Schlagwort-Archive: Urheberrecht

Digitale Agenda kw05 / 2021

 

Urheberrecht

Die Bundesregierung legt neues Urheberrecht vor – und es wird nicht ohne Upload-Filter auskommen. Letztere werden zwar darin nicht explizit erwähnt, doch den Plattformen bleibt keine andere Wahl, wenn sie Strafen vermeiden wollen.

Das Gesetz ist voller guter Absichten, die sich in der Praxis kaum umsetzen lassen. Die Rechte der Kreativen sollen mit dem Gesetz gestärkt werden, doch die Umsetzung wird so teuer, dass zum Schluss noch weniger Geld bei ihnen ankommt.

Vorläufiger Gewinner ist die Verlagsbranche. Durch ihren kurzen Draht zur Politik konnte sie die Lobby-Schlacht für sich entscheiden mit einem Gesetzentwurf, der Gerichten viel Arbeit bescheren dürfte. 

 

Digitales Leben

Amazon-Gründer Jeff Bezos zieht sich zurück und will sich künftig der Philanthropie widmen. Ja, es ist derselbe „Menschenfreund“, der seine Fahrer künftig den ganzen Tag filmen will. 

Android-Apps sind Standort-Schnüffler. Eine Untersuchung von 450 populären Android-Apps ergab, dass ausnahmslos alle Standort-Tacking betrieben, fast die Hälfte sogar nach einer verbotenen Methode. Standort-Tracking lässt sich auch abschalten. 

Die Gerüchte um Apples Auto werden konkreter. Ein Deal mit Hyundai und Kia soll laut Medienberichten unmittelbar bevorstehen. 

Das DSGVO-Musterland lässt es schleifen. Der Gesetzgeber kommt seiner Pflicht nicht nach, auch die EU-Richtlinie zum Einzuhalten des Datenschutzes bei der Ermittlung und Verfolgung von Straftaten umzusetzen, moniert der Bundesdatenschutzbeauftragte. 

Wikipedia-Autor wegen übler Nachrede verurteilt. Er soll einem Komponisten 8000 Euro Entschädigung zahlen, weil er ihn als Verschwörungstheoretiker darstellte. Der Autor ist den Gerichten inzwischen kein Unbekannter.

 

Zu guter Letzt …

Joggerin filmt ‚aus Versehen‘ Militärputsch. In Myanmar haben die Generäle in der Nacht zum Montag mal wieder die Macht an sich gerissen – mit einem großen Aufgebot an Militärfahrzeugen und Straßensperren. Eine Joggerin nutze es als Kulisse, um ihren täglichen Workout zu filmen. 

Digitale Agenda kw04 / 2020

 

Digitale Regulierung

Die Datenstrategie der Bundesregierung wurde in einer ersten Anhörung (Video) mit Industrie, Verbänden, Wissenschaft und ein bisschen Zivilgesellschaft im Kanzleramt beraten.

Die EU-Kommission arbeitet an KI-Regulierung. Ursula von der Leyen will „Rechtsvorschriften“ mit einem Konzept für die „menschlichen und ethischen Aspekte der künstlichen Intelligenz“ vorschlagen. 

Bundesinnenminister will auf Gesichtserkennung verzichten. Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen wurde aus einem Gesetzentwurf entfernt, die EU denkt über ein temporäres Verbot nach. 

Das neue EU-Urheberrecht liegt jetzt in einem Entwurf vor, der einiges befürchten lässt. 

Der Entwurf des neuen Netzdurchsetzungsgesetzes ist so scharf gefasst, dass es auf Widerstand aus der eigenen Fraktion der Justizministerin stößt. 

 

Digitales Leben

Fotodatenbank mit 3 Milliarden Gesichtern entdeckt. Die Betreiberfirma Clearview AI scheute bislang die Öffentlichkeit und belieferte US-Polizeibehörden und Privatfirmen, die unbekannte Personen identifizieren wollten. Praktisch, aber gefährlich – und: ist das überhaupt legal?

Saudischer Kronprinz spioniert Amazon-Chef aus. Über ein präpariertes WhatsApp-Video, das Mohammed bin Salman persönlich an Jeff Bezos schickte, soll das Handy des Amazon-Chefs gehackt worden sein. Bezos gehört auch die Washington Post, für die auch der ermordete Journalist Jamal Kashoggi schrieb. 

Frankreich knickt mit seiner Digitalsteuer vor Trump ein. Hätte Frankreich die Steuer eingeführt, würden die USA Strafzölle auf französische Lebensmittel, Wein und Luxusgüter erheben. Nun sollen Verhandlungen eine einvernehmliche Lösung bringen. 

Riesiges Datenleck beim Autoverleih Buchbinder. Millionen von Kundendaten inklusive Zahlungsdaten und Handy-Nummern, sogar Mietverträge waren für eine unbekannte Zeitdauer ungeschützt erreichbar. 

Hat Apple die Verschlüsselung von iCloud-Backups gestoppt? Der Hersteller wollte selbst keine Möglichkeit eines Zugriffs auf Kundendaten haben, soll aber laut Medienberichten vor dem FBI eingeknickt sein. 

 

Zu guter Letzt …

Spotify hat auch Playlists für Ihre Haustiere. Die Rede ist nicht nur von Hunden und Katzen, Spotify hat sogar Playlists für Vögel, Hamster und Leguane zusammengestellt. Hunde sollen bei klassischer Musik Stress abbauen können, sagen Wissenschaftler. 

Digitale Agenda kw07 / 2019

 

Digitale Urheberrechte

Eine Anpassung an das digitale Zeitalter sollte die Reform des Urheberrechts in der EU darstellen, und das ist zum Großteil auch gelungen. Der endgültige Reformtext steht nun, allerdings inklusive Artikel 11 über das Leistungsschutzrecht und Artikel 13 über Upload-Filter.  

Dieser Kompromiss gefährdet das freie Netz, kommentiert die Süddeutsche, die Zeit spricht von einem Aufbruch  ins unfreie Internet und der Spiegel fragt: Wollt ihr Europa zerstören? Die Argumente der Befürworter klingen dagegen etwas realitätsfern. 

Kann die Reform noch gestoppt werden? Sie verstößt eindeutig gegen den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD, aber das dürfte kein Hindernis sein. Nur noch das Einwirken auf EU-Abgeordnete der CDU und der Widerstand der Bürger könnten helfen.  

 

Digitales Leben

620 Millionen gehackte Accounts werden wieder im Darknet zum Verkauf angeboten. Stichproben zufolge sind die Daten echt und stammen von 16 verschiedenen Websites, die zwischen 2016 und 2018 gehackt wurden. 

Russland will mehr Kontrolle über sein Internet. Das Parlament hat einem Gesetz zugestimmt, das Russlands Netz im Fall von Angriffen von außen vom globalen Internet abkoppeln soll. Die Opposition befürchtet, dass dadurch Zensur und Totalüberwachung möglich werden.

SPD will Facebook-Daten vergemeinschaften. In einem Konzeptpapier kritisieren Experten die Übermacht von Konzernen wie Facebook, Google oder Amazon und schlagen vor, einen Teil der gesammelten Daten in anonymisierter Form zugänglich zu machen. In den USA droht Facebook derweil ein Milliarden-Bußgeld wegen Cambridge Analytica.

Schweizer Behörden setzen auf Threema statt WhatsApp. Threema ist ein Schweizer Unternehmen und sein gleichnamiger Messenger ist stark verschlüsselt. Außerdem kann er mit pseudonymen Accounts betrieben werden, 

Apple baut Spezial-iPhones für Deutschland. Zwei ältere iPhone-Modelle werden für Deutschland nicht mehr mit Chips von Intel sondern von Qualcomm angeboten. Die Intel-Chips sollen Qualcomm-Patente verletzen und Qualcomm hatte letzten Dezember ein Verkaufsverbot erwirkt. 

 

Zu guter Letzt …

Nacktfotos von Amazon-Chef Jeff Bezos drohte angeblich der Chef des Boulevard-Blatts National Enquirer zu veröffentlichen, falls Bezos ihm weiterhin eine politisch motivierte Verschwörung unterstellt. Das Blatt hatte kurz zuvor eine Affäre zwischen Bezos und der TV-Moderatorin Lauren Sanchez ans Tageslicht gebracht und hatte offenbar Zugriff auf private Chats zwischen ihm und seiner Geliebten. Inzwischen ist die Affäre jedoch politisch und gilt als Stellvertreterkrieg zwischen Donald Trump und der Washington Post. 

Digitale Agenda kw41 / 2018

 

5G-Mobilfunk

Das Geschacher um die 5G-Lizenzen hat schon begonnen, lange bevor die eigentliche Versteigerung nächstes Jahr stattfindet. 99 Prozent Abdeckung bis 2025 verspricht die Telekom im Gegenzug für lockerere Regeln für die Verlegung von Glasfaser. Heftige Kritik erntet derweil der Entwurf der Auktions- und Vergaberegeln. Diese Kriterien des Grauens seien dafür verantwortlich, dass Deutschland heute nur 70 Prozent LTE-Abdeckung hat, schreiben die Grünen im Handelsblatt. Und die Telko-Platzhirsche befürchten, von Google, Apple und Amazon ausgetrickst zu werden. Sie könnten über regionale Lizenzen sich in das Vergabeverfahren einschleichen und das Monopol von Telekom, Vodafone und Telefonica brechen.   

Digitales Leben

Die Urheberrechtsreform der EU war ein Eigentor, nicht nur weil die jetzt vorgesehenen Upload-Filter einen ersten Schritt in Richtung Zensur bedeuten. Die geplanten Regelungen gefährden auch die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz in Europa. Die Security-Bilanz dieser Woche: Die neue Agentur für Cybersicherheit soll Cyberwaffen entwickeln. Eine parlamentarische Anfrage der Linken brachte an den Tag, dass die Produkte der ‚Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit‘ eher auf Angriff ausgelegt sein werden.   

Zu guter Letzt …

Ruhe Sanft, Google+. Zum Schluss war es eine Software-Panne, die dem Facebook-Klon den Garaus machte. Eine Lücke gab App-Entwicklern unberechtigten Zugang zu privaten Nutzerdaten. Das Netzwerk, in dem es still wie auf dem Friedhof war, soll nächsten Sommer für Privatnutzer dichtgemacht werden und nur noch für die interne Kommunikation von Firmen zur Verfügung stehen.