Digitale Agenda kw23 / 2021

 

Nur zu unserer Sicherheit

Staatstrojaner für alle. Der Bundestag hat gestern ein neues Verfassungsschutzgesetz verabschiedet, nach dem Bundespolizei und Geheimdienste Computer und Smartphones auf bloßem Verdacht abhören können. 

Viele Freunde hat das neue Gesetz nicht. Zur Kritik aus der Öffentlichkeit kam auch die des Digitalverbands Bitkom und der Gewerkschaft Verdi hinzu. Auch die SPD ist über das Gesetz tief zerstritten. 

Die automatische Autokennzeichen-Erkennung kommt auch, zunächst nur zum Zweck der Rasterfahndung. Die Auto-Vorratsdatenspeicherung ist erstmal vom Tisch.  

Der Widerstand gegen noch mehr Überwachung wächst. Ein weltweites Bündnis fordert ein Verbot biometrischer Überwachung und die EU erwägt ein Verbot KI-gestützter Gesichtserkennung.

 

Digitales Leben

Die App für den digitalen Impfausweis ist da. CovPass ist als Ergänzung zum Impfheft gedacht und kann ein digitales Impfzertifikat sicher speichern. Dasselbe soll bald auch die Corona-Warn-App können. 

Apple bringt Alternative zu VPN. iCloud Private Relay ist eine Mischung aus VPN und Tor-Netzwerk und verschleiert IP-Adressen, funktioniert aber nur im Safari-Browser. Dafür gibt es FaceTime bald auch auf Android und Windows. 

Jüngstes Ransomware-Opfer zahlt 11 Millionen. Erwischt hat es diesmal JBS, den weltgrößten Fleischkonzern. Ein Teil des Lösegelds, das die Colonial Pipeline von einigen Wochen gezahlt hatte, konnte sichergestellt werden. 

Regulierer geben Gas gegen Tech-Konzerne. Nach diversen Verfahren gegen Google, Apple und Amazon knöpft sich die EU Facebook vor und erwägt eine Regulierung von Sprachassistenten wie Siri und Alexa.

Google lässt alternative Suchmaschinen auf Android. Ecosia, DuckDuckGo & Co. müssen sich ihren Platz in Android nicht mehr erkaufen und bekommen einen prominenteren Platz bei der Neuinstallation von Android.

 

Zu guter Letzt …

Homeoffice-Debatte im Silicon Valley. Dropbox hat das Homeoffice zum Stammarbeitsplatz erklärt und holt seine Mitarbeiter nur noch zu Meetings ins Büro, Facebook hat seinen Angestellten die freie Wahl gelassen, Apple besteht aber auf mindestens drei Tage Präsenz – zum Leidwesen eines großen Teils seiner Belegschaft.