Schlagwort-Archive: Neuralink

Digitale Agenda kw36 / 2020

 

Amazon

Amazon-Chef Jeff Bezos ist jetzt 200 Milliarden schwer. Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für seine US-Mitarbeiter verweigert er aber nach wie vor. Nun haben Aktivisten eine Guillotine vor seinem Wohnhaus platziert.  

Wie Amazon seine Mitarbeiter überwacht, schildert eine neue Studie des Open Markets Institutes. Der Internationale Gewerkschaftsbund hat Amazon zum schlechtesten Arbeitgeber der Welt gekürt – und entwickelt sich langsam zu einem der größten.

Technologisch bleibt Amazon ein Pionier. In den USA startet demnächst der Testbetrieb für die Auslieferung per Drohne. Und das neue Amazon-Armband ‚Halo‘ soll die Gefühle des Trägers erkennen können. Fragt sich nur: wozu?

 

Digitales Leben

Bastelt Apple an einer Suchmaschine? Der Hersteller hat die Aktivität seines Web-Crawlers Applebot, der Siri mit Informationen versorgt, intensiviert. Das sorgt für Spekulationen. 

US-Gericht bestätigt, dass Snowden recht hatte. Die vom Whistleblower aufgedeckte Telefonüberwachung der NSA war illegal, in die USA zurückkehren darf Edward Snowden trotzdem nicht.

Contact-Tracing bringt nur mehr Überwachung. Die Kontaktverfolgung soll in iOS und Android in Zukunft auch ohne Corona-App möglich sein, doch Algorithmwatch bezweifelt den tatsächlichen Nutzen und warnt vor den Nebenwirkungen. 

Thunderbird unterstützt jetzt E-Mail-Verschlüsselung. In Mozillas E-Mail-Programm ist OpenPGP schon seit einiger Zeit eingebaut, nun ist die Verschlüsselung eingeschaltet und funktionsfähig.

Corona-Listen der Restaurants sind unsicher. Mitglieder des Chaos Computer Clubs testeten die Cloud-Software, mit der 180 Restaurants Reservierungen und andere Daten verwalten – mit negativem Ergebnis. 

Apple knickt vor Facebook ein. Das radikale Ausbremsen des Trackings der iPhone-Apps im neuen iOS fällt zunächst nicht ganz so radikal aus. Apple will offiziell den Entwicklern mehr Zeit geben. 

 

Zu guter Letzt …

Elon Musk hat einen Chip für Ihr Gehirn. Sein Neuralink überträgt Gehirnimpulse per Bluetooth an externe Computer, zunächst um z.B. Behinderten zu helfen, einen Sinnesverlust zu kompensieren. Langfristig stellt er sich vor, dass sein System die nonverbale Kommunikation zwischen Menschen übernehmen könnte.