Schlagwort-Archive: DSGVO

Digitale Agenda kw45 / 2019

 

Digitale Medizin

Die Medizin wird in Deutschland digitaler. Das Digitale-Versorgung-Gesetz wurde diese Woche im Bundestag verabschiedet. Teil des Gesetzes ist die Schaffung einer Forschungsdatenbank aller gesetzlich Versicherten. 

Datenschutzrechtlich ist das Gesetz umstritten, auch wenn die digitale Versorgung viele Vorteile bringt. Die Weitergabe anonymisierter Daten an Firmen wird von der Industrie begrüßt, aber sie birgt Gefahren.

Wie wichtig Gesundheitsdaten für die Industrie sind, zeigt auch Googles Übernahme von Fitbit. Google will der Apple Watch etwas entgegensetzen können, hätte aber auch nichts gegen mehr Gesundheitsdaten. Fitbit-Kunden löschen ihre Daten jetzt schon.

 

Digitales Leben

Die erste Millionenstrafe wegen DSGVO-Verletzung muss die (in Berlin verhasste) Deutsche Wohnen zahlen. Der Umgang der Immobilienfirma mit den persönlichen Daten ihrer Mieter war mangelhaft. 

5G ist der Polizei zu sicher – und Huawei dem BND zu unsicher. Deutsche Sicherheitsbehörden wollen eine Möglichkeit, weiterhin abhören zu können, Huawei bietet eine No-Backdoor-Vereinbarung an.

Xerox will HP übernehmen. Nach der Abspaltung von HP Enterprise produziert HP hauptsächlich PCs und Drucker, und die könnten gut zum Xerox-Geschäft passen. 

Alexa & Co lassen sich per Laserstrahl hacken. Security-Forscher haben einen Weg gefunden, intelligenten Lautsprechern und ihren Sprachassistenten heimlich Befehle zu geben – per Light Commands. 

Künstliche Intelligenz hält Einzug in Microsoft Office. Die digitale Assistentin Cortana und andere KI-Tools sollen dem Nutzer bei der Arbeit helfen. Microsoft verspricht absoluten Datenschutz, muss aber wohl erst den Lizenzvertrag ändern.

 

Zu guter Letzt …

Wo sind in Deutschland die größten Funklöcher? Die Ergebnisse ihrer App zur Breitbandmessung hat die Bundesnetzagentur in eine Deutschlandkarte eingearbeitet, die sich detailliert absuchen lässt. Etwa 187.000 Mal ist die App auf Smartphones installiert worden, die Nutzer übermittelten bisher etwa 160 Millionen Messpunkte.

Digitale Agenda kw40 / 2019

 

Schlachtfeld Social Media

Facebook, Twitter & Co. als Orte der freien Meinungsäußerung? Sollte es jemals so gedacht gewesen sein, ist es längst hinfällig. Soziale Netzwerke sind heute zugleich Orte für Mobbing, Desinformation und Propaganda. 

Desinformationskampagnen in 70 Ländern identifizierte eine neue Studie der Universität Oxford. 

Facebook rechnet weiterhin mit Wahlbeeinflussung und will sie mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen. Eine eigene Studie zu diesem Thema scheint so brisant zu sein, dass Facebook sie lieber unter Verschluss hält.

Facebook muss rechtswidrige Inhalte besser löschen, urteilte der Europäische Gerichtshof diese Woche. 

Twitters Redaktionsleiter für Europa gehört einer Spezialeinheit der britischen Armee an, die auf Informationskrieg spezialisiert ist. 

Twitter testet gerade ein Feature namens Hide Tweet, das Antworten auf Tweets nach Belieben verbergen kann – für alle Nutzer. Desinformation dürfte dann, unbehelligt von lästiger Widerrede, live bleiben.

Grünen-Politikerin Renate Künast geht in die nächste Instanz, um nicht mehr übelst beleidigt werden zu dürfen. Hier ist Sascha Lobos Glossar der Social-Media-Beschimpfungen.

 

Digitales Leben

Cookies brauchen das explizite Einverständnis des Nutzers, urteilte der Europäische Gerichtshof. Die gängige Praxis in Deutschland muss geändert werden – und das wird Werbetreibenden weh tun. 

CDU will den Datenschutz aufweichen. Die Partei ist um das Tempo der Digitalisierung besorgt und hat ein Konzept vorgelegt, das einer Kehrtwende in der deutschen Datenschutzpolitik gleich kommt.

Schwerer Schlag gegen das Darknet. In einem fünfgeschossigen Bunker an der Mosel war ein großer Darknet-Knoten untergebracht, in dem sehr dunkle Geschäfte betrieben wurden – bis ein GSG-9-Kommando anrückte.

Regierungen wollen auf Facebook-Nachrichten zugreifen. Die USA, Großbritannien und Australien fordern von Facebook, eine Hintertür für Strafverfolger in die Verschlüsselung einzubauen.

 

Zu guter Letzt …

Microsoft will wieder Smartphones bauen, allerdings nicht mehr mit einem eigenen Betriebssystem. Das faltbare Surface Duo soll zwei Displays von jeweils 5,6 Zoll Diagonale haben, die zu einem großen Bildschirm aufgeklappt werden können. Das Gerät soll nächstes Jahr pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. 

Digitale Agenda kw21 / 2019

 

Online-Wahlkampf

Wo bleiben sie denn, die Fake News? Im Vorfeld der Europawahl gibt es auf den sozialen Netzwerken kaum Falschmeldungen. Lediglich die Rechtsradikalen scheinen weiterhin Hass gegen Migranten auf Facebook & Co. zu verbreiten.

War die Panik um Fake News unberechtigt? Auch nach Cambridge Analytica ist Einflussnahme in Wahlen ein Riesengeschäft. Doch die Maßnahmen der sozialen Netzwerke, Transparenz über Geldgeber der Kampagnen sowie Aufklärung geholfen haben.

Auch die Parteien lernen dazu, wenn auch nicht immer das richtige. 

Wie Online-Wahlkampf wirklich geht, zeigte der YouTuber Rezo mit seiner Zerstörung der CDU. Wobei sich in diesem Fall die CDU durch ihre herablassende Reaktion sich eher selbst zerstört hat. 

 

Digitales Leben

Der Wirtschaftskrieg gegen Huawei eskaliert weiter. 

EU will keine starke 5G-Verschlüsselung. Der Anti-Terror-Koordinator der EU forderte die Mitgliedstaaten auf, in die laufende 5G-Standardisierung einzugreifen und den Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verhindern. 

Bilanz nach einem Jahr DSGVO: EU-weit gab es 150.000 Beschwerden, die Bußgelder halten sich in Grenzen. Die große Abmahnwelle blieb aus – und wird es wohl auch in Zukunft, dank eines neuen Gesetzes. Dafür blüht das Geschäft der DSGVO-Berater richtig auf. 

Die Zerschlagung von Facebook wird von US-Politikern lautstark gefordert, doch sie würde nicht viel ändern, befürchten Experten. Facebook versucht mit der Bitte um Regulierung seinen Monopolstatus zu retten sowie mit dem Argument, dass es wegen China groß bleiben muss. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa und Siri sind des Machos Liebling. Die UNESCO hat untersucht, ob digitale Assistenten wie Siri, Cortana oder Alexa dazu beitragen, Geschlechterklischees zu fördern. Das Ergebnis: Ja, sehr. Die weiblichen Stimmen und Sprachmuster könnten suggerieren, dass Frauen gefügige oder gefallsüchtige Helfer seien, „verfügbar auf Knopfdruck oder mit einem stumpfen Sprachbefehl wie ‚Hey‘ oder ‚OK'“, heißt es in dem Bericht.

Digitale Agenda kw19 / 2019

 

re;publica

Die Macht der Internet-Konzerne stand im Mittelpunkt der diesjährigen Netzkonferenz re;publica. Auch wenn das offizielle Motto (tl;dr für „too long; didn’t read“) oberflächlich nichts damit zu tun hat: Es sind genau diese Konzerne, deren Plattformen ihrer Nutzer zur Oberflächlichkeit erziehen – mit gravierenden Nebenwirkungen. 

Die Geschäftsmodelle von Twitter, Facebook & Co. sind auf Nutzer-Manipulation ausgelegt und werden auch zur Manipulation von Wahlen und öffentlicher Meinung genutzt. Die Maßnahmen der Konzerne, den Schaden zu begrenzen, können kaum gelingen, denn der Fehler liegt im System, wie immer wieder offensichtlich wird. 

Es wird Zeit, Facebook zu zerschlagen, fordern inzwischen nicht nur immer mehr US-Politiker, sondern seit dieser Woche auch einer seiner Gründer.

 

Digitales Leben

Die DSGVO hat eine Zeitenwende eigeläutet, sagte der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber bei der Vorstellung seines ersten Jahresberichts. Es zeichne sich bereits ab, dass sich die DSGVO weit über Europa hinaus zu einem Standard entwickle. 

Gesundheitsbedenken über 5G. Auch wenn eine unmittelbare Krebsgefahr bisher nicht nachgewiesen wurde, steigt die Skepsis: In der Schweiz haben gibt es in zwei Kantonen ein 5G-Moratorium, die Stadt Brüssel will ein 5G-Pilotprojekt nicht genehmigen, Bürger und Wissenschaftler warnen. Was ist dran?

Sind Polizeidaten in der Amazon Cloud gut aufgehoben? Der Datenschutzbeauftragte des Bundes und einige Politiker haben Bedenken geäußert, doch es mangelt an Alternativen. Die Bundescloud erfüllt die technischen Voraussetzungen einfach noch nicht.

Der Google Assistant soll keine Internet-Verbindung mehr brauchen und Microsoft will die Arbeitsprozesse der Zukunft radikal umkrempeln. Neues aus den Entwicklerkonferenzen von Google und Microsoft.

Uber will an die Börse, aber seine Fahrer streiken. Die Fahrer protestieren gegen ein System automatisierter Dauerüberwachung und Manipulation, das nun eine kanadische Forscherin im Detail exponiert. In Berlin versucht sich Uber derweil als Fahrradverleiher. 

 

Zu guter Letzt…

Jeff Bezos will auf den Mond – um zu bleiben. Natürlich nicht persönlich, auch wenn viele seiner Lagerarbeiter ihm das gerne wünschen würden. Vielmehr stellte der Amazon-Chef die Pläne seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin vor, nach welchen große Teile der Industrie auf den Mond ausgelagert werden sollen, weil dort die Bedingungen besser seien.