Schlagwort-Archive: Nokia

Digitale Agenda kw28 /2017

 

Der Facebook-Faktor

Wie beeinflusst Facebook die anstehende Bundestagswahl? Eine Artikelserie der Süddeutschen Zeitung liefert interessante Einsichten zu Themen wie:

Über die menschlichen Abgründe, die Mitglieder des Löschteams von Facebook täglich zu sehen bekommen, und wie sie damit fertig werden, berichtet ein Artikel in der Zeit.

Digitale Welt

Welche Lobby schreibt an welchem Gesetz mit? Wir werden es bald ganz genau wissen, denn die Aktion #GläserneGesetze brachte die Bundesregierung dazu, Entwürfe der Ministerien und Stellungnahmen von Verbänden zu über 600 Gesetzen aus der letzten Legislaturperiode zu veröffentlichen (Netzpolitik.org).

Betreiber von Atomkraftwerken in den USA gehackt. Die Malware kam über Bewerbungsmails, die gezielt an Ingenieure geschickt wurden. Ziel war wohl das Auskundschaften ihrer Netzwerke (Zeit).

Chinesische Forscher teleportieren Photonen (heise.de). Wie das funktioniert, wird auf Golem beschrieben und sollte nicht mit der Teleportation von Masse (Beaming) verwechselt werden. Die Technik ist sehr relevant für die verschlüsselte Kommunikation (Fraunhofer).

Neue Android-Smartphones von Nokia. Mit iPhone und Galaxy können es die Modelle 3, 5 und 6 noch nicht aufnehmen, doch sie sind solide verarbeitet, günstig und laufen, wie auch Google-Handys, mit einem reinen Android, inklusive Updates und ohne Bloatware (Zeit).

Ein Handy, das ohne Batterie auskommt, haben Forscher in Seattle entwickelt. Der Prototyp hat einen Strombedarf von nur 3,5 Mikrowatt. Um das zu erreichen, musste vieles komplett neu gedacht werden (Süddeutsche).

Calibri-Font überführt korrupten Premierminister. Pakistans Regierungschef hatte versucht, seine Unschuld vom Vorwurf der Korruption mit einem Dokument zu beweisen, das für sein angebliches Alter mit einer Schrift geschrieben war, die viel zu neu war (heise.de).

Zu guter Letzt …

Das große ß sucht seinen Platz auf der Tastatur. Es gibt tatsächlich einen Großbuchstaben davon () und der wurde jetzt vom Rat für deutsche Rechtschreibung offiziell abgesegnet. Auf Computertastaturen ist er aber nicht vorgesehen. Jetzt wird verhandelt: Welches Zeichen soll Platz machen? (Süddeutsche)

Digitale Agenda kw09

 

Mobile World Congress in Barcelona

LTE war gestern, jetzt kommt 5G. Zumindest in den Eröffnungsreden der Firmenbosse war der nächste Mobilfunkstandard so präsent, als würde er dieses Jahr schon eingeführt werden. Dabei soll 5G erst 2020 starten (Zeit).

5G wird trotzdem vieles verändern, denn die Technik ist Voraussetzung für eine ganze Reihe neuer Anwendungen, die heute noch Zukunftsvision sind – das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und der autonome Autoverkehr (Süddeutsche).

Was außerdem in Barcelona neu war:

    

Digitale Welt

Firmen ignorieren Gefahren durch Digitalisierung. Sehr viele Unternehmen glauben, dass sie ihr Geschäftsmodell nicht verändern werden müssen, fand unter anderem eine Bitkom-Studie heraus (Computerwoche).

Die Störerhaftung soll endgültig sterben. Das Wirtschaftsministerium bessert das WLAN-Gesetz nach, sodass Betreiber offener WLANs nicht mehr mit Urheberrechtsklagen belangt werden können. Auch die Passwortpflicht soll verschwinden (Süddeutsche).

Eine neue Cyber-Eiszeit würde nur Verbrechern nutzen, glaubt Eugene Kaspersky. Wenn der Informationsaustausch zwischen russischen und amerikanischen Hackern zum Erliegen kommt, haben Cyber-Kriminelle ein leichtes Spiel (Süddeutsche).

Auch YouTube hat ein Fake-News-Problem. Tausende computergenerierte Videos mit Film- und Tonschnipseln der stramm rechten US-Medien Fox News und Breitbart versuchen aktuelle Themen zu kapern und sie in ihrem Sinne zu verdrehen (Süddeutsche).

Was ist wenn Trump den Privacy Shield abschafft? Der neue Präsident will per Dekret den Schutz persönlicher Daten von Nicht-US-Bürgern aufheben. Europäische Firmen sind besorgt um die Daten, die sie in den USA speichern (ONEtoONE).

Snap ist nach Börsengang 28 Milliarden wert. Deren Messaging-App Snapchat wird vor allem von jungen Leuten verwendet und hat es immer wieder geschafft, pfiffige neue Features einzuführen, die von den Konkurrenten WhatsApp und Instagram gern kopiert werden (Handelsblatt).

   

Zu guter Letzt …

Uber-Chef will endlich erwachsen werden. Für das von Sexismus-Vorwürfen geplagte, wertvollste Startup im Silicon Valley kam es diese Woche noch ein bisschen dicker:
– Der neue Technik-Chef musste nach nur einigen Wochen gehen, weil er eine Sexismus-Affäre bei seinem letzten Arbeitgeber verschwieg (Manager Magazin).
– Google hat wegen Industriespionage geklagt, weil Uber Patente für die Entwicklung autonomer Autos geklaut haben soll (Golem).
– Und Uber-Chef Travis Kalanick hat sich vor laufender Kamera mit einem seiner Fahrer gestritten und ihn abfällig behandelt (heise.de).
Nun hat Kalanick eingesehen, endlich erwachsen werden zu müssen (Buzzfeed).

Digitale Agenda kw16

 

Googles Suchmaschine ist nicht mehr neutral

Zumindest ist das die Ansicht der EU-Kommission und sie hat jetzt nach fünf Jahren Untersuchung offiziell ein Kartellverfahren eröffnet. Google wird vorgeworfen, den eigenen Preisvergleichsdienst in den Suchergebnissen systematisch zu bevorzugen. Die Suchmaschine müsse aber die Ergebnisse anzeigen, die am besten für die Verbraucher seien, nicht fürs Unternehmen (ausführlicher Bericht im Handelsblatt).

Untersucht wird auch Googles Haltung zu Android. Das mobile Betriebssystem hat weltweit einen Marktanteil von über 80 Prozent und ist eigentlich Open Source, doch Google lizenziert Apps wie die Suche und seine Kartendienste an die Handy-Hersteller nur über weitreichende Knebelverträge.

Das Problem ist, dass Google keine Suchmaschine mehr ist, sondern viel, viel mehr, erklärt der Google-Kenner und SEO-Experte Danny Sullivan in seinem Blog. Vor allem ist Google inzwischen selbst zum Anbieter von Inhalten geworden – von Fluginformationen über Restaurant-Tipps bis hin zu Reiseführern und eBooks. Ein Interessenkonflikt ist hier schon vorprogrammiert.

Google sieht die Sache natürlich ganz anders. Google Shopping sei verglichen mit Amazon oder Ebay nur ein ganz kleiner Fisch, schrieb das Unternehmen im eigenen Blog(Zusammenfassung im Handelsblatt). Außerdem wurde niemand geschädigt. Alle Wettbewerber, auch die kleinen, seien gewachsen.

Nun droht ein Kartellverfahren auch in den USA. US-Behörden hatten 2013 gegen Google ermittelt, eröffneten jedoch kein Verfahren, obwohl sie herausfanden, dass Google Algorithmen betrieb, die die Konkurrenz in den Suchergebnissen aktiv benachteiligte. Die Entscheidung, keine Kartellklage zu erheben, war damals äußerst umstritten (Süddeutsche).

 

IT-MANAGEMENT

Warum 60 Prozent aller Big-Data-Projekte scheitern, erklärt Harald Weiss in der Computerwoche. Hadoop ist die mit Abstand meistbenutzte Plattform für Big-Data-Projekte, doch Experten halten sie für „ein komplexes Biest“. Security-Probleme, eine primitive Ressourcenverwaltung, fehlende Backup-Features und eine Programmiersprache, die an Assembler erinnert, machen Hadoop für die meisten Firmen bestenfalls für Pilotprojekte tauglich.

Die fünf größten Fehler beim Cloud-Einstieg zählt Christian Vogl von Fortinet im DataCenter Insider. Der erste und grundlegende Fehler passiert schon bei der Wahl des Cloud-Modells – Public, Private, Hybrid oder Community? Nicht zu Ende gedachte Security- und Compliance-Konzepte tun ihr Übriges.

 

TECHNIK

Skype for Business ersetzt ab sofort Microsoft Lync. Mit dem April-Update von Office 2013 steht für Chat, Audio- und Videoanrufe sowie für Online-Besprechungen Skype for Business zur Verfügung. Anwender werden trotzdem vorerst die Möglichkeit haben, auf die alte Lync-Oberfläche zurück zu wechseln. Details auf silicon.de.

Netzwerkspeicher erweitern: Scale-up oder Scale-out? Den Unterschied zwischen vertikaler und horizontaler Erweiterung und welches der beiden Verfahren sich für welchen Anwendungsfall eignet, erklärt Doc Storage auf Speicherguide.de.

Linux 4.0 ist fertig – und es patcht sich selbst. Bei der neuen Version des Linux-Kernels handelt es sich nicht um ein Major Release, man wollte nur endlich die Nummerierung vereinfachen. Trotzdem ist Linux 4.0 an 9.000 Stellen verändert worden, ist sicherer und kann jetzt im laufenden Betrieb gepatcht werden. Details auf Golem.de.

 

Zu guter Letzt …

Nokia und Alcatel-Lucent werden fusionieren. Der Plan sieht vor, dass aus dem Zusammenschluss der Netzwerkausrüster Nokia Corporation mit Sitz in Finnland entsteht und etwa so groß ist wie der schwedische Rivale Ericsson. Die Masse ist notwendig, um künftig gegen Cisco und die chinesische Huawei bestehen zu können. Details auf CIO.de.

Apple hat an einem Tag mehr Uhren verkauft als Android in ganz 2014, haben die Marktforscher von Slice hochgerechnet (Meedia.de). Knapp eine Million Apple Watches sollen bereits am ersten Tag der Vorbestellungen geordert worden sein. Im Jahr 2014 wurden insgesamt 720.000 Smartwatches mit dem Betriebssystem Android Wear verkauft.