Schlagwort-Archive: Urheberrecht

Digitale Agenda kw07 / 2019

 

Digitale Urheberrechte

Eine Anpassung an das digitale Zeitalter sollte die Reform des Urheberrechts in der EU darstellen, und das ist zum Großteil auch gelungen. Der endgültige Reformtext steht nun, allerdings inklusive Artikel 11 über das Leistungsschutzrecht und Artikel 13 über Upload-Filter.  

Dieser Kompromiss gefährdet das freie Netz, kommentiert die Süddeutsche, die Zeit spricht von einem Aufbruch  ins unfreie Internet und der Spiegel fragt: Wollt ihr Europa zerstören? Die Argumente der Befürworter klingen dagegen etwas realitätsfern. 

Kann die Reform noch gestoppt werden? Sie verstößt eindeutig gegen den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD, aber das dürfte kein Hindernis sein. Nur noch das Einwirken auf EU-Abgeordnete der CDU und der Widerstand der Bürger könnten helfen.  

 

Digitales Leben

620 Millionen gehackte Accounts werden wieder im Darknet zum Verkauf angeboten. Stichproben zufolge sind die Daten echt und stammen von 16 verschiedenen Websites, die zwischen 2016 und 2018 gehackt wurden. 

Russland will mehr Kontrolle über sein Internet. Das Parlament hat einem Gesetz zugestimmt, das Russlands Netz im Fall von Angriffen von außen vom globalen Internet abkoppeln soll. Die Opposition befürchtet, dass dadurch Zensur und Totalüberwachung möglich werden.

SPD will Facebook-Daten vergemeinschaften. In einem Konzeptpapier kritisieren Experten die Übermacht von Konzernen wie Facebook, Google oder Amazon und schlagen vor, einen Teil der gesammelten Daten in anonymisierter Form zugänglich zu machen. In den USA droht Facebook derweil ein Milliarden-Bußgeld wegen Cambridge Analytica.

Schweizer Behörden setzen auf Threema statt WhatsApp. Threema ist ein Schweizer Unternehmen und sein gleichnamiger Messenger ist stark verschlüsselt. Außerdem kann er mit pseudonymen Accounts betrieben werden, 

Apple baut Spezial-iPhones für Deutschland. Zwei ältere iPhone-Modelle werden für Deutschland nicht mehr mit Chips von Intel sondern von Qualcomm angeboten. Die Intel-Chips sollen Qualcomm-Patente verletzen und Qualcomm hatte letzten Dezember ein Verkaufsverbot erwirkt. 

 

Zu guter Letzt …

Nacktfotos von Amazon-Chef Jeff Bezos drohte angeblich der Chef des Boulevard-Blatts National Enquirer zu veröffentlichen, falls Bezos ihm weiterhin eine politisch motivierte Verschwörung unterstellt. Das Blatt hatte kurz zuvor eine Affäre zwischen Bezos und der TV-Moderatorin Lauren Sanchez ans Tageslicht gebracht und hatte offenbar Zugriff auf private Chats zwischen ihm und seiner Geliebten. Inzwischen ist die Affäre jedoch politisch und gilt als Stellvertreterkrieg zwischen Donald Trump und der Washington Post. 

Digitale Agenda kw41 / 2018

 

5G-Mobilfunk

Das Geschacher um die 5G-Lizenzen hat schon begonnen, lange bevor die eigentliche Versteigerung nächstes Jahr stattfindet. 99 Prozent Abdeckung bis 2025 verspricht die Telekom im Gegenzug für lockerere Regeln für die Verlegung von Glasfaser. Heftige Kritik erntet derweil der Entwurf der Auktions- und Vergaberegeln. Diese Kriterien des Grauens seien dafür verantwortlich, dass Deutschland heute nur 70 Prozent LTE-Abdeckung hat, schreiben die Grünen im Handelsblatt. Und die Telko-Platzhirsche befürchten, von Google, Apple und Amazon ausgetrickst zu werden. Sie könnten über regionale Lizenzen sich in das Vergabeverfahren einschleichen und das Monopol von Telekom, Vodafone und Telefonica brechen.   

Digitales Leben

Die Urheberrechtsreform der EU war ein Eigentor, nicht nur weil die jetzt vorgesehenen Upload-Filter einen ersten Schritt in Richtung Zensur bedeuten. Die geplanten Regelungen gefährden auch die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz in Europa. Die Security-Bilanz dieser Woche: Die neue Agentur für Cybersicherheit soll Cyberwaffen entwickeln. Eine parlamentarische Anfrage der Linken brachte an den Tag, dass die Produkte der ‚Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit‘ eher auf Angriff ausgelegt sein werden.   

Zu guter Letzt …

Ruhe Sanft, Google+. Zum Schluss war es eine Software-Panne, die dem Facebook-Klon den Garaus machte. Eine Lücke gab App-Entwicklern unberechtigten Zugang zu privaten Nutzerdaten. Das Netzwerk, in dem es still wie auf dem Friedhof war, soll nächsten Sommer für Privatnutzer dichtgemacht werden und nur noch für die interne Kommunikation von Firmen zur Verfügung stehen. 

Digitale Agenda kw25 / 2018

 

Künstliche Diskriminierung

Die EU will Upload-Filter einführen. Netzwerke wie Facebook und YouTube sollen künftig das Hochladen geschützter und illegaler Inhalte von vornherein verhindern, statt sie hinterher zu löschen (Zeit).  

Upload-Filter sind eine Schnapsidee, glauben nicht nur die Redakteure der Großverlage, die die Maßnahme fordern (Süddeutsche). Bürgerrechtler befürchten eine Zensurmaschine und der IT-Verband Bitkom warnt: „Mit Upload-Filtern überschreitet die EU erstmals die Grenze zwischen Kontrolle und Zensur.“ 

Die Meinungsfreiheit in der Hand von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz – obwohl inzwischen bekannt ist, wie problematisch ihr Einsatz in Bereichen wie Strafverfolgung und Autoverkehr sein kann. 

 

Digitales Leben

Cyber-Gegenangriffe sind verfassungswidrig, findet eine Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags, hier in der Zusammenfassung von Netzpolitik.org. „Hackbacks“ sind dem Völkerrecht unterworfen und müssen im Einzelfall geprüft werden, es darf keine Automatismen geben. 

Im Streit um das Facebook-Konto ihrer toten Tochter haben die Eltern den Bundesgerichtshof eingeschaltet. Die Eltern wollen wissen, ob ihre Tochter Selbstmord begangen hat, Facebook verweigert ihnen den Zugang. Die Rechtslage ist sehr umstritten, das Grundsatzurteil wird im Juli erwartet (WiWo). 

Wie Google versucht, falsche Bewertungen zu verhindern, schildert ein Artikel in der Süddeutschen. Im Vorfeld der Fußball-WM wunde eine Unzahl von gefälschten Rezensionen russischer Lokale auf Tourismus-Webseiten bemerkt. 

Online-Spielsucht ist offiziell eine Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt „Gaming Disorder“ als eigene Krankheit an. Experten fürchten, dass Gamer jetzt „pathologisiert“ und diskriminiert werden könnten (Zeit). 

Was die Twitter-Hashtags der Parteien CDU, CSU und SPD über sie verraten, hat Sascha Lobo im Spiegel analysiert. Fazit: Die CDU hat außer Merkel nicht viel zu bieten, die SPD verteil soziale Heftpflaster und die CSU hat die kalte Hysterie kultiviert. 

 

Zu guter Letzt …

Einen Videokonferenz-Knigge mit den  wichtigsten Do’s & Dont’s hat Business User zusammengetragen. Beim Termin im virtuellen Raum gelten zwar die gleichen Regeln wie bei einem realen Treffen. Doch die Technik macht es nötig, auf einer Reihe zusätzlicher Dinge zu achten, denn Fehler haben dadurch eine noch stärkere Wirkung.