Digitale Agenda kw03 / 2020

 

Next Generation Tracking

Google hat das Ende der Cookies eingeläutet. Anstelle der heutigen, oft rechtswidrigen Tracking-Praxis will Google zusammen mit der Werbeindustrie eine Alternative entwickeln, die Nutzern mehr Privatsphäre gönnt. 

Gezwungenermaßen, denn:
→  
Der Europäische Gerichtshof hat Tracking den Kampf angesagt.
 Safari und Firefox gehen mit Cookies viel strenger um.
→  
iOS 13 blockiert die Standortabfrage effektiver.
→  Populäre Apps geben sehr private Nutzerdaten weiter.

Tracking wird damit nur auf eine höhere Ebene gehievt und muss eben ohne Cookies auskommen. Der Weg zu Tracking 2.0 ist bereits vorgezeichnet. 

 

Digitales Leben

Die Online-Bewertungen von Yelp sind rechtens. Der Bundesgerichtshof hat die Klage eines Fitness-Studios abgewiesen, Yelp muss seinen Algorithmus nicht offenlegen.

EU-Parlamentarier wollen Ladegeräte vereinheitlichen. Ein gemeinsamer Standard für Smartphones würde dazu beitragen, jede Menge Elektroschrott zu vermeiden. 

Neue Gesetze nehmen Facebook & Co. stärker in die Pflicht. Die Justizministerin will das NetzDG verbessern, die Familienministerin will junge Nutzer besser schützen.

Gesichtserkennung soll EU-weit verboten werden. Das sieht ein Arbeitspapier der neuen EU-Kommission vor, um Risiken zu vermeiden. Dass Gesichtserkennung im öffentlichen Raum eine schlechte Idee ist, kann man schon heute am Beispiel China nachvollziehen. 

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht. Ein Gutachten des Europäischen Gerichtshofs findet die anlasslose Speicherung, so wie sie in Frankreich, England und Belgien praktiziert wird, nicht mit EU-Recht vereinbar. 

Google spielt Katz und Maus mit der EU. Android-Nutzer sollen das Recht bekommen, eine andere Standard-Suchmaschine zu wählen, doch dafür will Google Geld sehen.

 

Zu guter Letzt …

Wer managt die Facebook-Seiten von Trump und Greta? Durch einen Bug war für kurze Zeit zu sehen, wer die Facebook-Seiten zahlreicher Prominenter verwaltet. Die die nicht ganz überraschende Entdeckung: Nicht mal Greta Thunberg postet selbst. 

Digitale Agenda kw02 / 2020

 

Skurriles von der CES

Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas war einmal die Messe der PC-Branche, heute ist sie die Messe der Smart Gadgets, der Abo-Geschäftsmodelle und des Elektroschrotts von morgen. Hier einige der Highlights.

 

Digitales Leben

Die Bundesregierung ist digital inkompetent, meint die Mehrheit der Bundesbürger laut einer Umfrage. Rund 90 Prozent glauben auch, dass Deutschland bei der Digitalisierung hinterherhinkt. 

Neue Enthüllungen über Cambridge Analytica. Das Skandalunternehmen hat nicht nur Wahlen manipuliert, sondern auch weltweit mit Regierungen und Geheimdiensten kooperiert. Auch Österreich war interessiert. 

Facebook hat Trump zum Präsidenten gemacht, schreibt ein Facebook-Manager in einem internen Memo. Das Unternehmen will aber weiterhin seine Richtlinien für politische Werbung nicht ändern.

Airbnb will die Integrität seiner Kunden erkennen. Eine Tochterfirma hat eine Software entwickelt, die die Vertrauenswürdigkeit von Airbnb-Kunden automatisch beurteilt. 

Polizeihunde erschnüffeln USB-Sticks. Auch in Deutschland kommen immer mehr Datenträgerspürhunde zum Einsatz, um digitale Beweismittel zu sichern. 

 

Zu guter Letzt …

Das WLAN der Bahn ist grottenschlecht, aber … das liegt nicht unbedingt an der Bahn. Vielmehr ist die Qualität der Internet-Verbindung von der Mobilfunk-Versorgung entlang der Bahnstrecke abhängig, und diese lässt meist schwer zu wünschen übrig. 

Digitale Agenda kw01 / 2020

Schutz der Privatsphäre

Was hilft noch gegen Tracking und Datensammler? Apps verfolgen Nutzer auf Schritt und Tritt und sammeln die intimsten Informationen, Gegenmaßnahmen wie Pseudo- und Anonymisierung funktionieren nicht.

 

Digitales Leben

Wie die Bahn Verspätungsstatistiken schön rechnet, zeigte ein Informatiker auf dem CCC-Kongress (Interview in der Zeit). So Zugausfälle werden in den Statistiken nicht berücksichtigt.
Immerhin: Die Bahn will 2 Milliarden für besseres WLAN und andere digitale Maßnahmen investieren. 

IBM entwickelt Batterie ohne Nickel und Kobalt. Sie soll sicherer, schneller aufladbar und leistungsfähiger als Lithium-Ionen-Akkus sein. Prototype werden für Ende des Jahres erwartet. 

Facebook arbeitet an eigenem Betriebssystem. Der Konzern will auf lange Sicht nicht von Google und Apple abhängig sein, vor allem was seine AR/VR-Brillen betrifft. 

Google will sich nicht zu Menschenrechten bekennen. Ein ehemaliger Mitarbeiter bezichtigt den Konzern, die Einführung eines unternehmensweiten Programms für Menschenrechte verhindert zu haben, um Deals mit China oder Saudi-Arabien nicht zu gefährden.

Das erste 5G-Krankenhaus entsteht in Südkorea. Ferngesteuerte Operationen und Patientenüberwachung über Sensoren sollen dort normal sein. Derweil fanden Forscher Lücken im deutschen Gesundheitsdatennetz.  

 

Zu guter Letzt …

Digitale Polizeiarbeit strotzt vor Diskriminierung. Ein Programm zur Überwachung von Schwerverbrechern in Los Angeles brachte praktisch nur Schwarze und Latinos ins Visier der Polizei, „Wiederholungstäter“ hatten zuvor kaum Polizeikontakte, teilweise wurden Babys als Gang-Mitglieder geführt.

Digitale Agenda kw51 / 2019

 

Was kostet das Internet?

EU-Vizepräsidentin warnt vor Internet-Stromverbrauch. 200 Milliarden kWh verbrauchen allein Streaming-Dienste. Mit solchen Zahlen sind die EU-Klimaziele nicht zu erreichen, warnt Digital-Kommissarin Margarethe Vestager.

Auch das 5G-Netz ist ein Stromfresser. 3,8 Milliarden kWh werden allein in Deutschland zusätzlich nötig sein, hat E.on berechnet. So viel verbrauchen etwa Köln, Düsseldorf und Dortmund zusammen in einem Jahr.

Breitbandausbau verursacht Zweiklassen-Internet. Stadtgebiete werden immer besser mit Breitband versorgt, ländliche Gebiete fallen immer weiter zurück. Auch der Mobilfunk entwickelt sich zu einem Zweiklassen-Netz.

Minenarbeiter verklagen Tech-Konzerne. Microsoft, Google und Tesla sollen von den menschenverachtenden Zuständen in den Kobaltminen im Kongo gewusst haben, seien aber des Profits wegen tatenlos geblieben.

 

Digitales Leben

Die DSGVO soll nachgebessert werden. Datenschützer wollen den bürokratischen Aufwand verringern, einige bestehende Regelungen konkretisieren und verbessern, aber auch neue einführen.

Regierung will Internet-Überwachung verschärfen. Das neue Gesetz gegen Hasskriminalität könnte Online-Dienste dazu verpflichten, Passwörter im Klartext zu speichern und an Ermittler herauszugeben.

Quantenverschlüsselung für deutsche Ministerien. Der Bund arbeitet mit dem Fraunhofer-Institut an einem Pilotprojekt, das Staats- und Wirtschaftsgeheimnisse besser schützen soll. 

Datenaustausch mit USA ist rechtens. Der Datenschutz-Aktivist Max Schrems ist mit seiner zweiten Klage gegen Facebook gescheitert. Die Speicherung persönlicher Daten von EU-Bürgern in den USA ist legal, kann aber bei Verletzung des Datenschutzes gestoppt werden.

Der Vertrag zwischen Facebook und der TU München zur Finanzierung eines neuen Instituts über KI-Ethik ist nicht ganz das, was öffentlich kommuniziert wurde. Facebook hält die Forscher durch seine Bedingungen an der kurzen Leine. 

Das Geschäft mit gekauften Likes durchleuchtet eine Recherche von SZ, NDR und WDR. Rund 90.000 Social-Media-Seiten nahmen die dubiosen Dienste einer deutschen Firma in Anspruch. 

 

Zu guter Letzt …

Facebook verliert sogar Daten der eigenen Mitarbeiter. Mehrere Festplatten mit Personaldaten von 29.000 Angestellten wurden letztes Jahr aus dem parkenden Auto eines Mitarbeiters gestohlen. Weder waren die Daten verschlüsselt noch hätte der Mitarbeiter die Daten bei sich haben dürfen.