Schlagwort-Archive: Microsoft

Digitale Agenda kw18 / 2021

 

Computerspiele vor Gericht

Die Gerichtsverhandlung Epic vs. Apple hat begonnen. Der Hersteller von Fortnite hatte gegen den iPhone-Hersteller geklagt, weil er sich von den Regeln des Apple App Stores als benachteiligt sieht. 

Ist Apple mit seinem App Store ein Monopolist? Und falls ja, wird dieses Monopol von Apple missbraucht? Derlei Vorwürfe häufen sich, auch innerhalb der EU-Kommission.

Ein spannender Prozess wird es allemal. Die ersten Verhandlungstage brachten so einige pikante Einzelheiten aus dem Mail-Wechsel des Apple-Managements mit diversen großen App-Herstellern zu Tage.

 

Digitales Leben

Microsoft führt EU-Datengrenze ein. Europäischen Cloud-Kunden verspricht der Konzern, ihre Daten immer in Europa zu halten, um sie vor Anfragen der US-Geheimdienste zu schützen. 

EU soll Intel-Fab mit 8 Milliarden subventionieren. Das sind etwa 40 Prozent der Gesamtkosten und das sei in Asien so üblich, argumentierte Intel-Chef Gelsinger im Gespräch mit EU-Kommissar Breton.

Maßnahmen gegen Mediensucht gefordert. Die extensive Nutzung von Smartphones macht süchtig, und 90 Prozent der Bundesbürger, inklusive Kinder, wollen etwas dagegen unternehmen.

Dell schließt zwölf Jahre alte Lücke. Der Hersteller hat ein Update für eine kritische Sicherheitslücke zur Verfügung gestellt, die alle PCs betrifft, die zwischen 2009 und 2021 gebaut wurden. 

Amazon zahlt keine Körperschaftssteuer. Die europäische Niederlassung in Luxemburg bekommt sogar eine Rückerstattung, weil Amazon trotz Rekordumsatz einen Verlust eingefahren hat. Derweil streiken die deutschen Beschäftigten wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und in den USA haben 45 hochrangige Manager das Unternehmen verlassen. 

 

Zu guter Letzt …

Donald Trump baut sein eigenes Twitter. Auf seinem neuen Blog will sich Trump unzensiert mit seinen Anhängern unterhalten. Twitter blockiert Posts aus Trumps neuer Plattform und auf Facebook bleibt Trump weiterhin gesperrt. Einen Ex-US-Präsidenten zu sperren sollte eigentlich nicht Facebooks Entscheidung sein, meint die Zeit. 

Digitale Agenda kw38 /2020

 

Gesetz vs. Grundgesetz

Bedenken gegen das Gesetz gegen Hasskriminalität äußerte Bundespräsident Steinmeier, nachdem das Bundesverfassungsgericht den Zugriff des Bundeskriminalamts auf Social Media-Daten von Nutzern als verfassungswidrig erklärt hatte. Genau dasselbe sieht aber auch das Hassrede-Gesetz vor. Bedenken gibt es auch seitens der IT-Branche.

Legislative und Grundgesetzt geraten immer wieder aneinander – was aber Politiker nicht davon abhält, weiterhin schärfere Gesetze zu fordern und zu verabschieden. Mecklenburgs Ministerpräsidentin Schwesig fordert wieder die jüngst gekippte Vorratsdatenspeicherung.

Ermittlungsbehörden rüsten derweil weiter auf, besonders auf EU-Ebene. Europäische Polizeibehörden bauen ihre Informationssysteme aus, die E-Evidence-Verordnung fordert ihnen gegenüber blindes Vertrauen.

 

Digitales Leben

Nvidia kauft ARM. 40 Milliarden Dollar zahlt der US-Konzern für die Prozessorschmiede, deren CPU-Architektur die Smartphone-Branche dominiert. Während Nvidia damit Intel ins Visier nimmt, befürchtet der ARM-Gründer eine totale US-Dominanz auf dem Chipmarkt. 

TikTok geht an Oracle – aber nicht ganz. TikToks chinesische Muttergesellschaft Bytedance soll ihr internationales Geschäft in eine US-basierte Holding mit Oracle übertragen, aber Mehrheitsaktionärin bleiben. Trump ist damit nicht ganz zufrieden.

Datenschutzbedenken gegen Office 365. Eine Arbeitsgruppe der Datenschutzkonferenz ist zum Schluss gekommen, dass speziell im Behördeneinsatz „kein datenschutzgerechter Einsatz von Microsoft 365 möglich“ ist.

Kartellklage gegen Facebook. Laut Wall Street Journal will die US-Kartellbehörde bis Ende des Jahres den Konzern wegen Behinderung des Wettbewerbs anklagen. Auch an Google soll die Behörde dran sein.

Apple bringt neue iPads und Uhren, aber keine neuen iPhones. Die neue Watch kann die Sauerstoffkonzentration im Blut messen, die neuen iPads sind erschwingliche Alternativen zur Pro-Serie. Apple gab außerdem mehr Details über die neuen Betriebssysteme bekannt. 

 

Zu guter Letzt …

Grüne Tech-Konzerne. Google ist das erste Unternehmen, das seine gesamte CO2-Schuld seit seiner Gründung durch den Kauf von Zertifikaten für erneuerbare Energie ausgeglichen hat. Seit 2007 arbeitet der Konzern klimaneutral, ab 2030 will Google seinen CO2-Ausstoß auf Null zurückgefahren haben. Facebook will bis dahin zumindest klimaneutral sein.

Digitale Agenda kw37 / 2020

 

Digital Services Act

Ist das Internet, das wir kennen, am Ende? Zum Abschluss der Beratungsphase für das EU-Gesetz für Digitale Dienste, das die Macht großer Internet-Plattformen regulieren soll, melden sich mehrere Parteien besorgt zu Wort:

Ein Vorbote des Digital Services Act, das deutsche NetzDG (Netzdurchsetzungsgesetz) scheint zumindest zur Zufriedenheit der Justizministerin zu funktionieren. 

 

Digitales Leben

Huawei bringt eigenes Handy-Betriebssystem. Harmony 2.0 soll Googles Android ersetzen, das dem Wirtschaftskrieg der USA gegen China zum Opfer gefallen ist, und ab 2021 auf Smartphones und Tablets installiert werden. 

Kartellamt will sich besser gegen Techkonzerne aufstellen. Um gegen Amazon, Google & Co. eine Chance zu haben, soll die Fusionskontrolle überarbeitet und die Verfahren beschleunigt werden. 

Gesetz gegen Abmahn-Missbrauch. Der Bundestag hat ein Gesetz beschlossen, nach dem Wettbewerber künftig keine Kosten mehr für Abmahnungen wegen Verstößen gegen Impressum- und die DSGVO-Verstößen durch kleinere Firmen erstattet bekommen.

Amazon verliert Milliarden-Auftrag gegen Microsoft. Das US-Verteidigungsministerium hat den Auftrag für sein Project Jedi, eine KI-gestützte Cloud-Infrastruktur, bestätigt. Amazon beruft im Gegenzug einen ehemaligen NSA-Chef in den Vorstand. 

Internet-Riesen geben Digitalsteuer an Kunden weiter. Die internationalen Verhandlungen über eine einheitliche Digitalsteuer laufen zwar noch, aber schon jetzt reagieren Apple, Google und Amazon mit erhöhten Preisen.

 

Zu guter Letzt …

Kriminelle Absichten am Gesicht erkennen will die Polizei im englischen Gainsborough und hat an verschiedenen Stellen der Stadt ein System zur Gesichtserkennung aufgestellt, das auch die Gesichtsausdrücke der Passanten auswertet. Die Verantwortlichen befürchten keine „Verletzung irgendwelcher Menschenrechte“.

Digitale Agenda kw30 / 2020

 

Social Media & Meinungsfreiheit

Sind Facebook, Twitter & Co. Orte der freien Meinungsäußerung oder der Subversion und Irreführung? Und wie sollte man mit Falschinformationen umgehen?

Digitales Leben

Aus für Privacy Shield – was nun? 5.378 US-Unternehmen durften unter dem Datenaustauschabkommen persönliche Daten europäischer Bürger verarbeiten, darunter Cloud-Schwergewichte wie Microsoft oder Amazon. Die Rechtssicherheit ist seit letzter Woche weg, Lösungen gibt es aber auch kaum.

Kartellbeschwerde gegen Microsoft Teams. Microsoft nutze seine Marktmacht, um Teams als kostenlosen Teil von Microsoft Office zum Standard zu etablieren und Konkurrenten aus dem Markt zu drängen, so der Vorwurf von Slack.

Bürgerrechtler warnen vor digitalem Immunitätsausweis. Er würde Privilegien für die einen und Nachteile für die anderen bringen und dubiose Geschäftsmodelle ermöglichen, befürchtet Privacy International.

Verfassungsgericht kippt Überwachungsgesetz – mal wieder. Ermittler dürfen nicht unbegrenzt auf persönliche Daten zugreifen, urteilten die Richter. Das kommt uns bekannt vor. 

Apple will bis 2030 komplett klimaneutral werden. In zehn Jahren soll kein Apple-Gerät mehr überschüssiges CO2 verursachen, inkl. Recycling. Einige deutsche Zulieferer verpflichten sich schon heute.

Zu guter Letzt …

Wenn von einer Datenbank nur noch ein ‚Miau‘ übrig bleibt, dann hat mal wieder ein mysteriöser Bot zugeschlagen. Er hat eine Vorliebe für ungeschützte ElasticSearch- und MongoDB-Datenbanken in Cloud-Umgebungen, radiert sie aus und hinterlässt nur ein „meow“.