Schlagwort-Archive: Upload-Filter

Digitale Agenda kw42 /2020

 

Corona-Folgen

Corona hat die Überwachung weltweit verstärkt. Laut der Bürgerrechtsorganisation „Freedom House“ wird die Pandemie in vielen Ländern missbraucht, um neue Instrumente zur digitalen Überwachung zu schaffen.

Deutsche Firmen verabschieden sich vom Brief. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom wollen fast 90 Prozent der Unternehmen im Nachgang von Corona die Briefpost digital ersetzen.

Homeoffice verschlechtert die Sehkraft. Laut einer Umfrage von Yougov im Auftrag des Brillenherstellers Apollo verbringen Arbeitende seit März viel mehr Zeit vor dem Bildschirm, was negativen Folgen auf die Augengesundheit hat. 

Die Kosten für die Corona-App steigen derweil immer weiter – während Irland zeigt, wie es viel günstiger geht. 

 

Digitales Leben

Die europäische Cloud nimmt Gestalt an. Die EU-Mitgliedsländer unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer Cloud-Föderation (Gaia X) mit offenen Schnittstellen.

Apple steigt mit dem iPhone 12 in den 5G-Ring. Das Design ist kantiger und erinnert an ältere Modelle, aber mit neuester Technik ausgestattet und in drei verschiedenen Größen erhältlich. 

Razzia bei Münchner Überwachungsfirma. FinFisher stellt Spionage-Software her und soll ohne Ausfuhrgenehmigung seine Abhörtrojaner an diktatorische Regime wie Ägypten oder Bahrain exportiert haben. Nach einer Strafanzeige sind die Ermittler aktiv geworden. 

Social Media mischen beim US-Wahlkampf mit. Facebook und YouTube löschen Trump-treue Qanon-Gruppen und Videos, Twitter unterdrückt einen kritischen Bericht über Joe Bidens Sohn und muss sich rechtfertigen.

Upload-Filter verstärken die Marktmacht von Google. Der neue Entwurf des Urheberrechts würde technologiestarken Unternehmen Vorteile verschaffen – zulasten kleinerer Plattformen und der Grundrechte.

 

Zu guter Letzt …

Gehen Sie doch mal als Hund in die Videokonferenz. Nvidia hat ein KI-Verfahren entwickelt, das Bandbreitenprobleme bei Videokonferenzen auf kreative Weise löst: Es nutzt nur ein Standbild des jeweiligen Gesichtes, berechnet die Sprechbewegungen und überträgt einfach nur diese. Laut Nvidia ist die Technik nicht auf menschliche Gesichter beschränkt. 

Digitale Agenda kw41 / 2020

 

Vorratsdatenspeicherung

EuGH erlaubt Vorratsdatenspeicherung in Ausnahmefällen. In seinem dritten Urteil in dieser Angelegenheit erklärte der Europäische Gerichtshof die generelle Speicherung zwar erneut als verboten, erlaubt sie aber unter Auflagen, wenn es um Terror und Schwerverbrechen geht.  

Das Urteil ist sehr im Sinne von Justizministerin Lambrecht, die zuvor die Vorratsdatenspeicherung für den Kampf gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder gefordert hatte. Das deutsche Gesetz verstößt wahrscheinlich gegen europäisches Recht und muss wohl überarbeitet werden.

Wird nun die Tür zur Überwachung ganz aufgestoßen? Man muss darauf achten, dass neue Gesetze nicht maßlos werden, kommentiert die Süddeutsche, und die European Digital Rights Initiative (EDRi) bewertet das Urteil eher pessimistisch. 

 

Digitales Leben

Die Upload-Filter kommen. Das zeigt ein aktueller Entwurf der Urheberrechtsreform des Justizministeriums, den Netzpolitik.org veröffenlicht hat.  Die deutsche Regierung drängt auch die EU zu kurzen Löschfristen bei gefährlichen Inhalten.

Die Macht von Tech-Giganten soll beschnitten werden. Ein Ausschuss des US-Kongresses fordert, die Konzerne der „digitalen Räuberbarone“ in die Schranken zu weisen. Auch die EU feilt bereits an ähnliche Plänen. Facebook bereitet derweil seine Abwehr auf eine Zerschlagung vor. 

EU-Parlament will Recht auf Unerreichbarkeit. EU-Abgeordnete setzen sich dafür ein, dass Arbeitnehmer auch mal offline sein dürfen. Durch den Aufschwung von Homeoffice seien Auszeiten wichtiger denn je. 

IBM trennt sich vom Hardware-Geschäft. Mit einem prall gefüllten Auftragsbuch soll die Sparte, die Server und Mainframes herstellt, nächstes Jahr an die Börse gebracht werden. Cloud-Dienste sind viel profitabler als Hardware. 

Wie Accenture KI in der Personalbeschaffung einsetzt. Im Rahmen eines sechsmonatigen Pilotprojekts hat die Beratung die Grenzen von KI-gestützten Einstellungsprozessen erprobt – mit gemischten Ergebnissen.

 

Zu guter Letzt …

Kann man smartes Sex-Spielzeug hacken? Und wie! Die britische Firma Pen Test Partners praktiziert das schon seit Jahren – natürlich um die Hersteller auf Gefahren hinzuweisen. Zum Beispiel wie sich ein Mann, der einen vernetzten Keuschheitsgürtel trägt, erpressbar machen kann.

Digitale Agenda kw11 / 2020

 

Corona-Schäden

Die globale Wirtschaft ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen und die Stimmung auch in der eher virtuellen Digitalbranche ist gedämpft. Messen und Konferenzen werden abgesagt oder finden nur virtuell statt, Google und Twitter ordnen Homeoffice für alle an.

Wie kann Technik in dieser Situation helfen? Supercomputer und Künstliche Intelligenz suchen nach Lösungen, Datenspezialisten visualisieren die aktuelle Lage, umstrittene Smartphones-Apps sollen bei der Lokalisierung von Infektionen helfen.

Angesagt sind jetzt Homeoffice, virtuelle Teams, Videokonferenzen, Online-Prüfungen und Streaming.

 

Digitales Leben

Das Gesetz über Hassrede schießt übers Ziel hinaus. Der Bundestag debattiert über den ersten Entwurf des neuen NetzDG und es hagelt Kritik – von praktisch allen Seiten. 

EU-Kommission will ein Recht auf Reparatur. Um künftig weniger Elektroschrott zu produzieren hat die EU-Kommission eine Reihe von Maßnahmen entworfen. Unter ihnen ist das Recht auf Reparatur reine Symbolpolitik, meint die Industrie.

Gesichtserkennung in der Strafverfolgung. Die europäischen Ermittlungsbehörden haben sich auf ein Verfahren geeinigt, nach dem Bilder aus Überwachungskameras europaweit mit den Karteien einzelner Länder abgeglichen werden können. 

Kann das EU-Parlament Upload-Filter noch stoppen? Ein mühsam erreichter Kompromiss, um das EU-Gesetz zu Terror-Propaganda etwas zu entschärfen, steht auf der Kippe. 

Schnüffelnde VPN-Apps. Nach Facebooks Onavo ist jetzt auch eine Reihe beliebter VPN-Apps und Adblocker für Android und iOS aus den App-Stores geflogen. Sie hatten ihre Nutzer ausgehorcht.

 

Zu guter Letzt …

Verschickt der US-Präsident Fake-Videos? Donald Trump hat einen kurzen Video-Zusammenschnitt aus einer Rede seines demokratischen Konkurrenten Joe Biden verbreitet, in dem letzterer die Wiederwahl Trumps zu befürworten scheint. Twitter markierte das Video als Fälschung, Facebook nicht. Wer hat recht?

Digitale Agenda kw42 / 2019

 

Halle-Nachbeben

Sind Ego-Shooter potenzielle Massenmörder? Diesen Eindruck könnte man bekommen bei den Äußerungen von Horst Seehofer über mögliche Konsequenzen aus dem Anschlag von Halle. Nicht schon wieder diese Debatte, meint nicht nur die ZEIT, sondern auch Experten und sogar Markus Söder. 

Mehr Überwachung – darauf laufen die Vorschläge des Innenministers und der Union hinaus. Und natürlich ist die Forderung nach Hintertüren in der Messenger-Verschlüsselung wieder dabei. 

Immerhin einige Lichtblicke: Das EU-Parlament wehrt sich gegen Upload-Filter bei Terrorverdacht und die SPD will einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der vor allem auf Social-Media-Plattformen abzielt.

 

Digitales Leben

Das Smartphone als Personalausweis soll im Rahmen von Pilotprojekten demnächst in Nordrhein-Westfalen und Thüringen genutzt werden können. Deutschland hat in Sachen E-Government noch viel aufzuholen.

Die Digitalisierung erschafft menschenrechtsfreie Zonen, sagt ein neuer UN-Bericht. Die Privatisierung und Automatisierung der Sozialsysteme erzeugt Diskriminierung, warnt seit längerem auch Algorithmwatch.   

Bundesregierung hält an Huawei fest. Kein Anbieter soll beim Ausbau des 5G-Netzes außen vor bleiben, heißt es vom Innenministerium. Ohne Huawei würde der Ausbau massiv verzögert.

Immer mehr Behörden kommen ins Visier der Hacker, sagt der neue BSI-Lagebericht. Allein in deutschen Regierungsnetzen wurden in einem Jahr etwa 770.000 infizierte E-Mails abgefangen.

Libra startet mit Hinternissen. Viele der ursprünglichen Partner von Facebooks Kryptowährung sind abgesprungen, darunter Paypal. Regierungen weltweit äußern Bedenken, aus gutem Grund. 

Chrome und Firefox sollen Internet-Provider umgehen. DNS over HTTPS (DoH), heißt das Verfahren, das das Surfverhalten der Nutzer von den Providern geheim hält, wogegen letztere natürlich Sturm laufen. 

 

Zu guter Letzt

Das erste Smartphone ‚made in Africa‘ kommt aus Ruanda. Der ehemalige Krisenstaat erlebt derzeit einen ungeahnten Aufschwung und lockt ausländische Investoren an. Hersteller des Handys namens Mara ist ein panafrikanisches Unternehmen mit Sitz in Dubai. Mit Geräten wie dem neuen Google Pixel 4 kann es nicht mithalten, dafür kostet es weniger als 200 Euro.