Schlagwort-Archive: Politische Werbung

Digitale Agenda kw09 / 2020

 

Politische Werbung

Im Wahlkampf wird das meiste Geld immer noch für Werbung im TV ausgegeben, aber Online-Plattformen werden immer wichtiger.

Donald Trump hat sich den begehrtesten digitalen Werbeplatz gesichert. Auf der Startseite von YouTube soll in den Tagen vor der Präsidentschaftswahl nur Trump-Werbung laufen. 

Der Milliardär Mike Bloomberg unterhält eine ganze Social-Media-Maschinerie, die in seinem Sinne postet, die Posts aber nicht als Werbung kennzeichnet (Englisch).

Sogar Deep Fakes werden in Indien im Wahlkampf eingesetzt. Ein Politiker nutzte gefälschte Videos, um Wähler in verschiedenen Dialekten anzusprechen (Englisch). 

Personalisierte politische Werbung ist unerwünscht, sagen deutsche Verbraucher. Wie sie ihr entkommen können, wissen die meisten aber nicht. 

 

Digitales Leben

Eine Milliarde Geräte von WLAN-Lücke betroffen. Ein Fehler in weit verbreiteten WLAN-Chips macht zahlreiche Smartphones und PCs sowie Amazons Echo und Kindle angreifbar. Erste Updates sind verfügbar. 

Die geheime Kundenliste von Clearview wurde gehackt. Hunderte Polizeibehörden nehmen die Dienste des Betreibers einer Datenbank mit 3 Milliarden Gesichtern in Anspruch, um Verdächtige zu identifizieren. Auch die Gesichtserkennungs-App von Clearview wurde jetzt entdeckt. 

5G kommt ohne Huawei momentan nicht aus. Trotz aller Boykottaufrufe aus den USA haben 47 europäische Provider Lieferverträge für 5G-Infrastruktur mit Huawei abgeschlossen. Dessen Umsatz stieg um 18 Prozent. 

WhatsApp ist für EU-Diplomaten nicht sicher genug. Die zu Facebook gehörende Messenger-App ist zwar verschlüsselt, doch US-Behörden haben Zugriff auf ihre Metadaten. Der Auswärtige Dienst der EU nutzt jetzt lieber eine eigene App. 

NSA-Telefonüberwachung bringt gar nichts. 100 Millionen Dollar hat die NSA in den letzten vier Jahren ausgegeben, um US-Amerikaner abzuhören. Herausgekommen ist nur eine einzige wichtige Ermittlung. 

 

Zu guter Letzt …

Airbnb will Nachbarn vor Partylärm schützen. Der Vermittlungsdienst empfiehlt Vermietern, kleine, mit dem Internet verbundene Lärm-Messgeräte in ihre Räumlichkeiten zu installieren, die den Lärmpegel messen und sie benachrichtigen, wenn das Treiben in den vermieteten Wohnungen allzu bunt wird.

Digitale Agenda kw47 / 2019

 

Politische Werbung

Facebook und Google bedrohen die Menschenrechte, findet Amnesty International in einem neuen Bericht. Sie könnten praktisch nach Belieben die Meinungsbildung beeinflussen oder diskriminieren, entziehen sich aber jeglicher Kontrolle.  

Die Diskussion um politische Werbung in sozialen Medien unterstreicht das Urteil von Amnesty. Facebook hat nichts gegen Lügen in politischen Anzeigen, während es zugleich Presseartikel zensiert. 

Twitters Auffassung von politischer Werbung ist mehr als vage. Die Widersprüche (englisch) der neuen, global geltenden Richtlinien, geben Anlass zur Sorge, wie auch ein aktuelles Beispiel zeigt. 

 

Digitale Welt

Das Privacy Shield wackelt mal wieder. Sollten die USA ernst machen mit der Absicht, die Verschlüsselung zu schwächen, will die EU-Kommission das Abkommen zum Datenaustausch mit den USA überdenken. 

Windows 10 ist noch nicht DSGVO-konform, weil zu viele Daten in die USA übertragen und dort gespeichert werden, glauben Datenschützer und fordern Nachbesserungen – oder Alternativen.

Geplante Obsoleszenz ist immer noch ein Problem. Experten fordern bessere Verbraucherschutzgesetze, bevor wir eines Tages nicht mehr ins Haus kommen, weil die Tür unseres Smart Home nicht mehr aufgeht.

Netzbetreiber wollen den Routerzwang wieder einführen. Im Zuge des Glasfaserausbaus wollen die deutschen Internetanbieter ihre Kunden wieder verpflichten, firmeneigene Router einzusetzen.

Die Bundesregierung formuliert ihre Datenpolitik. Ein kritischer Blick auf das Eckpunktepapier, auf dessen Basis ein neues Gesetz entstehen soll, zeigt allerdings eine Strategie ohne Perspektive.

Deutsche Politiker fordern einen Ausschluss von Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes. Ein entsprechender Antrag auf dem CDU-Parteitag wurde jetzt etwas entschärft. Derweil lockern die USA die Sanktionen gegen den Hersteller. 

 

Zu guter Letzt …

Der schlimmste Feind von eGovernment ist die Ratte. Die digitale Verwaltung von Estland gilt als vorbildlich und gegen Cybergefahren gut abgesichert. Gegen Nager, die Glasfaserkabel anknabbern, nicht so sehr. 

Digitale Agenda kw44 / 2019

 

Gaia X

Europa soll eine eigene Cloud-Infrastruktur bekommen. Wirtschaftsminister Altmaier stellte seine Pläne für Gaia X auf dem diesjährigen Digitalgipfel vor. 

Die Reaktionen der IT-Wirtschaft sind gemischt. Während deutsche Industrieverbände wie Bitkom und eco eine Stärkung der digitalen Souveränität sehen, prophezeit Microsoft, dass das Projekt nicht erfolgreich sein wird.  

Die Motivation ist klar, die Umsetzung nicht, kommentiert die ZEIT, denn zum jetzigen Zeitpunkt scheint Gaia X nicht viel mehr als ein Konzept zu sein, dem sogar die Trägerorganisation fehlt. 

 

Digitales Leben

Die Preise für private 5G-Netze stehen fest, und sie sind moderat ausgefallen. Sogenannte Campusnetze sind bei der Produktentwicklung und für landwirtschaftlichen Anwendungen wichtig.

Twitter verbietet politische Werbung. Während Facebook weiterhin auch für politische Werbung voller Lügen die Hand aufhalten will, verbannt sie Twitter komplett. Das ist gut so und besser als ständig herumzueiern.

Bundesregierung will bei der Mobilfunkversorgung helfen. Um wenigstens ein flächendeckendes 4G-Netz zu erreichen, sollen Genehmigungsverfahren beschleunigt werden. Der Ausbau des 5G-Netzes könnte sich aber verzögern, denn der BND hält Huawei für nicht vertrauenswürdig.

Facebook verklagt israelische Firma wegen Spionage. Die NSO Group hatte WhatsApp dazu benutzt, um Spähsoftware zu installieren, auch auf Handys politischer Dissidenten in Ländern wie Saudi-Arabien. 

Microsoft darf die Pentagon-Cloud bauen. Beim Wettbewerb um das 10-Milliarden-Projekt JEDI des US-Verteidigungsministeriums ging Favorit Amazon überraschend leer aus. 

Wikipedia-Gründer will Alternative zu Facebook bauen. WT:Social soll ohne Werbung auskommen und kollaborativer funktionieren.

 

Zu guter Letzt …

Happy 50th Birthday, Internet! Vor 50 Jahren wurde die erste Nachricht über das Netz verschickt, das heute Internet heißt, und es war eigentlich ein Militärprojekt. Wie es wohl wäre, wenn es heute kein Internet gäbe?

Digitale Agenda kw46 / 2018

 

Digitalstrategie

Die Bundesregierung hat einen Plan. Auf 78 Seiten ist die Digitalstrategie beschrieben, die Deutschland zu einer führenden Größe in Sachen Künstliche Intelligenz machen und die Infrastruktur auf Vordermann bringen soll. Besondere Aufmerksamkeit widmet der Plan dem Thema Arbeit.  Gigabit-Internet für Schulen, Industriegebiete und Krankenhäuser verspricht Verkehrsminister Scheuer, KI soll bis 2025 mit 3 Milliarden Euro und 100 neuen Lehrstühlen gefördert werden. Ein Regelwerk soll sicherstellen, dass KI dem Gemeinwohl verpflichtet ist.  Alles schön und gut, aber nur ein Anfang, mahnt Bitkom-Chef Achim Berg. Auch andere Experten äußern Zweifel, ob die Maßnahmen ausreichen und ob die Ziele auf diese Weise erreichbar sind. Und was die digitale Infrastruktur betrifft, habe der Bund in der Vergangenheit mehr eingenommen als investiert.  

Digitales Leben

Initiative für freies Web findet viel Unterstützung. Frankreichs Premierminister Macron fordert ein Internet des Vertrauens und hat den Großteil der IT-Industrie hinter seiner Paris Call-Initiative. Die Bundeskanzlerin will sich (wie auch Frankreich) die Initiative For The Web des Web-Erfinders Tim Berners-Lee anschließen. Anrufe ins EU-Ausland werden billiger. Das EU-Parlament hat für ein neues Gesetzespaket gestimmt, wonach die Gebühren für Gespräche in einen anderen EU-Staat bei 19 Cent pro Minute gedeckelt werden. SMS sollen maximal 6 Cent kosten. Wer zahlt für die politische Werbung im Internet? Vier von fünf Europäern würden gerne wissen, wieviel Geld Firmen wie Google und Facebook mit Wahlwerbung in Europa verdienen, doch diese schweigen sich darüber aus. Bei der US-Kongresswahl letzte Woche waren es immerhin mehr als 430 Millionen US-Dollar.   IWF und CDU wollen mehr digitale Währungen. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds sieht in einer vom Staat regulierten Digitalwährung ein Mittel, strukturschwachen Regionen zu helfen, CDU-Politiker wollen  Deutschland zum Mekka für Kryptogeld machen. Weiterhin Zoff um die 5G-Lizenzen. Die Bundesnetzagentur verschärft die Auflagen für Netzbetreiber, diese drohen mit Klagen. Und die Bundesregierung besteht darauf, dass der neue Mobilfunkstandard fast allen Haushalten in Deutschland zur Verfügung stehen soll.  

Zu guter Letzt …

Amazon will noch mehr Steuern sparen. 232 US-Städte bund Bundesstaaten hatten sich als Location für den zweiten Hauptsitz von Amazon beworben. Den Zuschlag teilen sich jetzt New York und Virginia. Sie wollen zusammen rund 2,8 Milliarden Dollar in Infrastrukturmaßnahmen und Steuerbegünstigungen für Amazon investieren. Andere Bundesstaaten wie New Jersey oder Maryland waren bereit, bis zu 7 Milliarden Dollar zu spendieren.