Schlagwort-Archive: Digitalsteuer

Digitale Agenda kw28 / 2019

 

Fake X

Fälschungen im Internet haben eine neue Dimension erreicht. Fake Shops sind inzwischen so ausgefeilt und verbreitet, dass immer mehr Verbraucher darauf reinfallen und vor einiger Zeit die Politik aktiv werden musste.

Ein Betrügerring mit gefälschten Geldanlagen ging letzte Woche der Polizei ins Netz. Nach Recherchen der ARD haben die Kriminellen mitunter Tausende Deutsche um ihr Geld gebracht und dabei Millionenbeträge erbeutet. 

Wie aus einem Bikini-Foto ein Nacktfoto wird, hat ein Entwickler vor kurzem mittels einer KI-Anwendung demonstriert, die er auf Github zur Verfügung stellte. Er wollte über eine bezahlte Version daran verdienen. Die App ist inzwischen gelöscht, wurde davor aber 500.000-mal heruntergeladen.

 

Digitale Welt

Die DSGVO macht langsam ernst. Der Hotelkette Marriott droht eine Strafe von 100 Millionen Euro wegen Datenverlust, Britisch Airways wurde aus demselben Grund zu über 200 Millionen Bußgeld verdonnert. Als erstes Schwergewicht hatte es im Januar Google erwischt: 50 Millionen Euro Strafe wegen intransparenter Informationspolitik.

Frankreich führt Digitalsteuer ein. Große Internet-Konzerne wie Google oder Airbnb müssen rückwirkend zum 1. Januar eine Sondersteuer von 3 Prozent des in Frankreich erzielten Umsatzes zahlen. Donald Trump droht mit Repressalien.   

Gesundheits-Apps soll es künftig auf Rezept geben. Nach einem Gesetzentwurf des Gesundheitsministers sollen Krankenkassen die Kosten für Anwendungen wie Tagebücher für Diabetiker oder Apps für Menschen mit Bluthochdruck übernehmen. Zugleich soll der bisher sehr strenge Datenschutz im Gesundheitswesen aufgeweicht werden, damit die Wirtschaft mehr Marktforschung und Werbung betreiben kann.

Privacy Shield steht auf der Kippe. Safe Harbor, der Vorgänger des Abkommens, das den Datenaustausch mit dien USA regelt, wurde schon vor vier Jahren vom österreichischen Datenschutz-Aktivisten Max Schrems durch eine Klage gegen Facebook zu Fall gebracht. Nun soll der EuGH über Privacy Shield entscheiden. 

Fehlurteile wegen Vorratsdatenspeicherung. Dänemark hat gespeicherte Metadaten von Handyverbindungen zur Verbrechensbekämpfung genutzt, doch ein Software-Fehler könnte zu falschen Beweisen geführt haben. 10.700 Prozesse seit 2012 stehen auf dem Prüfstand. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa und Google Assistant hören zu viel mit. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags warnt, Kinder könnten mit Alexa ungeeignete Inhalte abrufen. Zudem sei unklar, welche Daten Amazon speichert und wie diese genutzt werden. Auch Nutzer von Google Assistant sollten damit rechnen, dass sie identifizierbar sind, auch wenn Google ihre Anonymität verspricht, wenn ihre Aufzeichnungen für die Forschung genutzt werden.

Digitale Agenda kw11 / 2019

 

Digitale Konzernmacht

Nichts wird’s mit einer Digitalsteuer für Tech-Konzerne. Deren Einführung scheiterte am Widerstand von Ländern wie Irland und Schweden, die es sich nicht mit Firmen wie Apple, Facebook oder Spotify verscherzen wollen. 

Europa zeigt sich erneut machtlos und hat damit nicht nur eine Riesenchance verhorstet, sondern auch die eigene strukturelle Schwäche offenbart, Entscheidungen zu treffen.

Zerschlagt Facebook, Google und Amazon, forderte die US-Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren auf der SXSW-Konferenz in Austin, Texas. Firmen wie Facebook würden jede Regel aushebeln und „Märkte ohne Regeln sind Diebstahl“. 

Eine stärkere Regulierung der Konzerne fordert auch EU-Kommissarin Margarethe Vestager, die inzwischen auch US-Bürger auf ihre Seite gewinnen kann. 

 

Digitales Leben

GroKo will Upload-Filter weiter unterstützen, bekräftigten Regierungsvertreter bei einer Aktuellen Stunde im Bundestag, auch wenn sie den Kompromiss dazu selbst nicht sonderlich gut finden. Unterdessen hat auch der Kulturausschuss des EU-Parlaments die Reform mit kleineren Änderungen durchgewinkt. 

USA stellt Deutschland wegen Huawei unter Druck. Sollte Deutschland beim Aufbau des 5G-Netzes Huawei als Ausrüster zulassen, wollen die USA den Informationsaustausch mit deutschen Geheimdiensten einstellen.

Netzbetreiber halten versprochene Bandbreiten nicht ein. Die Bundesnetzagentur sieht in ihrem aktuellen Jahresbericht Handlungsbedarf, weil gerade mal 13 Prozent der Nutzer die vertraglich vereinbarte maximale Datenübertragungsrate erreichten, fast 30 Prozent haben nur die der Hälfte.

Wie gefährlich ist 5G für die Gesundheit? Ärzte warnen vor den Auswirkungen für elektrosensible Patienten und der Bund für Umwelt und Naturschutz erwartet, „dass 5G zu einer massiven Zunahme der Zwangsexposition durch Funkstrahlung führt“. 

Apple sagt Tracking-Cookies den Kampf an. Auch die Cookies besuchter Seiten sollen nun eine Lebensdauer von einer Woche haben. Apple reagiert auf eine Maßnahme der Werbeindustrie, die Third-Party-Cookies zu First-Party-Cookies erklärt hatte. Auch Firefox will nachziehen. 

 

Zu guter Letzt

Facebook betreibt eine interne Spitzelabteilung. Facebooks Sicherheitsteam nutzt die Daten der Plattform, um tatsächliche und angebliche Gefahren für das Unternehmen und seine Mitarbeiter zu observieren. Dabei liest es Standortdaten von Ex-Mitarbeitern aus und liest die Nachrichten von Praktikanten, die nicht zur Arbeit erscheinen. Unterdessen werden Facebooks Datendeals strafrechtlich untersucht. 

Digitale Agenda kw45 / 2018

 

Wahlen und Social Media

Angesichts der anstehenden Europawahlen wurde die Rolle von sozialen Netzen bei den US-Kongresswahlen auch hier besonders aufmerksam beobachtet. Wie gut schützen Facebook, Twitter & Co. ihre Nutzer gegen Manipulation? Tausende verdächtiger Konten wurden im Vorfeld der Wahlen bei Facebook und Twitter gesperrt, es gab Warnungen sind bis kurz vor dem Wahltag. Dennoch sind Facebooks Mechanismen leicht zu umgehen, sagen Experten. Das US-Magazin Business Insider hat das im Selbstversuch nachgewiesen. Facebook ist außer Kontrolle, sagt eine Dokumentation der ARD, auch wenn es zusammen mit Google der eigentliche Gewinner der US-Wahlen war – in Sachen Umsatz.   

Digitales Leben

Bundesregierung verhindert Digitalsteuer. Entgegen der Vereinbarung mit Frankreich, bis Ende des Jahres eine EU-weite Steuer für Konzerne wie Google oder Amazon zu beschließen, will Finanzminister Scholz bis Mitte 2020 abwarten, ob eine globale Steuer kommt – oder auch nicht.  Härtere Auflagen für Mobilfunkbetreiber will die Netzagentur mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen durchsetzen. Mitunter sollen Provider zum Teilen ihrer Netze verpflichtet werden, um eine bessere Abdeckung auf dem Land zu erreichen.  Eine ‚Magna Carta für das Internet‘ will Web-Erfinder Tim Berners-Lee bis Mitte nächsten Jahres entwerfen. Bürger, die eine Internet-Verfassung auf Basis der Prinzipien eines offenen Netzes unterstützen, können sich bei der World Wide Web Foundation eintragen und mitreden.  EU testet KI-Lügendetektor an den Grenzen. Das sechsmonatige Pilotprojekt läuft an vier Grenzübergängen in Griechenland, Ungarn und Lettland. Während ein Einreisender Fragen beantwortet, zeichnet eine Kamera alles auf und analysiert seine Gesichtsregungen. Das erste faltbare Smartphone hat Samsung auf seiner Entwicklerkonferenz präsentiert. Aufgeklappt hat das Handy ein fast quadratisches Display mit 18,5cm Diagonale. Die Produktion der Displays soll in den nächsten Monaten anlaufen.   

Zu guter Letzt …

Bitcoin-Mining kostet mehr Energie als Goldschürfen. Forscher haben errechnet, dass der Energieverbrauch für das Generieren neuer Bitcoins fast viermal höher ist als die Gewinnung von Gold – und Bitcoin ist nur eine unter inzwischen vielen Kryptowährungen. Da sei die Frage erlaubt, welcher Wert durch Kryptowährungen geschaffen wird, der diesen Energieverbrauch rechtfertigen kann.