Schlagwort-Archive: NFT

Digitale Agenda kw17 / 2021

 

Vorteil Apple?

Kartellbeschwerde gegen Apple in Deutschland. Die Tracking-Bremse in der neuesten Version von iOS treibt Verbände der Werbewirtschaft auf die Barrikaden. 

Der Vorwurf: Apple lässt das Tracking seitens der Apps nur mit Erlaubnis der Nutzer zu, während der Hersteller selbst immer trackt und sich damit einen unfairen Vorteil fürs eigene Werbegeschäft verschafft. 

Apple dementiert und beteuert, es behandle die eigenen Apps genauso wie fremde. Den Ausschlag könnten zum Schluss technische Details geben.

 

Digitales Leben

Vorratsdatenspeicherung in Belgien gekippt. „Die Verpflichtung zur Speicherung elektronischer Kommunikationsdaten muss die Ausnahme sein, nicht die Regel“, urteilte das Verfassungsgericht. 

Kryptowährungen im Hype-Hoch. Eine türkische Kryptobörse wird wegen Betrugs hochgenommen, eine Spaßwährung bricht Rekorde und Washington will die Anonymität abschaffen.

Wie weit geht das Auskunftsrecht beim Arbeitgeber? Ein Wirtschaftsjurist forderte die Herausgabe aller E-Mails, in denen er erwähnt wurde. Diese Forderung sei zu ungenau, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

EU-Gesetz gegen Terrorinhalte im Netz steht. Die Behörden der Mitgliedstaaten können Online-Dienste verpflichten, terroristische Inhalte europaweit binnen einer Stunde zu entfernen.

Mozilla bringt sein VPN für Firefox an den Start. Anonym surfen für 60 Euro im Jahr könnte für viele ein Anreiz sein. Ein deutscher Anbieter hat eine Alternative parat, die „nach strengem deutschen Recht“ gestrickt ist.

 

Zu guter Letzt …

„Disaster Girl“ ist 340.000 Euro wert. Das digitale Original eines Fotos, das das Gesicht eines kleinen Mädchens vor einem brennenden Haus zeigt, wurde für 340.000 Euro versteigert. Ob das Lächeln des Mädchens wirklich „diabolisch“ ist, kann jeder für sich entscheiden.

Digitale Agenda kw10 / 2021

 

Exchange

Eine Sicherheitslücke in Exchange, der Mailserver-Software von Microsoft, sorgt seit Ende letzter Woche für zahlreiche Hackerangriffe bei Unternehmen und Behörden weltweit. 

Betroffen waren unter anderem die Europäische Bankenaufsicht sowie sechs Bundesbehörden. Experten befürchten eine Erpressungswelle als Folge der Einbrüche in Mail-Systeme. 

Die Meldepflicht für Unternehmen, die betroffen sein könnten, wird unterdessen von den verschiedenen Datenschutzbehörden noch unterschiedlich beurteilt. 

Hat Microsoft zu langsam reagiert? Die Schwachstellen und das dazugehörige Exploit wurden Microsoft immerhin schon Anfang Januar gemeldet. 

 

Digitales Leben

Der digitale Impfpass kommt von IBM. Zusammen mit dem Kölner Startup Ubirch soll IBM eine Impfnachweis-App, eine Prüf-App und ein Backend-System für Arztpraxen entwickeln.

Regierung plant ‚digitale Brieftasche‘. Sie soll alle wichtigen persönlichen Daten und Dokumente enthalten, von der Geburtsurkunde bis zum Testament. Ein ähnliches Projekt ist letzte Woche in der Schweiz am Widerstand der Bürger gescheitert. 

Milliardeninvestition von Apple in München. In der Landeshauptstadt sollen Architekturen und Designs für Halbleiter entwickelt werden, die sich mit drahtloser Konnektivität und 5G befassen.

Studie über das Ausmaß der Überwachung. Das Max-Planck-Institut hat mindestens 15 Kategorien anlasslos gespeicherter Massendaten identifiziert. Und auch, dass die Zahl der Datensammlungen kommerzieller Firmen noch höher ist.

150.000 Überwachungskameras angezapft. Durch den Hack konnten die Angreifer eine Live-Verbindung mit jeder installierten Kamera der Firma Verkada herstellen und hatten Zugriff die übermittelten Bilder. 

 

Zu guter Letzt …

69 Millionen Dollar für ein digitales Kryptokunstwerk. Das Werk EVERYDAYS: THE FIRST 5000 DAYS des Künstlers Beeple, eine Collage aus 5.000 digitalen Bildern, ist ein sogenanntes Non-Fungible Token (NFT), das nur digital existiert. Dank Blockchain kann sich der Käufer sicher sein, dass es sich um ein Original handelt.