Schlagwort-Archive: Upload-Filter

Digitale Agenda kw20 / 2021

 

Urheberrechtsreform

Upload-Filter sind jetzt Gesetz. Nach jahrelangem Streit ist das neue EU-Urheberrecht auch in der deutschen Gesetzgebung implementiert – und mit ihm auch die umstrittenen Upload-Filter.

„Ihr Upload ist leider fehlgeschlagen“, könnte es bald lauten. Auch wenn der Begriff „Upload-Filter“ nicht explizit im Gesetz erwähnt wird, bleibt YouTube & Co. nichts anderes übrig, als das Gesetz über dieses Mittel einzuhalten. 

Internet-Konzerne sind damit aufgerufen, sämtliche Uploads ihrer Nutzer aktiv zu überwachen. Das Gesetz schafft Unsicherheit für Nutzer, glaubt der Digitalverband Bitkom, und fordert, ebenso wie viele andere, Nachbesserungen. 

 

Digitales Leben

EU einigt sich über einheitlichen Impfausweis. Der „grüne Pass“ soll mit einheitlichen QR-Codes den Nachweis von Tests, einer Impfung oder einen Antikörper-Schutz nach einer Infektion erlauben. 

Wurde die Hackergruppe DarkSide besiegt? Die Ransomware-Erpresser, die außer der Colonial Pipeline auch Toshiba angegriffen hatten, scheinen nach Meldungen von Experten die Kontrolle über ihre Rechner verloren zu haben. 

Kartellamt eröffnet Verfahren gegen Amazon. Es ist bereits das dritte Verfahren und diesmal hat die Behörde neue Instrumente zur Hand. Greenpeace wirft Amazon derweil vor, weiterhin unverkaufte Neuware zu vernichten.

Die EU will an die Verschlüsselung ran. Demnächst soll ein Rechtsrahmen zur Entschlüsselung verabschiedet werden, damit Behörden auf „strafrechtlich relevante Daten“ zugreifen können.

Was können Sie gegen Telefon-Spam tun? Jährlich gehen mehr als 60.000 Beschwerden ein, Tendenz steigend. Doch es gibt einfache Mittel, dem Spuk ein Ende zu bereiten. 

 

Zu guter Letzt …

Ruhe sanft, Microsoft Explorer. Er hat versucht, sein eigenes Internet zu schaffen, war Mittelpunkt eines Kartellverfahrens mit einer Strafe von 561 Millionen Euro und immer wieder voller Sicherheitslücken. Good riddance! 

Digitale Agenda kw15 / 2021

 

Security Fails

Exchange muss wieder gepatcht werden. Das Update vom letzten Dienstag schließt mehr als hundert Schwachstellen, das BSI warnt vor kritischen Lücken und das FBI hackt jetzt selbst Exchange-Server in den USA, um Hintertüren zu beseitigen.

Daten von über 500 Millionen LinkedIn-Nutzern werden seit letzter Woche zum Verkauf angeboten. Das Netzwerk beschwichtigt und sagt, dass es um öffentlich zugängliche Daten handelt. Nur waren sie bisher nicht als Paket auf dem Markt. 

Parlamentarier vom Facebook-Datenverlust betroffen. Der Bundestag warnte 54 Abgeordnete, deren Handy-Nummern im Datensatz waren, Netzpolitik rief sie an. 

Auch die Check-In-App Luca hat ein Problem. Der Chaos Computer Club forderte einen Stopp der App, die inzwischen viele Einzelhändler zur Voraussetzung für den Einkauf machten. 

 

Digitales Leben

Sitzen deutsche Firmen in einer Datenschutzfalle? Da das Datenschutzabkommen zwischen USA und EU vom Europäischen Gerichtshof gekippt wurde, stellen Datenschutzbehörden nun die Nutzung von US-Cloud-Diensten in Frage. 

Vodafone macht ernst mit 5G. Der Provider nimmt ein erstes Handynetz in Betrieb, das nicht mehr auf 4G aufsetzt. Der Nutzerkreis wird allerdings in naher Zukunft sehr klein bleiben.

Endspiel in Sachen Upload-Filter. Die Implementierung des neuen EU-Urheberrechts wird im Bundestag diskutiert und wie es scheint, werden alle Interessengruppen außer den Verlagen eine Kröte schlucken müssen.

Leitplanken für die digitale Verfolgung. Der digitale Impfausweis soll ohne den technischen Overkill von fünf(!) Blockchains auskommen; die EU-Kommission KI-basiertes Social Scoring, wie es in China praktiziert wird, verbieten; EU-Bürger fordern, dass der digitale Euro anonym sein soll.

Einsatz von Polizei-Software soll rechtswidrig sein. Die Datenschutzbehörde von NRW hält die Verwendung der Palantir-Software für potenziell rechtswidrig, der Innenminister spricht von einem Missverständnis. 

 

Zu guter Letzt …

Das Stopfen von Funklöchern lässt auf sich warten. Die Gesellschaft, die sich im Auftrag von Verkehrsminister Andreas Scheuer seit einem Jahr drum kümmern soll, hat zwar schon eine Wunschimmobilie im Auge, aber noch nicht einmal einen Personalplan.

Digitale Agenda kw07 / 2021

 

Australien vs. Facebook

Facebook dreht Australien den Hahn ab. Die Facebook-Seiten australischer Medien sind leer und es können keine News mehr geteilt werden. Das australische Parlament hatte kurz zuvor ein Gesetz verabschiedet, das Tech-Konzerne dazu verpflichtet, für Nachrichten zu zahlen. 

Australische Politiker betrachten das als Kriegserklärung, Länder wie Kanada gehen selbst in die Offensive und die Diskussion um kartellrechtliche Konsequenzen flammt wieder auf.

Tech-Konzerne erschaffen derweil ihre eigene Welt. In Nevada werden sie demnächst autonome Städte mit eigenen Gesetzen gründen dürfen, Venture-Capitalisten bauen ihre eigenen Medienkanäle. 

 

Digitale Welt

Wieder rote Ampeln für Zoom, Teams und WebEx. Die Berliner Datenschutzbehörde hat erneut viele Videokonferenz-Anbieter geprüft und für die Großen reichte es nicht mal für eine gelbe Ampel (hier der Bericht als PDF).

Microsoft macht sich in der Autobranche breit. Zusammen mit VW will Microsoft Assistenzsysteme bauen, eine Kooperation mit Bosch sieht den Aufbau einer Software-Plattform vor.

5G und 6G  verursachen eine Antenneninvasion. Höhere Frequenzen bedeuten niedrigere Reichweiten, was wiederum mehr Funkmasten nach sich zieht. 

CDU will schärfere Upload-Filter. Axel Voss gehen die im aktuellen Gesetzentwurf formulierten Regelungen nicht weit genug. 

Bürgerrechtler wollen Gesichtserkennung stoppen. Eine Initiative des Chaos Computer Club und anderer Verbände will ein europäisches Verbot biometrischer Massenüberwachung erreichen. Gründe dafür gäbe es genug. 

Der Smartphone-Perso soll kommen. Bundesbürger sollen sich künftig gegenüber Behörden auch mit ihrem Smartphone ausweisen können.

Jens Spahn muss seine Allianz mit Google canceln. Ein Münchner Gericht untersagte dem Gesundheitsminister, Google Infos über bestimmte Krankheiten in Infoboxen anzeigen zu lassen.

 

Zu guter Letzt …

Die Milliardäre haben Bitcoin entdeckt. Nachdem Tesla 1,5 Milliarden Dollar in den Kauf von Bitcoins investiert hat, eilt der Kurs von Hoch zu Hoch. Der Einstieg von Großinvestoren führt nun zu einer Verknappung der Bitcoin-Reserven.

Digitale Agenda kw42 /2020

 

Corona-Folgen

Corona hat die Überwachung weltweit verstärkt. Laut der Bürgerrechtsorganisation „Freedom House“ wird die Pandemie in vielen Ländern missbraucht, um neue Instrumente zur digitalen Überwachung zu schaffen.

Deutsche Firmen verabschieden sich vom Brief. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom wollen fast 90 Prozent der Unternehmen im Nachgang von Corona die Briefpost digital ersetzen.

Homeoffice verschlechtert die Sehkraft. Laut einer Umfrage von Yougov im Auftrag des Brillenherstellers Apollo verbringen Arbeitende seit März viel mehr Zeit vor dem Bildschirm, was negativen Folgen auf die Augengesundheit hat. 

Die Kosten für die Corona-App steigen derweil immer weiter – während Irland zeigt, wie es viel günstiger geht. 

 

Digitales Leben

Die europäische Cloud nimmt Gestalt an. Die EU-Mitgliedsländer unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer Cloud-Föderation (Gaia X) mit offenen Schnittstellen.

Apple steigt mit dem iPhone 12 in den 5G-Ring. Das Design ist kantiger und erinnert an ältere Modelle, aber mit neuester Technik ausgestattet und in drei verschiedenen Größen erhältlich. 

Razzia bei Münchner Überwachungsfirma. FinFisher stellt Spionage-Software her und soll ohne Ausfuhrgenehmigung seine Abhörtrojaner an diktatorische Regime wie Ägypten oder Bahrain exportiert haben. Nach einer Strafanzeige sind die Ermittler aktiv geworden. 

Social Media mischen beim US-Wahlkampf mit. Facebook und YouTube löschen Trump-treue Qanon-Gruppen und Videos, Twitter unterdrückt einen kritischen Bericht über Joe Bidens Sohn und muss sich rechtfertigen.

Upload-Filter verstärken die Marktmacht von Google. Der neue Entwurf des Urheberrechts würde technologiestarken Unternehmen Vorteile verschaffen – zulasten kleinerer Plattformen und der Grundrechte.

 

Zu guter Letzt …

Gehen Sie doch mal als Hund in die Videokonferenz. Nvidia hat ein KI-Verfahren entwickelt, das Bandbreitenprobleme bei Videokonferenzen auf kreative Weise löst: Es nutzt nur ein Standbild des jeweiligen Gesichtes, berechnet die Sprechbewegungen und überträgt einfach nur diese. Laut Nvidia ist die Technik nicht auf menschliche Gesichter beschränkt.