Digitale Agenda kw22 / 2020

 

Flop-App

In Deutschland soll die Corona-App erst gegen Ende Juni verfügbar sein und der Innenminister will, dass sie europaweit funktioniert, aber dazu sollen erstmal Apple und Google zustimmen. 

Digitales Leben

Cookie-Einwilligung muss vom Nutzer gesetzt werden. Die vom deutschen Telemediengesetz erlaubte Praxis der vom Website-Betreiber gesetzten Häkchen widerspricht europäischem Recht, urteilte der Bundesgerichtshof. 

Trump: Facebook & Co. sollen für Nutzerinhalte haften. Nach dem eher misslungenen Faktencheck-Versuch eines Trump-Tweets will der US-Präsident die Haftungsfreiheit von Social-Media-Plattformen für Nutzerinhalte wieder aufheben.

IT-Riesen gehen auf Sparkurs. IBM und HPE machen den Anfang, führen Sparprogramme ein und sprechen von Personalabbau. Auch Sharing-Economy-Stars wie Uber und Airbnb hat die Krise eingeholt.

Facebook und Google mit Homeoffice-Bonus. Jeweils 1.000 Dollar zahlen Facebook und Google ihren Mitarbeitern als Entschädigung fürs Homeoffice. Twitter führt Homeoffice als Permanenteinrichtung ein.

Unterstützung für den Online-Unterricht bietet die Suchmaschine WirLernenOnline.de. Zu finden sind dadurch sogenannte „Open Educational Resources“, also Bildungsmaterialien, die offen zugänglich sind und von allen genutzt, verändert und erweitert werden können.

 

Zu guter letzt …

Wofür genau braucht man ein Falt-Handy? Lisa Hegemann von der Zeit war schon immer ein Fan von Klapp-Handys und hat das Samsung Galaxy Z Flip ausprobiert. Als Smartphone hat es sie überzeugt. Was die Faltfunktion betrifft … wie der bayrische Kabarettist Gerhard Polt sagen würde: „Braucht’s des?“

Digitale Agenda kw21 / 2020

 

Netzpolitik und Grundrechte

Das BND-Gesetz ist verfassungswidrig. Nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen hat das Bundesverfassungsgericht ein Gesetz gekippt, das dem Bundesnachrichtendienst erlaubte, ohne Anlass jeden zu überwachen (Kommentar, Reaktionen).

Das Pandemieschutzgesetz verletzt den Datenschutz. Den drastischen Maßnahmen des im letzten Freitag beschlossenen Gesetz fehle die Grundlage, bemängelte der Bundesdatenschutzbeauftragte bereits im Vorfeld (Kommentar). 

Politiker weltweit halten an Überwachungskurs fest. Ungarn hat den Datenschutz ausgesetzt, in Frankreich und England kommt die Corona-App mit zentraler Datenspeicherung und in Indien mit einer Nutzungspflicht. 

Die Tracing-Schnittstellen von Google und Apple liegen nun vor, unterstützen aber nur dezentrale Datenspeicherung.

 

Digitales Leben

EU bereitet Nachfolger von Privacy Shield vor. Das Abkommen, das den Datenaustausch zwischen der EU und den USA regelt, könnte demnächst vom Europäischen Gerichtshof erneut gekippt werden.

EasyJet verliert Kundendaten. Hacker haben persönliche Daten von 9 Millionen Kunden der Billigfluglinie erbeutet, darunter auch Kreditkartendaten.

Zoff bei SAP. Nach dem unfreiwilligen Abgang der Co-Vorstandschefin Jennifer Morgan wandte sich SAP-Gründer Hasso Plattner selbst an die Aktionäre. Letztere sind etwas irritiert.

Neue Sanktionen gegen Huawei. Die USA haben den Konzern mit weiteren Exportbeschränkungen belegt. Bei Huawei gehe es jetzt „ums Überleben“. 

Es gibt auch schulgerechte Videokonferenz-Plattformen. BigBlueButton basiert auf Open-Source-Technologie und bietet Features, die Video-Unterricht besser unterstützen als Zoom & Co., wie eine Schule in Berlin berichtet.

 

Zu guter Letzt …

Robert-Koch-Institut lässt Datenjournalisten im Stich. Rund 45 Mitarbeiter großer Zeitungen und öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten wandten sich mit einem offenen Brief an RKI-Chef Wieler, weil sie mit der Datenpolitik des Instituts unzufrieden sind. Viele Datenanfragen blieben unbeantwortet und die veröffentlichten Daten seien oft unzureichend und in Formaten, die sich nicht zur weiteren Analyse eignen. 

Digitale Agenda kw20 / 2020

 

App-Epidemie

Deutschland hat sich für eine dezentrale Tracing-App entschieden, doch Europa geht verschiedene Wege und über den „richtigen Weg“ wird noch heftig debattiert. 

Und dann gibt es noch die App der WHO und Google und Apple haben auch ein Wörtchen mitzureden. 

Derweil will Jens Spahn unbedingt eine Quarantäne-App und Axel ‚Uploadfilter‘ Voss will Bürger ohne App nicht ins Restaurant lassen. 

Vielleicht hilft ja die geplante Werbekampagne, die die Tracing-App zur „App-traktion des Jahres“ machen soll. 

 

Digitales Leben

Innenminister bringt neues IT-Sicherheitsgesetz. Auch der zweite Entwurf sieht einen Ausbau des BSI als Hackerbehörde vor. Außerdem sollen alle Komponenten des 5G-Kernnetzes zertifiziert werden – Stichwort Huawei.

Hackerangriffe auf europäische Supercomputer. Mindestens drei Rechenzentren sind davon betroffen, die Angriffe starteten wohl schon im Januar. 

Aus für Googles Überwachungsstadt. In Googles Modellstadt nahe Toronto sollte die gesamte Infrastruktur „smart“ sein – und der Bürger gläsern. Wegen des öffentlichen Widerstands wurde das Projekt gecancelt. 

Entschädigung für traumatisierte Facebook-Prüfer. Insgesamt 52 Millionen Dollar Entschädigung für psychische Belastungen zahlt das Netzwerk an Mitarbeiter, die Gewaltvideos und Pornos herausfiltern mussten.

Outlook soll nicht mehr „allen antworten“. Eine neue Funktion in Exchange soll verhindern, dass Arbeitende mit Mails zugespamt werden, die sie eigentlich nicht interessieren. 

 

Zu guter Letzt …

„Neue Normalität“ – was ist damit wirklich gemeint? Der Begriff hat nichts Gutes an sich, vor allem so, wie er gerade von Politikern verwendet wird, erklärt Erfinder des Begriffs, der Sprachphilosoph Paul Sailer-Wlasits. Auch in der Arbeitswelt erscheint er momentan völlig deplatziert.   

Digitale Agenda kw18/19 / 2020

 

Corona-Gewinner und -Verlierer

Amazon-Chef Jeff Bezos ist dank Corona-Krise um 30 Milliarden Dollar reicher. Unterdessen hat am 1. Mai sein Vice President Tim Bray aus Protest gekündigt, weil Amazon mitten in der Krise Mitarbeiter entließ, die über Missstände und Ausbeutung in den Lagehäusern berichteten.

Unentschieden steht es noch im Streit um die Corona-App.
→ Die App ist Open Source und hat eine dezentrale Datenspeicherung – mitunter weil Apple die zentrale Lösung blockierte.
→ Jens Spahn stellt Pläne für den Immunitätsausweis zurück,
sägt aber weiter am Datenschutz
→ und es gibt noch keine gesetzliche Regelung über den Einsatz der App.

Datenschutz und Privatsphäre unter Druck.
→ Ungarn hat die DSGVO ausgesetzt.
EU öffnet Fahndungsdatenbank für Geheimdienste.
→ Arbeitende werden stärker am Arbeitsplatz überwacht.

Der große Verlierer ist der Mittelstand. Laut einer Umfrage sehen sich 20 Prozent der KMUs von einer Insolvenz bedroht. 

 

Digitales Leben

München setzt wieder auf Open Source. Unter dem Motto Public Money! Public Code! will die neugewählte rotgrüne Koalition im Stadtrat wieder mehr quelloffene Software in der Stadtverwaltung einsetzen. 

Haftbefehl gegen russischen Hacker. Ein Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes soll den Angriff auf die Bundestags-IT 2015 durchgeführt haben. 

Rüstungskonzern Rheinmetall wurde gehackt. Mehr als 1000 interne Unterlagen sind im Netz, inklusive einiger Konstruktionspläne.

Vodafone schaltet sein 3G-Netz ab. Nur noch 5 Prozent der Vodafone-Kunden nutzen den alten Standard, deswegen wird er abgestellt. Dafür gibt’s jetzt dank Huawei 5G auf dem Mount Everest. 

 

Zu guter Letzt …

StudiVZ wird wiederbelebt. Der ehemalige Facebook-Konkurrent heißt jetzt nur noch VZ und wurde von Grund auf neu programmiert. Laut dem neuen Besitzer (Lieferando-Gründer Jörg Gerbig) soll der Fokus wieder auf der Gruppenkommunikation liegen.