Schlagwort-Archive: Datensouveränität

Digitale Agenda kw18/19 / 2020

 

Corona-Gewinner und -Verlierer

Amazon-Chef Jeff Bezos ist dank Corona-Krise um 30 Milliarden Dollar reicher. Unterdessen hat am 1. Mai sein Vice President Tim Bray aus Protest gekündigt, weil Amazon mitten in der Krise Mitarbeiter entließ, die über Missstände und Ausbeutung in den Lagehäusern berichteten.

Unentschieden steht es noch im Streit um die Corona-App.
→ Die App ist Open Source und hat eine dezentrale Datenspeicherung – mitunter weil Apple die zentrale Lösung blockierte.
→ Jens Spahn stellt Pläne für den Immunitätsausweis zurück,
sägt aber weiter am Datenschutz
→ und es gibt noch keine gesetzliche Regelung über den Einsatz der App.

Datenschutz und Privatsphäre unter Druck.
→ Ungarn hat die DSGVO ausgesetzt.
EU öffnet Fahndungsdatenbank für Geheimdienste.
→ Arbeitende werden stärker am Arbeitsplatz überwacht.

Der große Verlierer ist der Mittelstand. Laut einer Umfrage sehen sich 20 Prozent der KMUs von einer Insolvenz bedroht. 

 

Digitales Leben

München setzt wieder auf Open Source. Unter dem Motto Public Money! Public Code! will die neugewählte rotgrüne Koalition im Stadtrat wieder mehr quelloffene Software in der Stadtverwaltung einsetzen. 

Haftbefehl gegen russischen Hacker. Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes soll den Angriff auf die Bundestags-IT 2015 durchgeführt haben. 

Rüstungskonzern Rheinmetall wurde gehackt. Mehr als 1000 interne Unterlagen sind im Netz, inklusive einiger Konstruktionspläne.

Vodafone schaltet sein 3G-Netz ab. Nur noch 5 Prozent der Vodafone-Kunden nutzen den alten Standard, deswegen wird er abgestellt. Dafür gibt’s jetzt dank Huawei 5G auf dem Mount Everest. 

 

Zu guter Letzt …

StudiVZ wird wiederbelebt. Der ehemalige Facebook-Konkurrent heißt jetzt nur noch VZ und wurde von Grund auf neu programmiert. Laut dem neuen Besitzer (Lieferando-Gründer Jörg Gerbig) soll der Fokus wieder auf der Gruppenkommunikation liegen.

Digitale Agenda kw40 / 2018

 

Fachkräftezuwanderungsgesetz

Ein neues Gesetz zur Einwanderung von Fachkräften hat die Große Koalition beschlossen. Ausländische Fachkräfte sollen auch ohne unterschriebenen Arbeitsvertrag ins Land kommen und sich sechs Monate lang nach einem passenden Job umsehen können.  Die Industrie begrüßt das Gesetz als „überfälligen Schritt“ (VDMA), die angespannte Situation zu lindern. Der DIHK meldet 1,6 Millionen offene Stellen, der IT-Fachverband Bitkom 55.000 Stellen für IT-Spezialisten. Auswege aus der Fachkräfte-Misere müssen derweil auch die Unternehmen selbst suchen. Im Vordergrund steht dabei vor allem die Fortbildung und Weiterentwicklung von eigenen Mitarbeitern.  

Digitales Leben

Spionage-Chips auf Server von Apple und Amazon soll nach einem Bericht von BusinessWeek die chinesische Armee eingeschmuggelt haben. Mehrere Tausend Server im chinesischem Rechenzentrum von Apple sollen davon betroffen gewesen sein (Zeit).  WWW-Erfinder startet Plattform für Datensouveränität. Das Open-Source-Projekt Solid (mehr auf Wikipedia)  soll Web-Nutzern wieder die Hoheit über ihre persönlichen Daten geben, schreibt Tim Berners-Lee in einem Blog-Beitrag. Durch Solid sollen Nutzer selbst entscheiden können, welche Daten sie mit welcher Anwendung teilen.  Russland soll Cyberangriffe durchgeführt haben, sagen EU, NATO und mehrere NATO-Staaten. Die Angriffe sollen sich gegen Regierungsbehörden, die OPCW und die WADA gerichtet haben. Beweise dafür haben die Ankläger erneut nicht vorgelegt.  Eine Suchmaschine mit absolutem Datenschutz ist searx. Genauer gesagt ist es eine Meta-Suchmaschine, die per anonymer Anfrage die Ergebnisse konventioneller Suchmaschinen aggregiert und anzeigt. Der Clou: searx speichert selbst keinerlei Daten. Interview mit dem Gründer auf Netzpolitik.org.  Wie Predictive Policing funktioniert, zeigt ein neuer Dokumentarfilm in der Mediathek von Arte. Intelligente Algorithmen sagen dabei voraus, wo und wann Verbrecher als nächstes zuschlagen. Solche Software ist bereits in Städten wie Chicago, London und München in Betrieb.  

Zu guter Letzt …

Markus Söder will in den Weltraum. Kurz vor der Landtagswahl präsentierte Bayerns Ministerpräsident Söder die Weltraummission „Bavaria One“. Das Emblem der Mission schmückt sein eigenes Konterfei. Eine schönere Steilvorlage für kreative Twitter-Nutzer ist kaum vorstellbar.