Schlagwort-Archive: Verschlüsselung

Digitale Agenda kw07 / 2020

 

Gesichtserkennung

Eine Infrastruktur für die Gesichtserkennung ist erstaunlich einfach aufzusetzen, fand ein Team des Schweizer Fernsehens heraus, und liefert auch recht schnell brauchbare Ergebnisse. Doch was lässt sich damit alles machen?

Das Bundeskriminalamt identifiziert Straftäter. Hunderte Personen sollen mit Hilfe von Gesichtserkennung als Täter überführt worden sein, Tendenz steigend. Allein bei der Bundespolizei waren es  letztes Jahr 219 Personen.

Die Kombination mit Künstlicher Intelligenz hebt Gesichtserkennung auf eine höhere Ebene, doch damit sind noch viele offene Fragen verbunden, ebenso wie bei diesen bizarren Anwendungsfällen.  

 

Digitales Leben

BND und CIA verkauften falsche Verschlüsselung. Über eine Schweizer Firma vermarkteten die zwei Geheimdienste jahrzehntelang Verschlüsselungsgeräte an Regierungen, in die sie Hintertüren eingebaut hatten.

Geheimdienste sollen Vorratsdaten speichern dürfen. Die Bundesregierung versucht, den Europäischen Gerichtshof von seinem Verbot der Vorratsdatenspeicherung abzubringen – der öffentlichen Sicherheit wegen. 

Der MWC fällt dem Coronavirus zum Opfer. Erst sagten die chinesischen Konzerne ihre Teilnahme  beim Mobile World Congress ab, dann viele europäische und US-Firmen. Jetzt wurde der Kongress komplett abgesagt. 

Microsofts Deal mit dem Pentagon wurde gestoppt. Nach einer Klage des Konkurrenten Amazon muss Microsoft seine Arbeit für das Projekt einstellen. Angeblich hat sich Donald Trump beim Vergabeverfahren eingemischt. 

Huawei wegen Industriespionage verklagt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt, der Konzern streitet alle Vorwürfe ab. Derweil will die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag Huawei nicht mehr vom Ausbau des 5G-Netzes ausschließen. 

 

Zu guter Letzt …

Valentinstag muss ohne Facebook Dating auskommen, zumindest in Europa. Die irische Datenschutzbehörde stoppte den für heute geplanten Start des Dating-Dienstes, weil sie erst zehn Tage zuvor davon erfuhr und mit den Unterlagen für eine Datenschutzprüfung versorgt wurde.

Digitale Agenda kw05 / 2020

 

Big Brother Internet

Was weiß Facebook über Sie und woher? Eine neue Funktion namens Off Facebook Activity zeigt an, von welchen Quellen es Informationen über Sie bekommt. Es könnten mehr sein, als Sie zu befürchten wagten. 

Gericht bestätigt Urteil gegen Facebook. Auch das Berliner Kammergericht findet, dass Facebook gegen Daten- und Verbraucherschutz verstößt.

Amazons intelligente Türkamera verrät ihre Nutzer. Laut einer Untersuchung der Electronic Frontier Foundation teilt die Android-App von Ring Nutzerdaten mit Tracking-Firmen und Facebook.

London startet mit Echtzeit-Gesichtserkennung. Die Überwachungskameras der Polizei sind nun live mit einer Straftäter-Datenbank verbunden. Die Grünen wollen in Deutschland die öffentliche Gesichtserkennung verbieten. 

Avast-Tochterfirma verkauft Nutzerdaten. Medienberichten zufolge enthalten die anonymisierten Daten so viele Details, dass das Identifizieren einzelner Nutzer möglich ist. 

 

Digitales Leben

Apps auf Rezept sollen Daten sammeln dürfen, aber nicht tracken. Der Gesundheitsminister will ein unabhängiges Prüfverfahren für Gesundheits-Apps einführen. In den USA nimmt man es mit der Vertraulichkeit von Gesundheitsdaten nicht ganz so ernst. 

Der Trojaner-Angriff auf das Berliner Kammergericht ist ernster als zunächst angenommen. Einem Gutachten zufolge sind eine Menge sensibler Daten abgeflossen. 

FDP will ein Recht auf Verschlüsselung. In einer Anhörung im Bundestag unterstützten Datenschutzexperten einen entsprechenden Antrag der FDP-Fraktion.

5G-Ausbau: Huawei wird nicht ausgeschlossen. Die EU-Kommission lehnt einen pauschalen Ausschluss von Huawei ab. Sicherheitsverstöße sollen beim 5G-Netz aber den Konzernen teuer kommen. 

Das neue NetzDG ist genauso problematisch wie das alte. In seiner Neufassung soll das Netzdurchsetzungsgesetz konkreter und ausgewogener werden, doch daran gibt es Zweifel. 

 

Zu guter Letzt …

Widerstand gegen Amazon-Niederlassung in Berlin. Ein Zusammenschluss mehrerer Bürgerinitiativen will die Errichtung eines Amazon-Hochhauses verhindern. Darunter ist auch eine Vereinigung von Software-Entwicklern. Sie alle befürchten einen drastischen Anstieg der Mieten.

Digitale Agenda kw20 / 2017

 

Staatlich geförderte Unsicherheit

Wie sehr tragen Regierungen zur Cyber-Kriminalität bei? Das ist die Frage, die sich nach dem Angriff mit der Erpresser-Software WannaCry zwangsläufig stellt.

Die Fakten: WannaCry war eine von der NSA entwickelte Schadsoftware (FAZ), die letztes Wochenende viel Schaden anrichtete (Zeit) und den Kriminellen nicht einmal 70.000 Dollar Umsatz brachte.

Je mehr Staaten in Cyberspionage investieren, desto mehr befeuern sie den inzwischen riesigen grauen Markt für Sicherheitslücken, den NSA & Co. im Nachgang zu 9/11 und Patriot Act geschaffen haben (Süddeutsche).

Auch Deutschland ist auf ähnlichem Kurs. Der einstige Anspruch, „Verschlüsselungsstandort Nr.1“ zu werden, wurde begraben zu Gunsten eines „Aktionsplans gegen Verschlüsselung“ (Netzpolitik.org). Nun sollen durch ein neues Gesetz Online-Durchsuchungen drastisch ausgeweitet werden (Süddeutsche).

        

Digitale Welt

Die IT-Branche ist zweitgrößter Arbeitgeber der deutschen Industrie, mit knapp einer Million Beschäftigten und einen Jahresumsatz von 160,5 Milliarden Euro (Line of Business). Tendenz stark steigend, denn die IT wird zunehmend als Wettbewerbsfaktor anerkannt.

110 Millionen Euro Strafe für Facebook. Bei der Übernahme von WhatsApp hatte Facebook versprochen, die Telefonnummern der WhatsApp-Nutzer nicht zu selbst zu nutzen. Facebook hat doch gelogen, urteilten jetzt die EU-Wettbewerbshüter (FAZ).

Das MP3-Patent ist ausgelaufen. Doch entgegen einiger Meldungen, die behaupteten, MP3 sei tot, ist genau das Gegenteil der Fall. Durch das Ende des Patents dürfte MP3 noch mehr Verbreitung genießen (Zeit).

Weitergabe von Patientenakten an Google war illegal. Ein Londoner Krankenhaus hatte 1,6 Millionen personenbezogene Patientenakten an eine Google-Tochter weitergegeben – ohne Einverständnis der Betroffenen (Netzpolitik.org).

Geoblocking wird abgeschafft. Damit wird man als zahlender Abonnent Netflix und Spotify auch im Ausland streamen können. Das EU-Parlament hat die diese Woche die Voraussetzungen dafür geschaffen (FAZ).

Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei. Vor ihrer Geschlechtsumwandlung hatte sie als US-Soldat Videos von Kriegsverbrechen der US-Armee an Wikileaks weitergegeben. Präsident Obama hatte sie begnadigt, jetzt stellte sie ein erstes Foto ins Netz (Zeit, Instagram).

Google Assistant kommt aufs iPhone und macht damit Siri Konkurrenz. Als App macht der Assistant über die Sprachsteuerung die Kalenderverwaltung und das Abrufen und Diktieren möglich und kommuniziert mit anderen Google-Apps wie YouTube (Zeit).

   

Zu guter Letzt …

Was Jugendliche auf ihren Smartphones wirklich tun, hat eine repräsentative Studie des Branchenverbands Bitkom untersucht (hier als PDF). Fast jedes zweite Kind im Alter zwischen sechs und sieben Jahren nutzt das Internet, zwei von drei Zehnjährigen hat ein Smartphone. Das Smartphone ersetzt für Jugendliche das Telefon, den PC und den Fernseher. WhatsApp und YouTube sind die beliebtesten Apps. Facebook kommt erst bei den 16- bis 18jährigen auf Platz 3, bei jüngeren liegt es abgeschlagen hinter Instagram und Snapchat auf Platz 5.

Digitale Agenda kw25

 

Verschlüsselung? Kein Problem!

Die Bundesregierung will Verschlüsselung systematisch knacken und stellt hierfür eine eigene Behörde auf die Beine. In der „Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich“ (Zitis), sollen einige Hundert Spezialisten die Codes von Herstellern wie Apple oder Microsoft knacken, damit Polizei und Verfassungsschutz weiterhin mitlesen können (Süddeutsche).

Die Behörde soll explizit unabhängig von Polizei und den Geheimdiensten agieren und lediglich technische Lösungen liefern, die sie selbst entwickelt oder (wo auch immer) einkauft.

Massenüberwachung soll legalisiert und ausgeweitet, dafür aber besser kontrolliert werden, so die Bundesregierung in einem neuen Gesetzentwurf zur Geheimdienstkontrolle. Allerdings wird die Kontrolle, so wie sie im Gesetzentwurf definiert ist, schon jetzt als „zahnloser Tiger“ gesehen (Netzpolitik.org).

 

TECHNIK & IT-MANAGEMENT

Wie man am besten Software-Entwickler rekrutiert, erklärt Daniel Weuthen in der Computerwoche. Der Autor konzentriert sich dabei auf den Einstellungsprozess für Entwickler, die in bestehenden agilen Teams integriert werden sollen.

MS SQL Server läuft demnächst auf Linux und Docker-Container, zum Ausprobieren liegt jetzt eine Preview auf Ubuntu in einem Docker-Image vor (silicon.de). Übrigens läuft inzwischen rund ein Drittel aller Installationen auf Azure, Microsofts Cloud-Plattform, mit Linux, Tendenz steigend (ZDnet.com).

Wie es sich in der neuen Siemens-Zentrale arbeiten lässt, schildert vorab ein Artikel in der FAZ. Die Mitarbeiter sollen ihr Arbeitsumfeld selbst bestimmen können und „jedes Team hat Möglichkeiten zur Gestaltung seiner Area“, sagt Siemens. Das neue „Headquarter“ wird heute offiziell eröffnet.

Haben Bots die Brexit-Wahl entschieden? Sie haben zumindest die Meinungsbildung in den sozialen Medien massiv beeinflusst, glauben Wissenschaftler. Sie haben Twitter-Accounts beobachtet und dabei festgestellt, dass automatisierte Nutzerkonten die Diskussion dominiert haben – pro Brexit (Spiegel).

Bald gibt es kostenloses WLAN im ICE, und zwar jetzt auch in der 2. Klasse. Kleiner Wermutstropfen: Ab einer bestimmten Datenmenge wird es kostenpflichtig, oder langsamer (Zeit.de).

LibreOffice gibt’s jetzt auch in der Cloud. Das kostenlose Office-Paket steht jetzt unter dem Namen Collabora Online für ownCloud Enterprisezur Nutzung bereit und bietet Kollaborationsfunktionen, die deutlich über die bereits in owncloud integrierten Collaboration-Funktionen hinausgehen (silicon.de).

Ein iPhone ohne Kopfhörer-Buchse? Genau das wird über das neue iPhone kolportiert, das nächsten Herbst auf dem Markt kommen soll (Süddeutsche). Die US-Fachpresse nannte die Idee“Idiotisch„. Aber vielleicht war alles doch nur ein Missverständnis (Computerwoche).

    

Zu guter Letzt …

Die coolste Frau im Silicon Valley ist weder weiß noch ein verkopfter Nerd, bringt aber Entwickler zum Rappen. Bozoma Saint John, genannt „Boz“, ist Marketing-Chefin von Apple Music (Süddeutsche).

Mark Zuckerberg klebt sein Webcam ab, ebenso das Mikrofon an seinem Laptop. Das hat neulich ein Foto vom Schreibtisch des Facebook-Chefs verraten. Offensichtlich weiß er nur zu gut, dass ein nicht leuchtendes grünes Lämpchen neben der Webcam nicht unbedingt heißen muss, dass die Kamera tatsächlich aus ist (Zeit.de).