Schlagwort-Archive: Bundes-IT

Digitale Agenda kw16 / 2021

 

Ständiger Begleiter

Die Handy-Pflicht ist de facto schon da. Es ist schwer vorstellbar, dass man sich künftig ohne Smartphone im öffentlichen Raum bewegen wird können. 

 

Digitales Leben

Das neue Telekommunikationsgesetz soll Internet-Zugang für alle garantieren, wird aber als Ausbaubremse und als Recht auf lahmes Internet kritisiert.

Das neue KI-Gesetz der EU soll vor Überwachung und Diskriminierung schützen, steckt aber voller heikler Ausnahmen und wird als Erfolg für die europäische Rüstungsindustrie kritisiert. 

Die Modernisierung der Bundes-IT wird sich voraussichtlich bis 2032 hinziehen, glaubt der Rechnungshof. Ursprünglich sollte das Projekt 2025 abgeschlossen sein.

Neue Datenlücke bei Facebook. Während der Konzern die letzte Mega-Panne herunterspielt,  hat ein Forscher herausgefunden, wie er bis zu 5 Millionen E-Mail-Adressen pro Tag mit Facebook-Accounts in Verbindung bringen kann. 

Vorsicht vor falschen Outlook-Terminen. Cyberkriminelle stellen Nutzern mit fiktiven Besprechungsterminen eine Falle. Als Absender dienen häufig Kollegen, deren Konten gehackt wurden.

 

Zu guter Letzt …

Messenger-App Signal kriegt einen digitalen Mittelfinger. Dem Gründer von Signal ist eine Kopie der israelischen Spionage-Software von Cellebrite in die Hände gefallen. Nun will er in Signal Funktionen einbauen, die die Software austricksen. 

Digitale Agenda kw40 / 2020

 

Die Facebook-Wahlen

Die US-Wahlen werden in den sozialen Netzwerken entschieden, in Corona-Zeiten dürfte diese Aussage besonders wahr sein. Vor allem Facebook bereitet sich auf einen turbulenten Monat vor. Es soll nicht dieselbe Manipulation durch Microtargeting stattfinden wie vor vier Jahren.

Die Schlammschlacht hat längst begonnen. Auf Facebook liefen bisher hunderte Anzeigen mit irreführenden Aussagen über Trump-Konkurrent Joe Biden. Eine neue Anzeige, die behauptet, Biden würde bei einem Wahlsieg die Grenzen für Terroristen aufmachen, wurde von Facebook gelöscht. 

Auch auf den Tag nach der Wahl bereitet sich Facebook vor, um zu verhindern, dass der falsche Gewinner ausgerufen oder die Legitimität der Wahl in Frage gestellt wird.

 

Digitales Leben

Die Bundes-IT ist ein Fass ohne Boden. Erst lief das Projekt kostentechnisch völlig aus dem Ruder, dann übernahm das Kanzleramt die Regie, aber offensichtlich läuft es da auch nich viel besser, sagt der Rechnungshof. 

Neues BND-Gesetz vergibt „Lizenz zum Hacken“. Mit genau dieser Floskel ist eine Geschichte auf der Website des BND betitelt, mit der die Agentur um Nachwuchs wirbt. Mehr zum Gesetz auf Netzpolitik.org. 

Handyverträge sollen auf ein Jahr begrenzt werden. Ein neues Gesetz für faire Verbraucherverträge soll festschreiben, dass Energieversorger, Fitnessstudios und Telko-Anbieter nur noch Neuverträge mit maximal zwölf Monaten Laufzeit abschließen dürfen.

Die mysteriöse Datenfirma Palantir ist an der Börse. Das Rätselraten darüber, was Palantir genau für Geheimdienste und Polizeibehörden macht, wird auch nach dem Börsengang weitergehen. Die Zeit versucht, etwas Licht ins Dunkle zu bringen. 

Samsung macht Fernseher zu Werbeflächen. Bannerwerbung im Fernsehmenü und das Logging ihrer Sehgewohnheiten empört Kunden. Jetzt schaltet sich das Bundeskartellamt gegen die“unzumutbare Belästigung“ ein.

 

Zu guter Letzt …

Alter Fernseher legte die DSL-Leitung eines Dorfes lahm, und zwar pünktlich jeden Morgen um 7:00. Die Bewohner der walisischen Gemeinde Aberhosan hatten sich schon fast damit abgefunden bis ein Spezialistenteam den Grund für die täglichen Ausfälle ausfindig machte. 

Digitale Agenda kw39 / 2019

 

Politik vs. Justiz

Die Vorratsdatenspeicherung bleibt in Deutschland ausgesetzt, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch. Da einzelne Staaten trotz eines EuGH-Urteils immer noch speichern, muss der EuGH jetzt auch über die nationalen Gesetze verhandeln. Derweil überlegt die Politik, wie sie solche Urteile umgehen kann. 

Hamburg will automatisierte Datenanalyse durchsetzen. Ein neues Gesetz soll den Einsatz von Software ermöglichen, die ohne konkreten Anlass Beziehungen zwischen Personen, Organisationen oder Ins­titutionen herausfindet. Jurist*innen sehen Potential für Konflikte mit dem Grundgesetz.

Weiterhin Gesichtserkennung trotz Löschungsanordnung betreibt derweil die Hamburger Polizei und pfeift damit auf den dortigen Datenschutzbeauftragten. Der Einsatz einer einschlägigen Software wurde nach dem G20-Gipfel erlaubt, wird nun aber einfach weiterhin genutzt.

 

Digitales Leben

Google muss nur innerhalb der EU vergessen. Wenn Betroffene Suchmaschinen-Links wegen Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte löschen lassen, müssen Google & Co. die Links nur für ihre EU-Domains löschen, nicht aber für ihre .com-Domains, urteilte der EuGH.

Beim Bundes-IT-Projekt fliegen die Fetzen. Jetzt will ein bundeseigener IT-Dienstleister das Innenministerium verklagen, weil letzteres sich weigert, Rechnungen in Höhe von fast 40 Millionen Euro zu begleichen. 

Googles Quantensprung im Quantencomputing sollte eigentlich noch eine Weile geheim bleiben. Ein neuer Prozessor war erstmals schneller als ein klassischer Supercomputer – und zwar um einige Größenordnungen.

Die Bank soll in der Schweiz den Staat ersetzen. Ein neues Gesetz soll Banken und privaten Unternehmen erlauben, elektronische Pässe auszustellen. Bürgerrechtler laufen dagegen Sturm, ebenso wie gegen neue 5G-Sendemasten.  

Facebook will auch die Gedanken seiner Nutzer lesen und übernahm deswegen eine Firma mit dem ominösen Namen CTRL-Labs. Letztere hat mitunter ein Armband entwickelt, das angeblich Hirnströme auslesen kann. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson. Der aus dem Film ‚Pulp Fiction‘ bekannte Schauspieler ist der erste Prominente, der Amazons elektronischem Assistenten seine Stimme verleiht, zunächst nur in den USA und UK.  Damit er möglichst authentisch klingt, übernahm Alexa teilweise auch Jacksons Sprechweise und Vokabular, inklusive seiner Vorliebe für Flüche.