Digitale Agenda kw17 / 2020

 

Corona-App

Pandemie-Prävention oder Totalüberwachung? Beim Streit um die Corona-App geht es um eine Grundsatzentscheidung über das technische Konzept – zentrale Speicherung mit anonymisierten Daten oder Datenspeicherung ausschließlich auf dem Smartphone des Nutzers.

Jens Spahn scheint sich entschieden zu habenfür das Modell mit zentraler Datenhaltung, auch wenn offiziell noch drei verschiedene Modelle evaluiert werden und die EU-Kommission sich nicht festlegen will. 

Die Corona-App droht zu scheitern, bevor sie überhaupt fertig wird. Den App-Entwicklern laufen die Partner davon, Wissenschaftler warnen vor beispielloser Überwachung, Digitalvereine distanzieren sich und die Sache mit der Freiwilligkeit ist fragwürdig. 

Der Staat rüstet trotzdem digital auf. Jens Spahn will die Einhaltung der Quarantäne überwachen, Hessen kauft Überwachungssoftware, das RKI greift persönliche Daten ab und Frankreich verlangt von Apple, seine Bluetooth-Einschränkungen fallen zu lassen.  

 

Digitales Leben

Bundesbürger gespalten beim Thema 5G. Laut einer Bitkom-Umfrage ist jeder zweite gegen neue Funkmasten, auch wenn Telekom und Vodafone ehrgeizige Pläne haben. Derweil machen sich Experten Sorgen um die Sicherheit von 5G. 

Sicherheitslücken in der iOS Mail-App. Forscher behaupten, über die App könnte Schadcode auf iPhones und iPads eingeschleust werden. Das BSI rät zur Deinstallation, Apple widerspricht. 

Facebook blockiert Demo-Aufrufe. Weltweit finden Demonstrationen gegen den Lockdown statt, in den USA reagiert Facebook mit einer Löschung der Aufrufe. 

Corona-Krise zeigt Wirkung in der IT-Branche. IBM berichtet darüber, dass sein Software-Geschäft im März über Nacht zum Erliegen kam. Ähnliches berichtete der IT-Fachhandel Ende März. 

Australien will seine Presse mit Google-Steuer retten. Die Regierung hat Facebook, Google & Co. dazu verdonnert, für die Übernahme journalistischer Inhalte zu zahlen.

 

Zu guter Letzt …

Liechtenstein will Corona per Armband bekämpfen. Etwa 5 Prozent der Bürger sollen Armbänder tragen, die Puls und Körpertemperatur überwachen. Damit soll ein Wiederaufflammen der Epidemie im Herbst rechtzeitig erkannt werden. 

Digitale Agenda kw15/16 /2020

 

Contact Tracing

Tracking wird in Zeiten von Corona Pflicht. Apple und Google schaffen einen globalen Standard, eine europäische Corona-App soll bald kommen, Tracing-Konzepte machen die Runde – mal mit mehr Anonymität, mal mit weniger. 

Der Chaos Computer Club stellt einige sehr berechtigte Fragen, das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. veröffentlicht eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für eine Corona-App.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte analysiert die Auswirkungen von Corona auf die Zivilgesellschaft, insbesondere in Hinsicht auf die Einhaltung des Grundgesetzes.

Was passiert nach Corona? Verschwinden die Tracing-Apps wieder in der Schublade oder machen wir weiter mit Microsofts ID2020 und der Known Traveller ID des Weltwirtschaftsforums? (Video, Analyse dazu) 

 

Quarantäne, Wochen 3 und 4

Amazon muss französische Auslieferungszentren schließen. Ein Gericht befand, dass Amazon den Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter nicht gewährleisten kann.

Hacker verkaufen Zoom-Schwachstellen. 500.000 Dollar will eine Bande für ihr Wissen über Sicherheitslücken, mit der Gespräche abgehört und Computer übernommen werden können. Hier eine Anleitung zur Absicherung von Zoom.  

Überwachung durch den Chef boomt. In der Krise entdecken Vorgesetzte viele digitale Möglichkeiten, über die Aktivitäten ihrer Angestellten Bescheid zu wissen. 

Apple stellt neues iPhone SE vor. Etwa so groß wie ein iPhone 8, Fingerabdruck-Sensor und CPU der neuesten Generation – das Einstiegsmodell mit 64GB Speicher kostet 479 Euro.

 

Zu guter Letzt …

Russischer Konzern will ICQ wiederbeleben. Der einstige Standard für Instant Messaging sieht in seiner neuen Inkarnation verdächtig nach WhatsApp aus und kann eingegangene Sprachnachrichten in Text umwandeln. 

Digitale Agenda kw14 / 2020

 

Corona-Tracking

Eine Tracking-App auf freiwilliger Basis soll die Corona-Verbreitung in Deutschland eindämmen. Pepp-PT wird gerade entwickelt und soll Mitte April verfügbar sein. 

Die Akzeptanz in der Bevölkerung, der Politik und der Industrie wäre vorhanden, aber:

 

Quarantäne, Woche 2

Boom für Zoom – Security-Bedenken inklusive. Die Videokonferenz-App hat sich als Gewinner der Corona-Krise etabliert, ist aber in Sachen Sicherheit ein Albtraum (sowohl für Windows– als auch für Mac-Nutzer), weil sich Zoom teilweise selbst wie Schadsoftware verhält. 

Die Ergebnisse des Corona-Hackathons sind da. Von den 1.221 fertigen Projekten haben es 197 in die Shortlist geschafft, die Jury 20 davon prämiert. Hier ein Überblick der prämierten Projekte. 

Netzwerkdurchsetzungsgesetz wird reformiert. Eine neue Fassung des NetzDG wurde vom Bundeskabinett verabschiedet und in den Bundestag eingereicht, begeistert aber weiterhin niemanden außer die Regierung. 

Aus für Office 365. Ab dem 21. April heißt das etwas aufgebohrte Office-Paket „Microsoft 365“ – damit auch niemand vergisst, wem wir es zu verdanken haben.

Welche Auswirkungen hat Corona auf die IT? Doc Storage knöpft sich diese Woche die Edel-EDV vor und denkt darüber nach, wie wir künftig IT einkaufen und einsetzen werden.

 

Zu guter Letzt …

Per Videokonferenz kündigte der E-Scooter-Anbieter Bird rund 30 Prozent seiner Belegschaft (406 Angestellte), und zwar auf die denkbar unpersönlichste Weise. Start-ups sind von der Corona-Krise besonders betroffen, doch Kündigungen gehen auch anders. 

Digitale Agenda kw13 / 2020

 

Quarantäne, Woche 1

Eignet sich Smartphone-Tracking zur Corona-Bekämpfung?

Wie gut sind die Grundrechte während der Krise geschützt?

Wie gut kann digitale Technologie helfen?

Halb Deutschland sitzt im Homeoffice und versucht

 

Und sonst so?

Clearview hat die Datenschützer am Hals. Ein Mann aus Hamburg fand ein Bild von sich in der weltgrößten Gesichtserkennungs-Datenbank. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte leitete ein Verfahren gegen Anbieter Clearview ein. 

Apple verklagt iPhone-Reparaturbetrieb. Nicht das Reparieren selbst war der Grund für die Klage gegen einen Norweger, sondern weil er angeblich gefälschte Bildschirme verwendet hatte. 

 

Zu guter Letzt …

Nachbarschaftshilfe gibt’s jetzt auch über Ebay Kleinanzeigen. Die neue Rubrik bringt ausschließlich Anzeigen, über die Helfer kostenlose Dienstleistungen anbieten können, wie etwa für jemanden einkaufen zu gehen.