Schlagwort-Archive: Luca

Digitale Agenda kw27 / 2021

 

Kaseya

Einem perfiden Ransomware-Angriff ist der IT-Dienstleister Kaseya zum Opfer gefallen. Perfide, weil etwa 1.000 seiner 30.000 Kunden davon betroffen waren. Die schwedische Supermarktkette Coop traf es besonders schwer.

Für den Angriff verantwortlich – und für die Lösegeldforderung von 70 Millionen Dollar – ist mal wieder die Hackergruppe REvil verantwortlich, deren Sitz in Russland vermutet wird. 

Industrieverbände warnen vor weiteren Angriffen und das BSI stellt eine gesteigerte Aggressivität fest. Der Bitkom schätzt den Schaden in diesem Jahr weit höher als die 100 Milliarden Euro vom Jahr 2019 ein. 

 

Digitales Leben

Elon Musk hat schon 1.800 Satelliten im All. Aber das ist nur der Anfang. Irgendwann sollen es 55.000 werden. „Starlink“ soll den gesamten Globus mit Internet versorgen. Wissenschaftler laufen Sturm.

Automatisches E-Mail-Scanning wird bestätigt. Das EU-Parlament stimmte für die automatische Durchsuchung von E-Mails, um Kinderpornographie zu bekämpfen. Bürgerrechtler befürchten noch mehr anlasslose Überwachung und weisen darauf hin, dass EU-Bürger bereits in schockierendem Ausmaß biometrisch überwacht werden, wie auch die in UK.

Facebook testet Button zur Denunziation. „Bist du besorgt, jemand den du kennst, könnte ein Extremist werden?“ fragt ein Pop-up. Was passiert, wenn jemand Freunde oder Fremde meldet, ist noch unklar. 

CCC kritisiert die Luca-App. Die staatliche Förderung mit 20 Millionen Euro habe die App zum Quasi-Standard gemacht und den Wettbewerb verzerrt. 13 Bundesländer haben die App bereits lizenziert.

Kritische Lücke in Windows-Druckersteuerung. PrintNightmare heißt die Schwachstelle im Druckerspooler, die alle Windows-Versionen betrifft. Ein Patch wurde von Sicherheitsforschern als unzureichend kritisiert, doch Microsoft hält am Patch fest. 

 

Zu guter Letzt …

Wollen Sie wirklich wissen, wann der Opa stirbt? Falls ja, können Sie den Elder-Life Calculator eines kanadischen Forscherteams befragen, indem Sie eine wichtige Parameter (darunter auch solche wie „Bildungsabschluss“) eingeben. Netzpolitik hat es ausprobiert. 

Digitale Agenda kw21 / 2021

 

Homeoffice-Pflicht

Dürfen Sie bald raus aus dem Homeoffice? Der Vorstoß von Wirtschaftsminister Altmaier, die Homeoffice-Pflicht zu lockern, hat zumindest bei der Industrie Zustimmung gefunden, denn: Homeoffice senkt das Bruttoinlandsprodukt. 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist dagegen. Die Homeoffice-Pflicht soll bestehen bleiben, „solange nicht ein Großteil der Beschäftigten vollständig geimpft ist“, sagt DGB-Chef Hoffmann. 

Die Mehrheit der Deutschen sind ebenfalls dagegen. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind 58 Prozent für strikte Homeoffice-Pflicht, bis Corona vorüber ist.

 

Digitales Leben

Corona-App Luca kann Gesundheitsämter lahmlegen. Eine bereits bekannte Sicherheitslücke kann ausgenutzt werden, um Ransomware in Gesundheitsämter einzuschleusen. Für die Luca-Betreiber ist Excel dran schuld. 

Kartellamt leitet zwei Verfahren gegen Google ein. Im ersten prüft die Behörde, ob Google eine marktbeherrschende Stellung hat. Das zweite Verfahren bezieht sich auf Googles Regeln für die Datenverarbeitung.

Massenüberwachung der Geheimdienste vor Gericht. Das Anzapfen von Glasfaserleitungen bleibt grundsätzlich weiterhin möglich, doch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fordert Nachbesserungen.

Bürgerrechtler gehen gegen Clearview AI vor. Nach ersten Beschwerden in den USA legten auch europäische Bürgerrechtler Beschwerde gegen die Praktiken der Firma ein, die Gesichtserkennung als lukratives Geschäftsmodell betreibt.

Amazon kauft traditionsreiches MGM-Filmstudio. Für einen Kaufpreis von über 8 Milliarden Dollar bekommt der Online-Händler die Rechte an 4000 Filmen und 17.000 Fernsehshows.

 

Zu guter Letzt …

Wie manipuliert man Wissenschaftler? Genauso wie alle anderen auch. Man trackt ihre Interessen und versorgt sie gezielt mit Informationen von Firmen, die kommerzielle Interessen verfolgen und ihren Einfluss auf die Wissenschaft steigern wollen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft warnt in einem neuen Bericht vor Datenmissbrauch durch Wissenschaftsverlage. 

Digitale Agenda kw16 / 2021

 

Ständiger Begleiter

Die Handy-Pflicht ist de facto schon da. Es ist schwer vorstellbar, dass man sich künftig ohne Smartphone im öffentlichen Raum bewegen wird können. 

 

Digitales Leben

Das neue Telekommunikationsgesetz soll Internet-Zugang für alle garantieren, wird aber als Ausbaubremse und als Recht auf lahmes Internet kritisiert.

Das neue KI-Gesetz der EU soll vor Überwachung und Diskriminierung schützen, steckt aber voller heikler Ausnahmen und wird als Erfolg für die europäische Rüstungsindustrie kritisiert. 

Die Modernisierung der Bundes-IT wird sich voraussichtlich bis 2032 hinziehen, glaubt der Rechnungshof. Ursprünglich sollte das Projekt 2025 abgeschlossen sein.

Neue Datenlücke bei Facebook. Während der Konzern die letzte Mega-Panne herunterspielt,  hat ein Forscher herausgefunden, wie er bis zu 5 Millionen E-Mail-Adressen pro Tag mit Facebook-Accounts in Verbindung bringen kann. 

Vorsicht vor falschen Outlook-Terminen. Cyberkriminelle stellen Nutzern mit fiktiven Besprechungsterminen eine Falle. Als Absender dienen häufig Kollegen, deren Konten gehackt wurden.

 

Zu guter Letzt …

Messenger-App Signal kriegt einen digitalen Mittelfinger. Dem Gründer von Signal ist eine Kopie der israelischen Spionage-Software von Cellebrite in die Hände gefallen. Nun will er in Signal Funktionen einbauen, die die Software austricksen. 

Digitale Agenda kw15 / 2021

 

Security Fails

Exchange muss wieder gepatcht werden. Das Update vom letzten Dienstag schließt mehr als hundert Schwachstellen, das BSI warnt vor kritischen Lücken und das FBI hackt jetzt selbst Exchange-Server in den USA, um Hintertüren zu beseitigen.

Daten von über 500 Millionen LinkedIn-Nutzern werden seit letzter Woche zum Verkauf angeboten. Das Netzwerk beschwichtigt und sagt, dass es um öffentlich zugängliche Daten handelt. Nur waren sie bisher nicht als Paket auf dem Markt. 

Parlamentarier vom Facebook-Datenverlust betroffen. Der Bundestag warnte 54 Abgeordnete, deren Handy-Nummern im Datensatz waren, Netzpolitik rief sie an. 

Auch die Check-In-App Luca hat ein Problem. Der Chaos Computer Club forderte einen Stopp der App, die inzwischen viele Einzelhändler zur Voraussetzung für den Einkauf machten. 

 

Digitales Leben

Sitzen deutsche Firmen in einer Datenschutzfalle? Da das Datenschutzabkommen zwischen USA und EU vom Europäischen Gerichtshof gekippt wurde, stellen Datenschutzbehörden nun die Nutzung von US-Cloud-Diensten in Frage. 

Vodafone macht ernst mit 5G. Der Provider nimmt ein erstes Handynetz in Betrieb, das nicht mehr auf 4G aufsetzt. Der Nutzerkreis wird allerdings in naher Zukunft sehr klein bleiben.

Endspiel in Sachen Upload-Filter. Die Implementierung des neuen EU-Urheberrechts wird im Bundestag diskutiert und wie es scheint, werden alle Interessengruppen außer den Verlagen eine Kröte schlucken müssen.

Leitplanken für die digitale Verfolgung. Der digitale Impfausweis soll ohne den technischen Overkill von fünf(!) Blockchains auskommen; die EU-Kommission KI-basiertes Social Scoring, wie es in China praktiziert wird, verbieten; EU-Bürger fordern, dass der digitale Euro anonym sein soll.

Einsatz von Polizei-Software soll rechtswidrig sein. Die Datenschutzbehörde von NRW hält die Verwendung der Palantir-Software für potenziell rechtswidrig, der Innenminister spricht von einem Missverständnis. 

 

Zu guter Letzt …

Das Stopfen von Funklöchern lässt auf sich warten. Die Gesellschaft, die sich im Auftrag von Verkehrsminister Andreas Scheuer seit einem Jahr drum kümmern soll, hat zwar schon eine Wunschimmobilie im Auge, aber noch nicht einmal einen Personalplan.