Digitale Agenda kw11 / 2020

 

Corona-Schäden

Die globale Wirtschaft ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen und die Stimmung auch in der eher virtuellen Digitalbranche ist gedämpft. Messen und Konferenzen werden abgesagt oder finden nur virtuell statt, Google und Twitter ordnen Homeoffice für alle an.

Wie kann Technik in dieser Situation helfen? Supercomputer und Künstliche Intelligenz suchen nach Lösungen, Datenspezialisten visualisieren die aktuelle Lage, umstrittene Smartphones-Apps sollen bei der Lokalisierung von Infektionen helfen.

Angesagt sind jetzt Homeoffice, virtuelle Teams, Videokonferenzen, Online-Prüfungen und Streaming.

 

Digitales Leben

Das Gesetz über Hassrede schießt übers Ziel hinaus. Der Bundestag debattiert über den ersten Entwurf des neuen NetzDG und es hagelt Kritik – von praktisch allen Seiten. 

EU-Kommission will ein Recht auf Reparatur. Um künftig weniger Elektroschrott zu produzieren hat die EU-Kommission eine Reihe von Maßnahmen entworfen. Unter ihnen ist das Recht auf Reparatur reine Symbolpolitik, meint die Industrie.

Gesichtserkennung in der Strafverfolgung. Die europäischen Ermittlungsbehörden haben sich auf ein Verfahren geeinigt, nach dem Bilder aus Überwachungskameras europaweit mit den Karteien einzelner Länder abgeglichen werden können. 

Kann das EU-Parlament Upload-Filter noch stoppen? Ein mühsam erreichter Kompromiss, um das EU-Gesetz zu Terror-Propaganda etwas zu entschärfen, steht auf der Kippe. 

Schnüffelnde VPN-Apps. Nach Facebooks Onavo ist jetzt auch eine Reihe beliebter VPN-Apps und Adblocker für Android und iOS aus den App-Stores geflogen. Sie hatten ihre Nutzer ausgehorcht.

 

Zu guter Letzt …

Verschickt der US-Präsident Fake-Videos? Donald Trump hat einen kurzen Video-Zusammenschnitt aus einer Rede seines demokratischen Konkurrenten Joe Biden verbreitet, in dem letzterer die Wiederwahl Trumps zu befürworten scheint. Twitter markierte das Video als Fälschung, Facebook nicht. Wer hat recht?