Digitale Agenda kw31 / 2020

 

Die Corona-Warn-App macht Probleme

Erst funktionierte die Corona-App auf Android-Smartphones nicht richtig, dann auch auf iPhones, dann empfahlen SAP und Telekom, die App mindestens einmal am Tag zu öffnen. 

Die Nutzer sind verunsichert über die verschiedenen Fehlermeldungen, hier ein Überblick. 

Die Kommunikation rund um die App sollte schnell verbessert werden, schlägt Netzpolitik.org vor, bevor die Nutzer auf die Idee kommen, die App wieder zu deinstallieren.

 

Digitales Leben

Der Breitbandausbau kommt sehr langsam voran. Nur 5 Prozent der vom Bund bereitgestellten 11 Milliarden wurden bisher abgerufen. Die Fördermittel verteuern oft die Arbeiten und bereichern Berater. 

Internet-Giganten vor dem Untersuchungsausschuss. Die Chefs von Google, Amazon. Facebook und Apple mussten vor dem Kongress aussagen, ob sie ihre Marktmacht missbrauchen. Die Show war besser als die Antworten.

Recht auf Vergessen ist vom Einzelfall abhängig. Google ist nicht verpflichtet, negative Berichte über eine Person zu löschen, wenn sie tatsächlich wahr sind, urteilte der Bundesgerichtshof. 

Masken schützen vor Gesichtserkennung. Ohne Maske erreichen die besten Algorithmen eine Fehlerrate von nur 0,3 Prozent, mit Maske steigt sie auf 5 bis 50 Prozent. 

Huawei ist jetzt größter Smartphone-Hersteller. 56 Millionen Handys hat der chinesische Konzern im letzten Quartal verkauft und damit Samsung und Apple hinter sich gelassen.   

Garmin von Ransomware lahmgelegt. Der Hersteller von Navis und Fitnesstrackern musste seine Systeme für mehrere Tage herunterfahren, die Wiederherstellung erfolgte eher langsam. 

 

Zu guter Letzt …

Facebook verklagt die EU wegen Verletzung seiner Privatsphäre. Die Daten, die der Konzern im Zuge der Ermittlungen herausgeben sollte, seien zu umfangreich, teilweise irrelevant und verletzten die Privatsphäre vieler seiner Mitarbeiter, glaubt Facebook. Seinem Antrag auf einstweilige Verfügung wurde schon mal stattgegeben.

Digitale Agenda kw30 / 2020

 

Social Media & Meinungsfreiheit

Sind Facebook, Twitter & Co. Orte der freien Meinungsäußerung oder der Subversion und Irreführung? Und wie sollte man mit Falschinformationen umgehen?

Digitales Leben

Aus für Privacy Shield – was nun? 5.378 US-Unternehmen durften unter dem Datenaustauschabkommen persönliche Daten europäischer Bürger verarbeiten, darunter Cloud-Schwergewichte wie Microsoft oder Amazon. Die Rechtssicherheit ist seit letzter Woche weg, Lösungen gibt es aber auch kaum.

Kartellbeschwerde gegen Microsoft Teams. Microsoft nutze seine Marktmacht, um Teams als kostenlosen Teil von Microsoft Office zum Standard zu etablieren und Konkurrenten aus dem Markt zu drängen, so der Vorwurf von Slack.

Bürgerrechtler warnen vor digitalem Immunitätsausweis. Er würde Privilegien für die einen und Nachteile für die anderen bringen und dubiose Geschäftsmodelle ermöglichen, befürchtet Privacy International.

Verfassungsgericht kippt Überwachungsgesetz – mal wieder. Ermittler dürfen nicht unbegrenzt auf persönliche Daten zugreifen, urteilten die Richter. Das kommt uns bekannt vor. 

Apple will bis 2030 komplett klimaneutral werden. In zehn Jahren soll kein Apple-Gerät mehr überschüssiges CO2 verursachen, inkl. Recycling. Einige deutsche Zulieferer verpflichten sich schon heute.

Zu guter Letzt …

Wenn von einer Datenbank nur noch ein ‚Miau‘ übrig bleibt, dann hat mal wieder ein mysteriöser Bot zugeschlagen. Er hat eine Vorliebe für ungeschützte ElasticSearch- und MongoDB-Datenbanken in Cloud-Umgebungen, radiert sie aus und hinterlässt nur ein „meow“. 

Digitale Agenda kw29 / 2020

 

Privacy Shield

Datenabkommen zwischen EU und USA ist ungültig. Nach Safe Harbor kippte der Europäische Gerichtshof jetzt auch dessen Nachfolger, Privacy Shield. Den Schutz persönlicher Daten von EU-Bürgern in den USA sah das Gericht vor US-Geheimdiensten wie der NSA als nicht gewährleistet. 

Was ist die Alternative? Das Urteilt stellt auch die Wirksamkeit der Standardvertragsklauseln in Frage, die von vielen Unternehmen genutzt werden. Diese müssen dringend überarbeitet werden, fordert der Bitkom. 

Vielleicht hilft das ‚Plattformgrundgesetz‘, das nächstes Jahr kommen soll. Das Vorzeige-Projekt der EU-Kommission soll Netzwerke wie Facebook und Twitter regulieren und die Marktmacht von Konzernen wie Google und Amazon beschränken. 

 

Digitales Leben

Twitter über Admin-Konten gehackt. Ein Twitter-Mitarbeiter mit mächtigen Rechten fiel auf einen gezielten Phishing-Angriff herein, und schon gab es Bitcoin-Werbung über die Konten von Barack Obama und Donald Trump. Ein Paradebeispiel für Social Engineering. 

Apple muss keine Steuern in Europa nachzahlen. Die EU-Kommission hatte von Apple 13 Milliarden Euro nachgefordert, weil sie Apples Steuer-Deal mit Irland in Zweifel stellte. Das Gericht der Europaischen Union erklärte nun die Forderung für nichtig.   

5G-Netz ohne Huawei? Die britische Regierung hat Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes ausgeschlossen. Deutschland will dem Beispiel nicht folgen, die SPD schlägt einen geheimen Ausschuss zur Überprüfung der Vertrauenswürdigkeit von IT-Zulieferern vor.

Europa braucht eine eigene digitale Infrastruktur, damit es nicht ewig von USA und China abhängig ist, fordert ein Expertenbündnis von Wissenschaftlern, IT-Experten und Medienmanagern.

Open-Source-Produkte haben sich in der Krise bewährt. Die Stadt Bühl betreibt jetzt eine eigene Videokonferenz-Plattform, Open-Source-Bildungsplattformen wollen eine nachhaltige Finanzierung.

 

Zu guter Letzt …

Heute ist Welt-Emoji-Tag. Mehr als 3.300 Emojis stehen aktuell zur Wahl, am Anfang waren es nur 176. Zur Feier des Tages hat Google weitere 117 angekündigt und ein Sprachwissenschaftler erklärt den Emoji-Gebrauch unter Jugendlichen.

Digitale Agenda kw28 / 2020

 

Public Private Surveillance

Ein polnisches Startup schafft die Anonymität ab. PimEyes betreibt eine Suchmaschine für Gesichter, in der jeder ein Foto hochladen und nach ähnlichen Bildern suchen kann. Das birgt ein enormes Missbrauchspotenzial.

Gesichtserkennung auch im Supermarkt. Eine spanische Supermarktkette testet in 40 Filialen ein System, das Menschen aufspüren soll, die ein gerichtliches Zutrittsverbot haben.

Provider sollen Staatstrojaner installieren helfen. Die Regierung will Telekommunikationsanbieter dazu verpflichten, Überwachungssoftware auf die Geräte Verdächtiger aufzuspielen.

Polizei betreibt Überwachungs-Outcourcing. Die Übertragung von Polizeidiensten an Privatfirmen verschärft die staatlichen Eingriffe und untergräbt unsere Grundrechte, warnt Privacy International. 

Wie das in der Praxis aussieht, demonstriert die US-Polizei im Nachgang der Black Lives Matter-Proteste.  

 

Digitales Leben

Westen auf Isolationskurs gegen China. Großbritannien will Huawei vom 5G-Netz ausschließen, die USA prüfen ein Verbot chinesischer Apps, Twitter und Facebook stoppen Datenweitergabe an Hongkonger Behörden.

Zoom, Teams & Co. fallen beim Datenschutz durch. Einem Kurztest der Berliner Datenschutzbehörde hielten lediglich die Open-Source-Plattform Jitsi sowie kleinere Anbieter wie Wire stand.

Apple liefert Originalteile an Reparaturbetriebe. Nach der massiven Kritik kam die Kehrtwende. Künftig werden auch freie Werkstätten Akkus oder Bildschirme von Apple verwenden können.

Smart-TVs sind Wanzen im Wohnzimmer, sagt ein neuer Bericht des Bundeskartellamts. Die meisten Hersteller meinen es mit dem Datenschutz überhaupt nicht ernst.

Die Deutsche Bank will auf die Google-Cloud. Deutschlands größte Bank will zusammen mit Google seine IT-Systeme erneuern und gemeinsame Finanzprodukte entwickeln. 

 

Zu guter Letzt

Wenn die Corona-App aufs Gesundheitsamt trifft, gibt’s erstmal Kommunikationsprobleme. Allzu viele Gedanken über dieses Zusammenspiel scheint man sich bei der sonst vorbildlich entwickelten App nicht gemacht haben, sagt ein Erfahrungsbericht in der Zeit.