 2020

 

Hauen und Stechen

Das Schicksal von TikTok in den USA ist weiterhin ungewiss.
→ Trump will die Video-App per Dekret verbieten
(angeblich auf Anraten von Facebook-Chef Zuckerberg),
→ TikTok reicht dagegen Klage ein,
→ TikToks US-Chef Kevin Meyer kündigt und
→ Microsoft will TikTok gemeinsam mit Walmart kaufen.

Fortnite und Apple sehen sich vor Gericht und es steht 1:1. Apple darf nicht pauschal die Grafiktechnologie „Unreal Engine“ aus dem App Store werfen, der Raufwurf von Fortnite aus den App Stores von Apple und Google bleibt aber bestehen. Das betrifft auch die neue Fortnite-Version.

Facebook jammert über das Blockieren seines Trackings in den Grundeinstellungen von Apples neuem Betriebssystem iOS 14, denn ohne Tracking ist keine gezielte Werbung möglich. 

 

Digitales Leben

Zum Schulbeginn bringt heise.de eine Artikelserie über die Digitalisierung des Schulunterrichts. Schule digital deckt Themen wie Ausstattung, Planung Homeschooling, Software und mehr ab. 

Wie Online-Klausuren überwacht werden können, macht derzeit die Fresenius-Hochschule vor. Die Überwachungsfunktion ging einem Studenten und er beschwerte sich bei der Datenschutzbehörde, doch das Thema ist knifflig. 

Fingerabdrücke statt Stechuhr – geht das? Nur in Ausnahmefällen und mit Einwilligung der Betroffenen, urteilte das Arbeitsgericht in Berlin, ansonsten ist das eine Verletzung der DSGVO.

Contact-Tracing bald ohne Corona-App möglich. Apple hat eine entsprechende Funktion in seinem nächsten iOS 13.7 vorgesehen, die aber abgeschaltet werden kann. Für Corona-App-Nutzer ändert sich nichts.

Die Steuer-ID wird zur universellen Personenkennziffer. Entsprechende Pläne gibt es im Innenministerium. Bei Einführung der Steuer-ID hatte die Kanzlerin genau das Gegenteil versprochen.

 

Zu guter Letzt …

Software-Fehler macht Bankautomaten spendabel. Wie lässt sich ein Bankautomat austricksen, dass er mehr Geld ausgibt, als auf dem Konto ist, obwohl der Dispo-Rahmen gleich null ist? Einige Kunden der Bank Santander fanden es heraus und „melkten“ den Automaten, bis die Polizei kam.