Digitale Agenda kw27 / 2021

 

Kaseya

Einem perfiden Ransomware-Angriff ist der IT-Dienstleister Kaseya zum Opfer gefallen. Perfide, weil etwa 1.000 seiner 30.000 Kunden davon betroffen waren. Die schwedische Supermarktkette Coop traf es besonders schwer.

Für den Angriff verantwortlich – und für die Lösegeldforderung von 70 Millionen Dollar – ist mal wieder die Hackergruppe REvil verantwortlich, deren Sitz in Russland vermutet wird. 

Industrieverbände warnen vor weiteren Angriffen und das BSI stellt eine gesteigerte Aggressivität fest. Der Bitkom schätzt den Schaden in diesem Jahr weit höher als die 100 Milliarden Euro vom Jahr 2019 ein. 

 

Digitales Leben

Elon Musk hat schon 1.800 Satelliten im All. Aber das ist nur der Anfang. Irgendwann sollen es 55.000 werden. „Starlink“ soll den gesamten Globus mit Internet versorgen. Wissenschaftler laufen Sturm.

Automatisches E-Mail-Scanning wird bestätigt. Das EU-Parlament stimmte für die automatische Durchsuchung von E-Mails, um Kinderpornographie zu bekämpfen. Bürgerrechtler befürchten noch mehr anlasslose Überwachung und weisen darauf hin, dass EU-Bürger bereits in schockierendem Ausmaß biometrisch überwacht werden, wie auch die in UK.

Facebook testet Button zur Denunziation. „Bist du besorgt, jemand den du kennst, könnte ein Extremist werden?“ fragt ein Pop-up. Was passiert, wenn jemand Freunde oder Fremde meldet, ist noch unklar. 

CCC kritisiert die Luca-App. Die staatliche Förderung mit 20 Millionen Euro habe die App zum Quasi-Standard gemacht und den Wettbewerb verzerrt. 13 Bundesländer haben die App bereits lizenziert.

Kritische Lücke in Windows-Druckersteuerung. PrintNightmare heißt die Schwachstelle im Druckerspooler, die alle Windows-Versionen betrifft. Ein Patch wurde von Sicherheitsforschern als unzureichend kritisiert, doch Microsoft hält am Patch fest. 

 

Zu guter Letzt …

Wollen Sie wirklich wissen, wann der Opa stirbt? Falls ja, können Sie den Elder-Life Calculator eines kanadischen Forscherteams befragen, indem Sie eine wichtige Parameter (darunter auch solche wie „Bildungsabschluss“) eingeben. Netzpolitik hat es ausprobiert.