Schlagwort-Archive: Quantencomputer

Digitale Agenda kw24 / 2021

 

Windows 11

Der Nachfolger von Windows 10 soll offiziell am 24. Juni in einem live gestreamten Event vorgestellt werden. Eine durchgesickerte Entwicklerversion liefert schon im Vorfeld interessante Einblicke in Windows 11.

Wie mobil ist Windows 11? Endgültig wissen wir es erst nächste Woche, doch Experten haben es bereits auf einem Lumia-Smartphone zum Laufen gebracht. 

Die Restlebenszeit von Windows 10 endet 2025. Das Datum ist schon seit Jahren bekannt, hat aber durch die Ankündigung von Windows 11 neue Brisanz gewonnen. 

 

Digitales Leben

Jetzt kann jeder Datenschützer gegen Facebook klagen. Der Europäische Gerichtshof erlaubt nationalen Datenschutzbehörden auch dann tätig zu werden, wenn die Zentrale eines Unternehmens in einem anderen EU-Staat liegt.

Der erste Quantencomputer in Europa, der kommerziell genutzt werden kann, steht bei IBM in Ehningen. Die Bundesregierung sponsert die Forschung an Quantencomputern mit 2 Milliarden Euro. 

WhatsApp entdeckt den Datenschutz neu. Im Versuch, abgesprungene Nutzer wieder zurückzugewinnen, führt WhatsApp neue Funktionen ein, die teilweise an Snapchat erinnern. 

Wie genau arbeiten Ransomware-Kriminelle? Dieser Frage geht die ZEIT in einer Reportage nach und analysiert die Vorgehensweise der Netwalker-Gruppe und ihrer vielen Helfer. 

Das „Funklochamt“ macht Fortschritte. Don Verkehrsminister Scheuer initiierte Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft, die Funklöcher eliminieren soll, hat immerhin schon zwei Angestellte, die Geschäftsführer.

 

Zu guter Letzt …

Der Source-Code des WWW wird versteigert. Das Auktionshaus Sotheby’s wird im Auftrag von Web-Erfinder Tim Berners-Lee den Quellcode für das World Wide Web als Non-fungible Token (NFT) versteigern. Berners-Lee will mit dem Erlös Projekte seiner World Wide Web Foundation finanzieren. 

Digitale Agenda kw51 / 2019

 

Was kostet das Internet?

EU-Vizepräsidentin warnt vor Internet-Stromverbrauch. 200 Milliarden kWh verbrauchen allein Streaming-Dienste. Mit solchen Zahlen sind die EU-Klimaziele nicht zu erreichen, warnt Digital-Kommissarin Margarethe Vestager.

Auch das 5G-Netz ist ein Stromfresser. 3,8 Milliarden kWh werden allein in Deutschland zusätzlich nötig sein, hat E.on berechnet. So viel verbrauchen etwa Köln, Düsseldorf und Dortmund zusammen in einem Jahr.

Breitbandausbau verursacht Zweiklassen-Internet. Stadtgebiete werden immer besser mit Breitband versorgt, ländliche Gebiete fallen immer weiter zurück. Auch der Mobilfunk entwickelt sich zu einem Zweiklassen-Netz.

Minenarbeiter verklagen Tech-Konzerne. Microsoft, Google und Tesla sollen von den menschenverachtenden Zuständen in den Kobaltminen im Kongo gewusst haben, seien aber des Profits wegen tatenlos geblieben.

 

Digitales Leben

Die DSGVO soll nachgebessert werden. Datenschützer wollen den bürokratischen Aufwand verringern, einige bestehende Regelungen konkretisieren und verbessern, aber auch neue einführen.

Regierung will Internet-Überwachung verschärfen. Das neue Gesetz gegen Hasskriminalität könnte Online-Dienste dazu verpflichten, Passwörter im Klartext zu speichern und an Ermittler herauszugeben.

Quantenverschlüsselung für deutsche Ministerien. Der Bund arbeitet mit dem Fraunhofer-Institut an einem Pilotprojekt, das Staats- und Wirtschaftsgeheimnisse besser schützen soll. 

Datenaustausch mit USA ist rechtens. Der Datenschutz-Aktivist Max Schrems ist mit seiner zweiten Klage gegen Facebook gescheitert. Die Speicherung persönlicher Daten von EU-Bürgern in den USA ist legal, kann aber bei Verletzung des Datenschutzes gestoppt werden.

Der Vertrag zwischen Facebook und der TU München zur Finanzierung eines neuen Instituts über KI-Ethik ist nicht ganz das, was öffentlich kommuniziert wurde. Facebook hält die Forscher durch seine Bedingungen an der kurzen Leine. 

Das Geschäft mit gekauften Likes durchleuchtet eine Recherche von SZ, NDR und WDR. Rund 90.000 Social-Media-Seiten nahmen die dubiosen Dienste einer deutschen Firma in Anspruch. 

 

Zu guter Letzt …

Facebook verliert sogar Daten der eigenen Mitarbeiter. Mehrere Festplatten mit Personaldaten von 29.000 Angestellten wurden letztes Jahr aus dem parkenden Auto eines Mitarbeiters gestohlen. Weder waren die Daten verschlüsselt noch hätte der Mitarbeiter die Daten bei sich haben dürfen. 

Digitale Agenda kw39 / 2019

 

Politik vs. Justiz

Die Vorratsdatenspeicherung bleibt in Deutschland ausgesetzt, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch. Da einzelne Staaten trotz eines EuGH-Urteils immer noch speichern, muss der EuGH jetzt auch über die nationalen Gesetze verhandeln. Derweil überlegt die Politik, wie sie solche Urteile umgehen kann. 

Hamburg will automatisierte Datenanalyse durchsetzen. Ein neues Gesetz soll den Einsatz von Software ermöglichen, die ohne konkreten Anlass Beziehungen zwischen Personen, Organisationen oder Ins­titutionen herausfindet. Jurist*innen sehen Potential für Konflikte mit dem Grundgesetz.

Weiterhin Gesichtserkennung trotz Löschungsanordnung betreibt derweil die Hamburger Polizei und pfeift damit auf den dortigen Datenschutzbeauftragten. Der Einsatz einer einschlägigen Software wurde nach dem G20-Gipfel erlaubt, wird nun aber einfach weiterhin genutzt.

 

Digitales Leben

Google muss nur innerhalb der EU vergessen. Wenn Betroffene Suchmaschinen-Links wegen Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte löschen lassen, müssen Google & Co. die Links nur für ihre EU-Domains löschen, nicht aber für ihre .com-Domains, urteilte der EuGH.

Beim Bundes-IT-Projekt fliegen die Fetzen. Jetzt will ein bundeseigener IT-Dienstleister das Innenministerium verklagen, weil letzteres sich weigert, Rechnungen in Höhe von fast 40 Millionen Euro zu begleichen. 

Googles Quantensprung im Quantencomputing sollte eigentlich noch eine Weile geheim bleiben. Ein neuer Prozessor war erstmals schneller als ein klassischer Supercomputer – und zwar um einige Größenordnungen.

Die Bank soll in der Schweiz den Staat ersetzen. Ein neues Gesetz soll Banken und privaten Unternehmen erlauben, elektronische Pässe auszustellen. Bürgerrechtler laufen dagegen Sturm, ebenso wie gegen neue 5G-Sendemasten.  

Facebook will auch die Gedanken seiner Nutzer lesen und übernahm deswegen eine Firma mit dem ominösen Namen CTRL-Labs. Letztere hat mitunter ein Armband entwickelt, das angeblich Hirnströme auslesen kann. 

 

Zu guter Letzt …

Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson. Der aus dem Film ‚Pulp Fiction‘ bekannte Schauspieler ist der erste Prominente, der Amazons elektronischem Assistenten seine Stimme verleiht, zunächst nur in den USA und UK.  Damit er möglichst authentisch klingt, übernahm Alexa teilweise auch Jacksons Sprechweise und Vokabular, inklusive seiner Vorliebe für Flüche.

Digitale Agenda kw08 / 2018

 

Vergleichsportale

Wie weit dürfen Internet-Vergleichsportale gehen? Eine Hautärztin fühlte sich vom Bewertungsportal Jameda unfair behandelt und hatte verlangt, ihr Profil zu löschen. Der Bundesgerichtshof hab ihr recht (Süddeutsche).

Ihr Profil diene als Werbefläche für die Konkurrenz, hatte die Ärztin moniert. Hätte sie an Jameda 59 Euro im Monat bezahlt, würden auf ihrer Profilseite keine anderen Hautärzte aus ihrer Umgebung angezeigt. Das sei eine Art Schutzgelderpressung (Spiegel).

Der Dienst am Verbraucher als Alibi für Abzocke? Das sollte nicht sein, doch das Gericht blieb eine Antwort darüber schuldig, was eine Online-Bewertungsplattform darf und was nicht. Jameda & Co. haben weiterhin die Freiheit zu testen, wie weit sie gehen dürfen (Welt, Zeit).

 

Digitale Welt

Führende Forscher warnen von Künstlicher Intelligenz. Diesmal ist es nicht der übliche Promi-Alarmismus. Diese Herrschaften sind KI-Experten, haben sich mit der dunklen Seite der KI beschäftigt und fordern sogar ein Moratorium, solange die Technik noch beherrschbar ist (Süddeutsche).

Autoritäre Regime lieben Kryptowährungen. Venezuela hat gerade den Petro eingeführt, Russland und China bereiten ihre eigenen digitalen Währungen vor. Es geht ihnen nicht um Fortschritt, sondern um die totale Kontrolle über Währung und Zahlungsverkehr, erklärt Sascha Lobo im Spiegel.

Die gefährliche Abhängigkeit von Microsoft in der öffentlichen Verwaltung schildert ein Dokumentarfilm der ARD. Die darin befragten Experten bestätigen, dass das Monopol nicht nur wirtschaftlich fragwürdig ist, sondern auch hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz (Netzpolitik).

Twitter sagt Social Bots den Kampf an. Das Netzwerk hast diese Woche Tausende Accounts gesperrt, bei denen es vermutet, dass sie von Maschinen gesteuert werden. Viele Trump-Anhänger beklagten kurz darauf eine schwindende Zahl an Followern (Zeit).

Intel baut ihren ersten Quantenprozessor. Bei der Entwicklung sogenannter Spin-Qubits ist es Intel gelungen, entsprechende Strukturen auf Basis von reinem Silizium herzustellen. Nach erfolgreichem Test soll das Fertigungsverfahren verfeinert werden (Inside-IT).

 

Zu guter Letzt …

Dating-Portale schludern mit Nutzerdaten, kritisiert die Stiftung Warentest in ihrer neuen Ausgabe. Nutzer von Tinder, Lovoo & Co. vertrauen den Plattformen intimste Informationen, doch nur fünf der 44 getesteten Portale bieten einen akzeptablen Datenschutz (Süddeutsche).