Digitale Agenda kw40 / 2020

 

Die Facebook-Wahlen

Die US-Wahlen werden in den sozialen Netzwerken entschieden, in Corona-Zeiten dürfte diese Aussage besonders wahr sein. Vor allem Facebook bereitet sich auf einen turbulenten Monat vor. Es soll nicht dieselbe Manipulation durch Microtargeting stattfinden wie vor vier Jahren.

Die Schlammschlacht hat längst begonnen. Auf Facebook liefen bisher hunderte Anzeigen mit irreführenden Aussagen über Trump-Konkurrent Joe Biden. Eine neue Anzeige, die behauptet, Biden würde bei einem Wahlsieg die Grenzen für Terroristen aufmachen, wurde von Facebook gelöscht. 

Auch auf den Tag nach der Wahl bereitet sich Facebook vor, um zu verhindern, dass der falsche Gewinner ausgerufen oder die Legitimität der Wahl in Frage gestellt wird.

 

Digitales Leben

Die Bundes-IT ist ein Fass ohne Boden. Erst lief das Projekt kostentechnisch völlig aus dem Ruder, dann übernahm das Kanzleramt die Regie, aber offensichtlich läuft es da auch nich viel besser, sagt der Rechnungshof. 

Neues BND-Gesetz vergibt „Lizenz zum Hacken“. Mit genau dieser Floskel ist eine Geschichte auf der Website des BND betitelt, mit der die Agentur um Nachwuchs wirbt. Mehr zum Gesetz auf Netzpolitik.org. 

Handyverträge sollen auf ein Jahr begrenzt werden. Ein neues Gesetz für faire Verbraucherverträge soll festschreiben, dass Energieversorger, Fitnessstudios und Telko-Anbieter nur noch Neuverträge mit maximal zwölf Monaten Laufzeit abschließen dürfen.

Die mysteriöse Datenfirma Palantir ist an der Börse. Das Rätselraten darüber, was Palantir genau für Geheimdienste und Polizeibehörden macht, wird auch nach dem Börsengang weitergehen. Die Zeit versucht, etwas Licht ins Dunkle zu bringen. 

Samsung macht Fernseher zu Werbeflächen. Bannerwerbung im Fernsehmenü und das Logging ihrer Sehgewohnheiten empört Kunden. Jetzt schaltet sich das Bundeskartellamt gegen die“unzumutbare Belästigung“ ein.

 

Zu guter Letzt …

Alter Fernseher legte die DSL-Leitung eines Dorfes lahm, und zwar pünktlich jeden Morgen um 7:00. Die Bewohner der walisischen Gemeinde Aberhosan hatten sich schon fast damit abgefunden bis ein Spezialistenteam den Grund für die täglichen Ausfälle ausfindig machte.