Schlagwort-Archive: Smart City

Digitale Agenda kw20 / 2020

 

App-Epidemie

Deutschland hat sich für eine dezentrale Tracing-App entschieden, doch Europa geht verschiedene Wege und über den „richtigen Weg“ wird noch heftig debattiert. 

Und dann gibt es noch die App der WHO und Google und Apple haben auch ein Wörtchen mitzureden. 

Derweil will Jens Spahn unbedingt eine Quarantäne-App und Axel ‚Uploadfilter‘ Voss will Bürger ohne App nicht ins Restaurant lassen. 

Vielleicht hilft ja die geplante Werbekampagne, die die Tracing-App zur „App-traktion des Jahres“ machen soll. 

 

Digitales Leben

Innenminister bringt neues IT-Sicherheitsgesetz. Auch der zweite Entwurf sieht einen Ausbau des BSI als Hackerbehörde vor. Außerdem sollen alle Komponenten des 5G-Kernnetzes zertifiziert werden – Stichwort Huawei.

Hackerangriffe auf europäische Supercomputer. Mindestens drei Rechenzentren sind davon betroffen, die Angriffe starteten wohl schon im Januar. 

Aus für Googles Überwachungsstadt. In Googles Modellstadt nahe Toronto sollte die gesamte Infrastruktur „smart“ sein – und der Bürger gläsern. Wegen des öffentlichen Widerstands wurde das Projekt gecancelt. 

Entschädigung für traumatisierte Facebook-Prüfer. Insgesamt 52 Millionen Dollar Entschädigung für psychische Belastungen zahlt das Netzwerk an Mitarbeiter, die Gewaltvideos und Pornos herausfiltern mussten.

Outlook soll nicht mehr „allen antworten“. Eine neue Funktion in Exchange soll verhindern, dass Arbeitende mit Mails zugespamt werden, die sie eigentlich nicht interessieren. 

 

Zu guter Letzt …

„Neue Normalität“ – was ist damit wirklich gemeint? Der Begriff hat nichts Gutes an sich, vor allem so, wie er gerade von Politikern verwendet wird, erklärt Erfinder des Begriffs, der Sprachphilosoph Paul Sailer-Wlasits. Auch in der Arbeitswelt erscheint er momentan völlig deplatziert.   

Digitale Agenda kw27 / 2019

 

Erkannt und abgehört

Es regt sich weltweit Widerstand gegen den Einsatz von Gesichtserkennung und gegen allzu datenhungrige Smart-City-Projekte wie das von Google in Toronto (Projektseite, kurzer Abriss auf Deutsch, detaillierter Bericht auf Englisch). San Francisco hatte bereits im Mai Gesichtserkennung im öffentlichen Bereich verboten. Und es gibt noch viel zu tun:

Smart-Home-Geräte schmuggeln Mikrofone ein, ohne die Nutzer davon in Kenntnis zu setzen. Das trifft für No-Name-Geräte aus Fernost ebenso zu wie für intelligente Alarmanlagen aus dem Hause Google auch wenn die offizielle Linie völlig anders klingt. 

Spionage-Apps in die Smartphones von Touristen, die eine bestimmte Region besuchen wollen, installieren die chinesischen Grenzbehörden, hat die Süddeutsche herausgefunden. 

Jedem Bürger seine eigene digitale Akte? Im Überwachungskapitalismus gehört das zum Geschäftsmodell und deswegen löscht Amazon keine gespeicherten Alexa-Daten. 

 

Digitales Leben

Man kann jetzt schon mit 5G telefonieren, allerdings zu einem sehr hohen Preis. Die Telekom hat ihre ersten 5G-Tarife vorgestellt. Dafür stehen 3G-Kunden mit Billigverträgen bald ohne Netz da.

USA heben Blockade gegen Huawei auf. Donald Trump will das als Erfolg seiner Verhandlungen mit China verstanden wissen, doch wahrscheinlich ist er von dem Druck der US-Industrie eingeknickt. 

Ein zweiter Blick auf Facebooks Kryptowährung Libra wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet. „Der Teufel steckt im Detail, und in diesem Fall ist der Teufel überall“, sagt ein Experte.  

Die Facebook-Störung vom Mittwoch hatte einige interessante Nebeneffekte. Mitunter wurde sichtbar, wie Facebook die Bilder der Nutzer mittels Künstlicher Intelligenz taggt. 

Die USA und Iran befinden sich im Cyberkrieg, und das schon seit vielen Jahren. Auch wenn der Iran den USA deutlich unterlegen ist, man sollte seine Fähigkeiten nicht unterschätzen, warnen Experten.  

 

Zu guter Letzt …

… und weg waren die eBooks. Das Geschäft mit elektronischen Büchern war für Microsoft nie rentabel, deswegen ist der Verkauf Anfang April eingestellt worden und diesen Monat wird der Server abgeschaltet.  Bedeutet: Heruntergeladene Bücher „funktionieren nicht mehr“, können also nicht mehr gelesen werden. Kunden erhalten eine volle Rückerstattung. 

Digitale Agenda kw37 / 2018

 

Die Upload-Filter kommen

Versteckt hinter einer Reform des Urheberrechts kommt eine Maßnahme, die sich fürs Internet als ultimatives Zensurmittel erweisen könnte. Das EU-Parlament hat Mittwoch das neue Urheberrecht mitsamt Upload-Filter durchgewunken.  Vorausgegangen war eine Lobby-Schlacht, bei der sich schließlich die Verleger durchgesetzt haben, gegen alle Proteste und Warnungen von Experten, Bürgerrechtlern und Industrieverbänden und angetrieben von einem Politiker, der den Gesetzentwurf im Detail nicht genau kennt. Blockiert werden soll künftig das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte auf kommerzielle Plattformen wie Facebook, Instagram oder YouTube. Außerdem sollen Upload-Filter gegen „terroristische Inhalte“ Anwendung finden, wobei noch völlig offen ist, wie diese genau definiert werden.  

Digitales Leben

Keine Panik bei DSGVO-Abmahnungen, empfiehlt die TÜV Nord Akademie und liefert einige Empfehlungen, falls es doch dazu kommen sollte. Unterdessen hat Justizministerin Barley einen Gesetzentwurf vorgelegt, um die Abmahnindustrie an die Kette zu legen.  Massenüberwachung verstößt gegen Menschenrechte, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, besonders wenn sie so betrieben wird wie vom britischen Geheimdienst. Dieser und weitere Geheimdienste wollen trotzdem die Massenüberwachung noch weiter ausbauen.  Eine Smart City im Dienste ihrer Bürger will Barcelona werden. Ihr Chief Technology Officer, Francesca Bria, setzt auf freie Software, offene Standards und digitale Souveränität, statt sich von einzelnen Herstellern abhängig  zu machen. Bei EU-Bürgern rennt sie damit offene Türen ein.  Der Tesla Model S ließ sich in 2 Sekunden knacken. Schuld war eine zu schwache Verschlüsselung im drahtlosen Schließsystem, die belgische Forscher leicht überwinden konnten. Tesla hat inzwischen mit einem Sicherheitsupdate reagiert.  

Zu guter Letzt …

Apple bringt ein noch teureres iPhone. Zugegeben, es ist technisch erste Sahne, hat ein riesengroßes Display, mehr Speicher als so manches Notebook (512 GB) – und kostet auch mehr, nämlich 1.649 Euro in der Vollausstattung. Dazu gab’s auf dem Apple Event eine neue Apple Watch, die EKGs machen kann und einen Notruf absetzt, wenn ihr Träger gestürzt ist. Alle Neuheiten im Überblick und in der Analyse.