Schlagwort-Archive: Social Media

Digitale Agenda kw03 / 2021

 

The New Social

Die heißeste neue Social-Media App heißt Clubhouse und man kommt nur per Einladung rein – was natürlich den Hype erheblich verstärkt, ebenso wie prominente Redner. Deutsche Datenschützer haben Bedenken.

Die Internet-Platzhirsche zensieren derweil weiter …

… und die Politik macht einen hilflosen Eindruck.

 

Digitales Leben

WhatsApp laufen die Nutzer davon. Die neuen Datenschutzregeln treiben sie in die Hände der Konkurrenz. Nachdem auch noch Jan Böhmermann zum Boykott aufrief, verschob der Konzern deren Einführung. 

Cookie-Banner sollen einfacher werden. „Wir wollen das Ablehnen von Cookie-Einstellungen künftig genauso leicht wie das Einwilligen machen“, sagt ein Staatssekretär für Verbraucherschutz.

Der digitale Impfpass kommt. Der Landkreis Altötting bietet seit dieser Woche Geimpften ein digitales Zertifikat als Nachweis an. Die einschlägige Industrie rechnet damit, dass sie normal werden, und Markus Söder ist auch dafür.

Mobilfunkbetreiber wollen kooperieren. Im Kampf gegen die Funklöcher sollen in Gegenden, die nur von einem Provider erschlossen sind, die Anlagen auch von anderen Anbietern genutzt werden können.

Das Homeoffice braucht ein Recht auf Abschalten, glaubt eine Mehrheit im EU-Parlament und fordert die EU-Kommission auf, eine entsprechende Richtlinie zu verfassen.

 

Zu guter Letzt …

Ist Bidens Fitness-Rad sicher vor Hackern? IT-Experten gehen davon aus, dass das intelligente Ergometer des neuen US-Präsidenten zu unsicher fürs Zentrum der Macht ist und der Secret Service es als mögliches Sicherheitsrisiko identifizieren dürfte.

Digitale Agenda kw02 / 2021

 

Konsequenzen

Die Sperrung von Trumps Social-Media-Konten durch Twitter, Facebook, Snapchat und anderen sowie das Abschalten von Parler hat eine Debatte über digitale Meinungsfreiheit und die Macht von Internet-Konzernen entfacht. 

„Wichtig, richtig, viel zu spät“ finden die einen, während es andere, inklusive Angela Merkel und Twitter-Chef Jack Dorsey, es zugleich als problematisch sehen und der Bitkom sich nur noch wundert.

Eine strengere Regulierung der Konzerne seitens der EU und des Bundeskartellamts könnte helfen, ist aber kein Allheilmittel.

Die Alternativen zu Twitter & Co. nehmen Gestalt an – und sie sind dezentral. Plattformen wie Matrix, Mastodon, IPFS oder LBRY basieren auf Open-Source-Software und bieten Nutzern mehr Autonomie und Privatsphäre als Silicon-Valley-Konzerne (Interview dazu mit dem Datenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg).

 

Digitales Leben

WhatsApp ändert seine Nutzungsbedingungen (hier die Details) und Konkurrenten wie Signal, Threema und Telegram freuen sich über die Flut an neuen Nutzern. 

Microsoft arbeitet an einheitlicher Outlook-App. Sie soll in neuem Design kommen und auf allen Betriebssystemen und dem Web gleich aussehen. 

Sein Bitcoin-Passwort im Wert von 200 Millionen Euro hat ein aus Deutschland stammender Programmierer einfach vergessen. Er hat noch zwei Versuche, dann ist die Kohle weg.

Die Datenskandale der Woche: notebooksbilliger.de spioniert spioniert seine Mitarbeiter aus und die Menstruations-App Flo gibt Gesundheitsdaten an Facebook und Google weiter.

 

Zu guter Letzt …

Andreas Scheuer gibt mal wieder Geld aus. Der Skandal um die versenkten Millionen der Kfz-Maut ist dank Corona fast vergessen. Nun bekommt der Verkehrsminister endlich wieder die Aufmerksamkeit von Politik und Bundesrechnungshof mit seinem Plan, die Lücken in der Breitbandversorgung zu schließen. 

Digitale Agenda kw45 / 2018

 

Wahlen und Social Media

Angesichts der anstehenden Europawahlen wurde die Rolle von sozialen Netzen bei den US-Kongresswahlen auch hier besonders aufmerksam beobachtet. Wie gut schützen Facebook, Twitter & Co. ihre Nutzer gegen Manipulation? Tausende verdächtiger Konten wurden im Vorfeld der Wahlen bei Facebook und Twitter gesperrt, es gab Warnungen sind bis kurz vor dem Wahltag. Dennoch sind Facebooks Mechanismen leicht zu umgehen, sagen Experten. Das US-Magazin Business Insider hat das im Selbstversuch nachgewiesen. Facebook ist außer Kontrolle, sagt eine Dokumentation der ARD, auch wenn es zusammen mit Google der eigentliche Gewinner der US-Wahlen war – in Sachen Umsatz.   

Digitales Leben

Bundesregierung verhindert Digitalsteuer. Entgegen der Vereinbarung mit Frankreich, bis Ende des Jahres eine EU-weite Steuer für Konzerne wie Google oder Amazon zu beschließen, will Finanzminister Scholz bis Mitte 2020 abwarten, ob eine globale Steuer kommt – oder auch nicht.  Härtere Auflagen für Mobilfunkbetreiber will die Netzagentur mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen durchsetzen. Mitunter sollen Provider zum Teilen ihrer Netze verpflichtet werden, um eine bessere Abdeckung auf dem Land zu erreichen.  Eine ‚Magna Carta für das Internet‘ will Web-Erfinder Tim Berners-Lee bis Mitte nächsten Jahres entwerfen. Bürger, die eine Internet-Verfassung auf Basis der Prinzipien eines offenen Netzes unterstützen, können sich bei der World Wide Web Foundation eintragen und mitreden.  EU testet KI-Lügendetektor an den Grenzen. Das sechsmonatige Pilotprojekt läuft an vier Grenzübergängen in Griechenland, Ungarn und Lettland. Während ein Einreisender Fragen beantwortet, zeichnet eine Kamera alles auf und analysiert seine Gesichtsregungen. Das erste faltbare Smartphone hat Samsung auf seiner Entwicklerkonferenz präsentiert. Aufgeklappt hat das Handy ein fast quadratisches Display mit 18,5cm Diagonale. Die Produktion der Displays soll in den nächsten Monaten anlaufen.   

Zu guter Letzt …

Bitcoin-Mining kostet mehr Energie als Goldschürfen. Forscher haben errechnet, dass der Energieverbrauch für das Generieren neuer Bitcoins fast viermal höher ist als die Gewinnung von Gold – und Bitcoin ist nur eine unter inzwischen vielen Kryptowährungen. Da sei die Frage erlaubt, welcher Wert durch Kryptowährungen geschaffen wird, der diesen Energieverbrauch rechtfertigen kann.

Digitale Agenda kw30

 

Der Münchner Amoklauf in Internet

Soziale Netzwerke sind ein Echoraum für Gerüchte, das hat der Amoklauf von München letzte Woche einmal mehr gezeigt – bis hin zur Verbreitung gefälschter Bilder vom Tatort, schon wenige Minuten nach dem Anschlag (Spiegel).

Gerüchte werden aber erst dann zu Falschmeldungen, wenn große Medien ungeprüft darüber kolportieren (Süddeutsche) – und davon gab es letzten Freitag reichlich.

Dagegen gibt es ein sehr wirksames Mittel: eine staatliche Informationspolitik, die Gerüchten konkrete Fakten entgegensetzt, möglichst schnell und natürlich auch über soziale Netzwerke. Wie das geht, hat der Sprecher der Münchner Polizei letzten Freitag gezeigt (Süddeutsche).

Was es weniger braucht, sind die vorhersehbar reflexhaften Forderungen nach Verboten seitens der üblichen Verdächtigen aus der Politik (Netzpolitik.org). Erstaunlich viele von ihnen scheinen zu glauben, dass ein Verbot des Darknet etwas bewirken könnte.

    

TECHNIK & IT-MANAGEMENT

Wie CEOs auf die Digitalisierung reagieren, hat KPMG in einer neuen Studie (PDF) untersucht. Sie erwarten die gravierendsten Veränderungen seit 50 Jahren und machen sich Sorgen um ihre technische Infrastruktur (CIO.de).

Kann man WhatsApp beruflich nutzen? Dieser Frage geht der Datenschutz-Experte Christian Volkmer in der Computerwoche nach und kommt zu einem negativen Ergebnis, trotz der neulich eingeführten Verschlüsselung.

60 Prozent aller Datendiebstähle passieren von innen und den Security-Anbietern bleibt nichts anderes übrig, als das Verhalten der Mitarbeiter im Firmennetz zu analysieren. Jetzt hat auch IBM sein QRadar mit Behavioral Analytics erweitert (silicon.de).

Was von Database as a Service zu halten ist, erklärt ein eBook von CloudComputing-Insider.de. Es beleuchtet die möglichen Vorteile und Risiken und gibt Praxistipps zur Anbietersuche.

3D-Strukturen werden das Mooresche Gesetz retten, glaubt der Chiphersteller-Verband SIA. Die Miniaturisierung der Strukturen ist bis 2021 ausgereizt, danach muss gestapelt werden – unter anderem (DataCenter-Insider.de).

Wo die meisten IT-Experten arbeiten, hat der IT-Verband Bitkom nachgezählt. Hamburg hat im Vergleich zu seiner Einwohnerzahl die höchste Dichte, noch vor Hessen, Baden-Württemberg und Berlin.

Das bundesweit größte Cyber-Forschungszentrum entsteht derzeit in München und gehört der Bundeswehrhochschule. Gesucht werden noch 11 Professoren und 67 technische Mitarbeiter (silicon.de).

    

Zu guter Letzt …

Verlierer plus Verlierer gleich Gewinner, titelt die Zeit zur Übernahme von Yahoo durch Verizon. Der größte Mobilfunkanbieter der USA scheint ein Faible für Antiquitäten entwickelt zu haben. Vor nicht allzu langer Zeit kaufte es sogar AOL. Allerdings ist das alles Teil seines Plans, seine Kunden schonungslos zu tracken, egal wo sie sich gerade befinden.