Schlagwort-Archive: Drohnen

Digitale Agenda kw35 / 2017

 

Digitale Wahlhelfer

Für Pragmatiker, Unentschlossene und all jene, die nicht eine bestimmte Partei aus Prinzip oder Gewohnheit wählen, hat sich der Wahl-O-Mat als Orientierungshilfe bewährt. Seit Mittwoch ist er wieder live.

Wie die Parteien zu digitalen Themen stehen, kann man auf Digital-O-Mat prüfen. Der ITK-Verband Bitkom hat die Positionen der Parteien auf digitalwahl.de zusammengetragen. Der Vergleich von Netzpolitik.org und die Analyse von Golem.de lesen sich aber spannender.

Auf Facebook und Twitter versagen vor allem Union und SPD (Politik Digital, Spiegel). Die AfD schlägt sich viel  besser (Netzpolitik.org) und holt sich jetzt als Verstärkung die Agentur von Donald Trump (Welt).

Die russische Gefahr erweist sich derweil als Luftnummer. Handfeste Beweise für eine Einmischung in die Wahl gab es ohnehin nie (Süddeutsche).

 


DSGVO: Sechs Datenschutz-Anforderungen für Cloud-Daten

Durch die Nutzung von Datenmanagement-Lösungen lässt sich eine Rechtssicherheit nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung leichter erreichen. Welche Rolle dem Cloud Data Management dabei zufällt, erklärt Roland Stritt von Rubrik auf Line-of-Business.


 

Digitale Welt

Das Darknet ist vor der Polizei nicht sicher. Binnen vier Monaten ist es Ermittlern gelungen, die mutmaßlichen Betreiber von vier großen Marktplätzen zu identifizieren (Süddeutsche).

Die staatliche Forschungsstelle für Überwachungstechnik kommt nicht aus den Startlöchern. Am Mittwoch sollte „Zitis“ den Betrieb aufnehmen, doch es sind erst 17 der 120 Stellen besetzt. Eine gute Nachricht, findet die Zeit.

Ein Abwehrsystem gegen Drohnen hat das deutsche Startup Dedrone entwickelt. Seine Software kann anfliegende Drohnen erkennen und eine Reihe von Abwehrmaßnahmen lostreten (Süddeutsche).

Elon Musk vergrault seine Ingenieure mit seiner Auffassung vom Autopiloten. Der Chef von Tesla traut seinem System offenbar mehr als die Ingenieure, die es entwickeln. Letztere suchen lieber das Weite (Golem.de).

Googles öffentliches WLAN ist eine Datensenke. New York will mit Hilfe von Google allen einen kostenlosen Zugang zum Internet bieten. Google saugt im Gegenzug die Daten der Nutzer ab (Süddeutsche).

 

Zu guter Letzt …

Herzschrittmacher von Abbott können gehackt werden. Der Hersteller hat eine Rückrufaktion für 465.000 Geräte gestartet, insgesamt könnten 745.000 Geräte betroffen sein. Hacker können die Schwachstelle per Funkverbindung ausnutzen, um „unerlaubten Zugriff“ zu bekommen – um das Gerät lahmzulegen oder die Batterie zu leeren (Süddeutsche).

Digitale Agenda kw17

 

Drohnen

Seit diesem Monat gilt ein neues Gesetz für Drohnen mit mehr als 250 Gramm Gewicht (Details in der Zeit). Doch reicht es aus, um die davon ausgehenden Gefahren auszuschalten?

Das Bundeskriminalamt sieht Bedrohungsszenarien bis hin zu terroristischen Anschlägen durch Drohnen in Deutschland. Flughäfen sowie Fußballfans und Konzertbesucher könnten laut Experten leicht zum Opfer von Drohnen werden (FAZ).

Auch der IS experimentiert damit. Als Tests des Islamischen Staats für Anschläge mit Drohnen in Syrien bekannt wurden, reagierte der chinesische Hersteller DJI per Software-Update und machte das Kriegsgebiet zur No Fly Zone für die eigenen Drohnen (heise.de)

Deutschland ist alles andere als eine No Fly Zone. Drohnen werden immer populärer (FAZ) und Hersteller DJI bringt jetzt sogar eine Brille auf den Markt, die dem Halter einen “Pilotenblick” ermöglicht (Golem).

        

Digitale Welt

Der elektronische Personalausweis scheitert daran, dass es keine sinnvollen Anwendungen für ihn gibt – weder von Behörden noch von Firmen. Deswegen haben ihn über zwei Drittel aller Halter nicht aktiviert. Jetzt soll er zwangsaktiviert werden (Netzpolitik.org, Zeit).

Netzneutralität: Das war’s dann wohl. Trumps neuer Vorsitzender der US-Telekommunikationsbehörde will “alte Fehler korrigieren”. Die “Fehler”: Provider dürfen nicht rechtmäßige Internet-Inhalte ausbremsen oder sperren und nicht eigene Inhalte bevorzugen (Zeit).

Nutzung von Streaming-Websites wird illegal. Nicht nur das Teilen, auch das Anschauen urheberrechtlich geschützter Filme auf einschlägigen Websites ist strafbar, sagt der Europäische Gerichtshof. Die deutschen Abmahnanwälte freuen sich schon (Süddeutsche).

Gericht: Keine WhatsApp-Daten für Facebook. Das Verwaltungsgericht Hamburg bestätigte die Haltung des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar. Telefonnummern deutscher WhatsApp-Nutzer dürfen nicht ohne deren Einwilligung von Facebook genutzt werden (Zeit).

Russische Hacker haben es auf Politiker abgesehen. Zu den letzten Opfern gehörten laut einem Bericht von Trend Micro auch die Konrad-Adenauer-Stiftung und der französische Präsidentschaftskandidat Macron (Süddeutsche).

EU plant flexible Arbeitszeiten für Eltern. Die EU-Kommission möchte, dass Eltern künftig mindestens bis zum zwölften Lebensjahr ihrer Kinder EU-weit ein Recht auf zeitlich befristete Teilzeitarbeit haben (Zeit).

Wie Workday Firmenmitarbeiter überwacht, illustriert ein Artikel in der FAZ. Die Personalmanagement-Software des US-Herstellers soll sogar voraussagen können, was Mitarbeiter als nächstes tun werden.

   

Zu guter Letzt …

Amazon bietet Kamera fürs Schlafzimmer an. Echo Look heißt die neue Kamera mit Cloud-Anbindung und Machine-Learning-Algorithmen, die unter anderem ein virtueller Modeberater sein soll. Was sie sonst noch alles sein (und filmen) könnte, will Amazon vorerst noch nicht verraten (Zeit).

Digitale Agenda kw16

 

Facebooks erweiterte Realität

Text war gestern. Schon jetzt ist der Facebook-Feed voller Bilder und Videos, bald sollen die (Bewegt-)Bilder durch Augmented Realityangereichert werden, kündigte Facebook-Chef Zuckerberg auf seiner Hausmesse an (Süddeutsche).

Das Einblenden digitaler Zusatzinformationen ist nützlich und macht Spaß, doch Facebook hat sein Geschäft im Sinn: Bilder verraten mehr über das Umfeld und die Vorlieben der Nutzer – und je mehr Facebook über sie weiß, desto gezielter kann es Werbung platzieren (Zeit, mehr übers AR-Geschäft bei Ben Evans).

Und bald kann Facebook auch Gedanken lesen. 60 Forscher arbeiten bei Facebook an der Auswertung von Gehirnströmen. Acht Worte pro Minute sind heute schon möglich, das Ziel sind 100 und möglichst einfach (FAZ).

Das wäre alles nicht problematisch, wenn Facebook nicht so mächtig wäre. Doch Facebook entwickelt sich zu einem Monopolisten, den höchstens die eigene Zurückhaltung stoppen kann. Und davon ist wenig vorhanden, vor allem beim Abkupfern von Technik (Stratechery).

        

Digitale Welt

Bundesregierung will zurückhacken dürfen. Werden kritische Infrastrukturen wie beispielsweise das Stromnetz angegriffen, soll sich Deutschland durch die Zerstörung der angreifenden Server wehren können, empfiehlt der Sicherheitsrat (Süddeutsche).

Drohnen müssen ab jetzt gekennzeichnet sein. Seit letzten Freitag gilt eine neue Drohnenverordnung, die ab Oktober nochmal verschärft wird. Mitunter müssen Drohnen ab 250 Gramm Gewicht ein feuerfestes Schild mit den Kontaktdaten des Besitzers tragen (Zeit).

Amazon-Mitarbeiter bekommen erst dann einen Bonus
, wenn ihre Teamkollegen nicht krank werden. Der Versandhändler hat eine Anwesenheitsprämie eingeführt, die Gruppendynamik als Druckmittel nutzt. Die Gewerkschaft läuft Sturm (Süddeutsche).

Die NSA soll Banken ausspioniert haben. Swift organisiert den Zahlungsverkehr zwischen den Banken und war schon in den Snowden-Enthüllungen als Ziel der NSA identifiziert. Neue Dokumente einer Hackergruppe liefern Hinweise, dass auch Banken Spionageziele waren (Zeit).

Steve Ballmer will Transparenz in die US-Finanzen bringen. Das neue Projekt des Microsoft-Mitgründers soll detaillierte Antworten auf die Frage liefern, was die US-Regierung mit all den Steuergeldern macht (Golem).

Google plant angeblich Adblocker für Chrome, Klingt aberwitzig, denn Google lebt selbst von Werbung. Der Browser soll jedoch nur Anzeigen ausblenden, die besonders nervig sind (Spiegel). Inzwischen hört man, dass die ganze Werbewirtschaft auf diese Weise ihr Überleben retten will (Advertising Age).

Für Intel ist die PC-Ära vorbei
. Eines der wichtigsten Events der PC-Welt, das Intel Developer Forum, wird nicht wieder stattfinden. Intel markiert damit auch die eigene Neuorientierung in Richtung Daten, Künstliche Intelligenz und dem Internet der Dinge (Golem).

   

Zu guter Letzt …

Dem Paradebeispiel einer Fake News sind auch zahlreiche “seriöse Medien” weltweit aufgesessen, darunter auch die Online-Ausgabe des Focus. Bei der Meldung ging es um ein Ehepaar in den USA, das angeblich über einen DNA-Test herausfand, dass sie Geschwister sind. Nicht nur die Geschichte selbst ist frei erfunden; auch die Primärquelle, die Zeitung Mississippi Herald, ist einfach nur fake.

Digitale Agenda kw31

 

Windows aus der Cloud

Das erste große Windows 10 Update genau ein Jahr nach der Einführung heißt sinnigerweise „Anniversary Update“ und nimmt seine Nutzer noch ein Stück weiter mit in Richtung Microsoft-Cloud. Eine Zusammenfassung der Neuerungen hat ZDnet.de, ein ausführlicher Testbericht findet sich auf AnandTech.com (Englisch).

Aus der Cloud kommen vor allem neue Sicherheitsfeatures für Unternehmen: Advanced Threat Protection soll Angriffe aufs Firmennetz erkennen und Maßnahmen vorschlagen; Information Protection trennt persönliche und Unternehmensdaten unabhängig von ihrem Speicherort; Windows Hello entsperrt den PC über die biometrische Erkennung des Nutzers per Kamera.

In die Microsoft-Cloud wandern hingegen jetzt noch mehr viele Nutzungs- und Nutzerdaten als je zuvor. So wird die digitale Assistentin Cortana zur ständigen Begleiterin inklusive Zugriff auf den Browser-Verlauf und lässt sich kaum noch abschalten (golem.deheise.de); die Gruppenrichtlinien wurden umgekrempelt (heise.de); es gibt neue Privacy-Regeln für Enterprise-Produkte (silicon.de).

    

TECHNIK & IT-MANAGEMENT

Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist Vorbote für einige grundlegende Veränderungen in der IT-Sicherheit, glaubt Tim Grieveson von HP Enterprise im HPE-Blog. Und
die vier häufigsten Missverständnisse in Sachen Datenschutz beim Umgang mit der Cloud werden im Datacenter-Insider erläutert.

Design Thinking kann im IT Service Management dazu beitragen, Innovationsprozesse richtig zu strukturieren – wenn man die Scheu vor dieser neuen Methode verliert und sie richtig anwendet. Ihre wesentlichen Bausteine erklärt der ITSM-Experte Martin Beims auf CIO.de.

Häufiges Passwortwechseln bringt nicht viel, sagen inzwischen eine ganze Reihen an Studien. Ars Technica hat sie zusammengetragen (deutscher Artikel auf Süddeutsche.de).

Wie Drohnen Industrieanlagen gefährden und Daten klauen können, demonstrierte der Security-Experte Jeff Melrose auf der Black Hat-Konferenz diese Woche. Auf dem Dach eines Gebäudes z.B. können sie sich in WLANs hacken und drahtlose Tastaturen abhören (Computerwoche).

Die Netzneutralität soll durch Bußgelder verteidigt werden. Im Gesetzentwurf, der die Gleichbehandlung von Datenpaketen im neuen Telekommunikationsgesetz verankern soll, ist von Bußgeldern bis zu 500.000 Euro die Rede (Spiegel).

Die Digitalwirtschaft boomt und ist ein Job-Motor, sagen die neuesten Statistiken. Sechs der zehn wertvollsten Weltkonzerne sind Technologiefirmen (FAZ) und der Industrieverband Bitkom hat seine Beschäftigungsprognose für Deutschland nochmals erhöht.

Ein ewiges Leben als Avatar verspricht der kanadische KI-Experte Hossein Rahnama. Er arbeitet an Algorithmen künstlicher Intelligenz, die eine Person zu Lebzeiten so gut „kennen lernen“, dass ihre Nachfahren auch nach ihrem Tod mit ihrem Avatar interagieren können (Zeit).

    

Zu guter Letzt …

Für „geheime Putsch-Botschaften“ hielt eine türkische TV-Reporterin vor laufender Kamera die Einträge im Notizblock eines Erdogan-Kritikers. Zahlenkombinationen wie „4825550100“ und Wörter wie „Helikopter“ oder „Waffe“ entpuppten such allerdings als Cheat-Codes aus dem Gangsterspiel Grand Theft Auto (Süddeutsche).