Schlagwort-Archive: Tim Berners-Lee

Digitale Agenda kw48 / 2019

 

Privatsphäre in der EU

Der neue oberste EU-Datenschützer, Wojciech Wiewiórowski, wird sich über Arbeit kaum beklagen können. 

Die DSGVO soll besser durchgesetzt werden. Damit ist es in vielen EU-Ländern nicht weit hin und die irische Datenschutzbehörde, die sich um Klagen gegen Facebook, Twitter oder Apple kümmern soll, ist der Masse und Bedeutung der Verfahren kaum gewachsen. 

Die ePrivacy-Verordnung kommt nicht vom Fleck. Auch eine deutlich abgeschwächte Version der Verordnung, die Bürgern besseren Schutz ihrer Privatsphäre im Netz bringen soll, wurde von Deutschland und anderen Staaten abgelehnt.

Das Teilen von Fluggastdaten soll ausgeweitet werden. Persönliche Daten von Flugpassagieren werden derzeit mit den USA, Australien und Kanada geteilt, nun soll ein Abkommen mit Japan, eventuell auch mit Israel und Südkorea geschlossen werden.

 

Digitales Leben

Der Streit um des Ausbau des 5G-Netzes hält an. 

Das Recht auf Vergessen soll ausgeweitet werden, urteilte das Bundesverfassungsgericht. Pressearchive sollen den Zugang zu personenbezogenen Berichten zeitlich begrenzen und vor Suchmaschinen schützen.

Eine Magna Charta fürs Internet hat www-Erfinder Tim Berners-Lee veröffentlicht. Sein Contract for the Web ist unter Mitwirkung von Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft und NGOs entstanden und enthält jeweils drei Regeln für Regierungen, Unternehmen und Zivilpersonen. 

Sicherheitslücken im Mobilfunknetz ermöglichen es Hackern, Nachrichten mitzulesen, Telefonate abzuhören, den Aufenthaltsort von Zielpersonen zu überwachen oder im Namen eines Opfers Daten zu verschicken.  

 

Zu guter Letzt …

Was passiert, wenn Amazon Hilfssheriff spielt? Immer häufiger werden Aufzeichnungen von Alexa & Co. von Ermittlungsbehörden eingefordert, um Verbrechen aufzuklären, Amazons smarte Türklingel beobachtet per Videokamera die Umgebung vor der Haustür. Politiker und Datenschützer warnen von einem Lauschangriff 4.0.

Digitale Agenda kw45 / 2018

 

Wahlen und Social Media

Angesichts der anstehenden Europawahlen wurde die Rolle von sozialen Netzen bei den US-Kongresswahlen auch hier besonders aufmerksam beobachtet. Wie gut schützen Facebook, Twitter & Co. ihre Nutzer gegen Manipulation? Tausende verdächtiger Konten wurden im Vorfeld der Wahlen bei Facebook und Twitter gesperrt, es gab Warnungen sind bis kurz vor dem Wahltag. Dennoch sind Facebooks Mechanismen leicht zu umgehen, sagen Experten. Das US-Magazin Business Insider hat das im Selbstversuch nachgewiesen. Facebook ist außer Kontrolle, sagt eine Dokumentation der ARD, auch wenn es zusammen mit Google der eigentliche Gewinner der US-Wahlen war – in Sachen Umsatz.   

Digitales Leben

Bundesregierung verhindert Digitalsteuer. Entgegen der Vereinbarung mit Frankreich, bis Ende des Jahres eine EU-weite Steuer für Konzerne wie Google oder Amazon zu beschließen, will Finanzminister Scholz bis Mitte 2020 abwarten, ob eine globale Steuer kommt – oder auch nicht.  Härtere Auflagen für Mobilfunkbetreiber will die Netzagentur mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen durchsetzen. Mitunter sollen Provider zum Teilen ihrer Netze verpflichtet werden, um eine bessere Abdeckung auf dem Land zu erreichen.  Eine ‚Magna Carta für das Internet‘ will Web-Erfinder Tim Berners-Lee bis Mitte nächsten Jahres entwerfen. Bürger, die eine Internet-Verfassung auf Basis der Prinzipien eines offenen Netzes unterstützen, können sich bei der World Wide Web Foundation eintragen und mitreden.  EU testet KI-Lügendetektor an den Grenzen. Das sechsmonatige Pilotprojekt läuft an vier Grenzübergängen in Griechenland, Ungarn und Lettland. Während ein Einreisender Fragen beantwortet, zeichnet eine Kamera alles auf und analysiert seine Gesichtsregungen. Das erste faltbare Smartphone hat Samsung auf seiner Entwicklerkonferenz präsentiert. Aufgeklappt hat das Handy ein fast quadratisches Display mit 18,5cm Diagonale. Die Produktion der Displays soll in den nächsten Monaten anlaufen.   

Zu guter Letzt …

Bitcoin-Mining kostet mehr Energie als Goldschürfen. Forscher haben errechnet, dass der Energieverbrauch für das Generieren neuer Bitcoins fast viermal höher ist als die Gewinnung von Gold – und Bitcoin ist nur eine unter inzwischen vielen Kryptowährungen. Da sei die Frage erlaubt, welcher Wert durch Kryptowährungen geschaffen wird, der diesen Energieverbrauch rechtfertigen kann.