Digitale Agenda kw49

 

Wohltäter aus dem Silicon Valley

99 Prozent seines Privatvermögens, knapp 45 Milliarden Dollar, will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg für wohltätige Zwecke spenden (Zeit.de). Seine Stiftung will „personalisiertes Lernen fördern, die Heilung von Krankheiten voranbringen, Leute ins Internet bringen und starke Communities aufbauen“.

Mark Zuckerberg ist nicht der einzige Wohltäter im Silicon Valley. Sechs der 20 reichsten US-Bürger sind Gründer oder Manager von IT- und Internet-Firmen (Wired) – und die Techbarone sind generell spendierfreudig (Galerie und Kommentar auf Handelsblatt.com).

„Technologie soll die Welt retten“ ist die Philosophie von Zuckerberg & Co.. Die Wohltäter sehen sich dabei nicht nur als Geldgeber, sondern auch als Investoren. Auch Zuckerbergs Stiftung will in Firmen investieren, die die Welt verbessern sollen, genauso wie der Obvious Fund des Twitter-Gründers Ev Williams oder der OS Fund des Venture-Capitalisten Bryan Johnson.

Weltverbesserung mit den Mitteln des freien Marktes nennt das Sascha Lobo im Spiegel und fragt sich, ob es so etwas wie „börsennotiertes Gutmenschentum“ gibt. Ohne die guten Absichten der Tech-Milliardäre in Frage zu stellen: Kann die Kommerzialisierung von praktisch allem im Leben der Menschen, wie sie die Internet-Branche propagiert, wirklich die Welt verbessern?

 

TECHNIK & IT-MANAGEMENT 

Dokumenten- und Projektmanagement mit SharePoint ist nicht einfach, aber möglich. Die Tücken und die Rettung eines solches Projekts beim Bauunternehmen Leonhard Weiss schildert Wolfgang Miedl auf CloudComputing-Insider.de.

Wie Bosch den Arbeitsplatz neu erfindet, berichtet Bosch-CIO Elmar Pritsch in der Computerwoche. 800 Millionen Euro will der Konzern investieren, um die Arbeitsweise und die Kooperation seiner Mitarbeiter komplett umzukrempeln.

Microsoft will Container auch auf den Desktop bringen. Neben der Ankündigung eines Container Service für seine Cloud-Plattform Azure (heise.de) berichtet die immer gut informierte Mary-Jo Foley auf ZDnetvon konkreten Plänen, Container als Teil von Windows 10 zu implementieren.

Das neue PHP 7 soll das Internet schneller machen. Die populärste Programmiersprache im Web hat sich im Test von Golem.de gut geschlagen und zeigt sich tatsächlich schneller und gleichzeitig sparsamer im Speicherverbrauch.

Alten Beamern neues Leben einzuhauchen hat das Berliner Startup Rebeam als Geschäftsidee entdeckt. Jeder der bis jetzt 12.000 recycelten Beamer soll der Umwelt 60 Kilo CO2 erspart haben (CIO.de).

 

Zu guter Letzt …

Selbst Adobe rät jetzt von Flash ab. Der Hersteller nennt seine Flash Professional Software in Adobe Animate CC um und empfiehlt in seinem Blog, lieber auf modernere Technologien wie HTML5 statt Flash zu setzen (t3n.de).