Schlagwort-Archive: Facebook

Digitale Agenda kw29 / 2019

 

Angst vor Libra

Die Finanzminister der G7-Staaten zeigten sich in ihrem Treffen diese Woche sehr beunruhigt ob der Macht, die Facebooks Kryptowährung „Libra“ entfalten könnte. Libra sei nicht demokratisch kontrolliert und könnte das Monopol der Notenbanken untergraben. 

Wenn 2,4 Milliarden Menschen mit Libra zahlen und Facebook als Bank nutzen, wer stellt sicher, dass alles mit rechten Dingen zugeht? Die Dachorganisation von Libra ist in Genf gemeldet und will sich von der Schweiz beaufsichtigen lassen, doch reicht das?

Die Anfälligkeit von Libra für Missbrauch durch Geldwäscher oder Kriminelle dürfte geringer sein als die von Bargeld, glaubt hingegen der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank.

Facebooks Weltwährung wird eine Revolution, prophezeit die Digitalexpertin Sarak Spiekermann, und Oliver Leistert sieht als nächsten logischen Schritt die Privatisierung des Geldes. 

 

Digitales Leben

Der Tesla-Gründer will in Ihren Kopf. Elon Musks neues Unternehmen Neuralink will durch den Einsatz von Elektronen das Hirn mit einem Computer verbinden. Das Verfahren soll Menschen mit Behinderungen helfen, aber auch neues Wissen und Fähigkeiten „ins Hirn laden“.

Breitband-Ausbau stockt. Die Fördergelder des Bundes werden oft von den Kommunen nicht abgerufen, weil Internet-Provider die Bandbreite ihres DSL-Angebots heraufsetzen (auch wenn sie die zugesagte Bandbreite nicht liefern). Fördermittel für Kommunen gibt es erst bei weniger als 30 Mbit/s. 

Vodafone nimmt 5G-Netz in Betrieb. Das erste kommerzielle 5G-Netz in Deutschland läuft in 25 Städten und kostet 5 Euro Aufpreis zum aktuellen Tarif, doch es gibt einige deutliche Einschränkungen. Unterdessen wurde Vodafones Übernahme von Unitymedia genehmigt. 

Bus- und Zugreisende sollen registriert werden. Die EU diskutiert über eine Ausweitung der umstrittenen Erfassung von Fluggastdaten auf Reisende in Bussen, Zügen und Schiffen. Die deutsche Justizministerin sieht darin „gravierende Einschränkungen der persönlichen Freiheit„.

„Zensursula“ is back. Als neue EU-Kommissionspräsidentin hat sich Ursula von der Leyen auch digital einiges vorgenommen. Partick Beuth analysiert die Pläne im Spiegel und sieht nach der Debatte über Upload-Filter nun eine über Internet-Filter heraufziehen.

 

Zu guter Letzt …

FaceApp lässt die Russland-Hysterie neu aufflammen. Die FaceApp zeigt Ihr Gesicht so, wie es in 20 Jahren aussehen könnte, und ihre Nutzer sind hellauf begeistert. Da die App aber aus Russland stammt, schießen die Befürchtungen über einen unerlaubten Datenzugriff ins Kraut, der freilich bis jetzt nicht nachgewiesen werden konnte. Dass die Daten in der Amazon Cloud verarbeitet werden, stört nicht weiter. 

Digitale Agenda kw26 / 2019

 

Leitplanken für Social Media

Facebook bettelt förmlich darum, reguliert zu werden. Je lauter die Rufe nach einer Zerschlagung von Riesen wie Facebook und Twitter werden, desto hektischer deren Bemühungen um eine staatliche Kontrolle, die ihren marktbeherrschenden Status zementieren würde.

Bis es soweit ist, versuchen sie es mit eigenen Regeln.

Auch die Zusammenarbeit mit Regierungen soll gestärkt werden. Facebook will in Frankreich Strafverfolger bei Ermittlungen wegen krimineller „Hassrede“ unterstützen – eine Forderung, die auch hierzulande immer stärker wird. 

 

Digitales Leben

Die DSGVO soll entschärft werden. Der Bundestag hat Änderungen in 154 einzelnen Gesetzen beschlossen, die kleine Unternehmen entlasten aber auch Betroffenenrechte einschränken sollen. Nun brauchen Firmen ab 20 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten. Das Paket muss noch durch den Bundesrat. 

Noch weniger Geld für KI. Das Förderungsbudget für Künstliche Intelligenz war im Vergleich zu anderen Ländern ohnehin nicht üppig, im aktuellen Haushaltsplan sind die vorgesehenen Ausgaben noch weiter geschrumpft. 

US-Sanktionen gegen Huawei laufen ins Leere. Kaum ein Land außer den USA schließt Huawei beim Aufbau seines 5G-Netzes aus, nun umgehen US-Chiphersteller das Embargo und der Paketdienstleister Fedex verklagt die US-Regierung. 

UN will Regeln für Überwachungswerkzeuge. Der aktuelle Bericht an den UN-Menschenrechtsrat moniert die Tatsache, dass Überwachungstechnologie privater Firmen zur Verfolgung von Dissidenten und der Verletzung von Menschenrechten eingesetzt wird.   

Wikipedia wird systematisch manipuliert. Firmen betrachten Wikipedia zunehmend als Werbeplattform und heuern reihenweise PR-Schreiber an, die kritische Textstellen entfernen oder Marken- und Produktwerbung reinschmuggeln. 

 

Zu guter Letzt…

Apple verliert seinen Chefdesigner. Jony Ive gilt inzwischen als Design-Guru und hat großen Anteil an Apples Wiederauferstehung Ende der Neunziger und den Erfolg vieler Apple-Produkte. Nun gründet er seine eigene Design-Agentur, die natürlich mit Apple als wichtigsten Kunden startet. 

Digitale Agenda kw25 / 2019

 

Libra

Facebook hat seine eigene Kryptowährung vorgestellt. Das Digitalgeld namens Libra soll bereits 2020 den Betrieb aufnehmen und basiert (wie Bitcoin) auf Blockchain-Technologie, soll aber frei von Kursschwankungen sein und ohne Mining auskommen (Übersicht). 

Schon jetzt regt sich Widerstand gegen die Pläne von Facebook, nicht nur weil dem Unternehmen kaum jemand zutraut, mit den Daten seiner Nutzer verantwortungsvoll umzugehen. Facebook baut durch Libra seine Macht aus – fernab jeglicher Kontrolle. 

Eine Weltwährung in der Hand eines Firmenkonsortiums ist genau das Gegenteil der ursprünglichen Idee von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die Banken als Vermittler abschaffen wollten, wie dieser Blockchain-Experte in einem Vortrag erklärt (Englisch).

 

Digitales Leben

Der Handelskrieg gegen China könnte Apple dazu bewegen, Teile seiner iPhone-Produktion in andere Länder zu verlagern. Unterdessen trifft sich Wirtschaftsminister Altmaier mit der Huawei-Führung, die inzwischen mit starken Umsatzeinbußen rechnet, und auch US-Unternehmen versuchen, Trump von seinem aggressiven Kurs abzubringen.  

Einen Cyberangriff auf russische Energieversorger sollen die USA einem Bericht der New York Times zufolge vorbereitet haben. Der ‚Cyber Command‘ soll Schadsoftware in die Netze der Versorger untergebracht haben, die letztere lahmlegen könnten.

Die Überwachung am Berliner Südkreuz wird weiter ausgebaut. Beim Pilotprojekt für Videoüberwachung und Gesichtserkennung wird seit Dienstag auch „das automatisierte Erkennen von Situationen“ geprobt. Viele US-Städte wehren sich unterdessen gegen Gesichtserkennung. 

Wie schlecht Facebook-Dienstleister behandelt werden, wurde diese Woche durch einen Artikel in der US-Presse bekannt. Die Moderatoren, die den ganzen Tag grausame Videos löschen müssen, arbeiten teilweise unter unzumutbaren Bedingungen. 

Rückruf für Apple Macbook Pros. Die Aktion betrifft 15-Zoll-Modelle, die „überwiegend“ zwischen 2015 und 2017 verkauft wurden, weil deren Akku Feuer fangen könnte. Ob ein Gerät betroffen ist, lässt sich durch die Eingabe der Seriennummer ermitteln. 

 

Zu guter Letzt … 

Google beim Klauen erwischt. Die Songtext-Datenbank Genius wirft Google vor, unerlaubt Songtexte zu kopieren und in den Infoboxen seiner Suche anzuzeigen. Den Nachweis erbracht haben Fehler, die Genius in die Texte eingeschmuggelt und Google einfach übernommen haben soll. Dafür versucht sich Google durch die Investition von einer Milliarde Dollar für Wohnungen im Silicon Valley wieder beliebt zu machen. 

Digitale Agenda kw21 / 2019

 

Online-Wahlkampf

Wo bleiben sie denn, die Fake News? Im Vorfeld der Europawahl gibt es auf den sozialen Netzwerken kaum Falschmeldungen. Lediglich die Rechtsradikalen scheinen weiterhin Hass gegen Migranten auf Facebook & Co. zu verbreiten.

War die Panik um Fake News unberechtigt? Auch nach Cambridge Analytica ist Einflussnahme in Wahlen ein Riesengeschäft. Doch die Maßnahmen der sozialen Netzwerke, Transparenz über Geldgeber der Kampagnen sowie Aufklärung geholfen haben.

Auch die Parteien lernen dazu, wenn auch nicht immer das richtige. 

Wie Online-Wahlkampf wirklich geht, zeigte der YouTuber Rezo mit seiner Zerstörung der CDU. Wobei sich in diesem Fall die CDU durch ihre herablassende Reaktion sich eher selbst zerstört hat. 

 

Digitales Leben

Der Wirtschaftskrieg gegen Huawei eskaliert weiter. 

EU will keine starke 5G-Verschlüsselung. Der Anti-Terror-Koordinator der EU forderte die Mitgliedstaaten auf, in die laufende 5G-Standardisierung einzugreifen und den Einsatz von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verhindern. 

Bilanz nach einem Jahr DSGVO: EU-weit gab es 150.000 Beschwerden, die Bußgelder halten sich in Grenzen. Die große Abmahnwelle blieb aus – und wird es wohl auch in Zukunft, dank eines neuen Gesetzes. Dafür blüht das Geschäft der DSGVO-Berater richtig auf. 

Die Zerschlagung von Facebook wird von US-Politikern lautstark gefordert, doch sie würde nicht viel ändern, befürchten Experten. Facebook versucht mit der Bitte um Regulierung seinen Monopolstatus zu retten sowie mit dem Argument, dass es wegen China groß bleiben muss. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa und Siri sind des Machos Liebling. Die UNESCO hat untersucht, ob digitale Assistenten wie Siri, Cortana oder Alexa dazu beitragen, Geschlechterklischees zu fördern. Das Ergebnis: Ja, sehr. Die weiblichen Stimmen und Sprachmuster könnten suggerieren, dass Frauen gefügige oder gefallsüchtige Helfer seien, „verfügbar auf Knopfdruck oder mit einem stumpfen Sprachbefehl wie ‚Hey‘ oder ‚OK'“, heißt es in dem Bericht.